Nach der Schicht zum Kinderarzt

Der Vater sitzt neben der Untersuchungsliege und stöbert im iPhone. Der Sohn, sowas wie dreieinhalb, schaut mich aus großen Augen an. Er wundert sich wohl, wo er hier gelandet ist.
„Hallo“, sage ich. „Kinderdok.“ Und schüttele dem Vater die Hand. Hebe die Hand zum Indianergruß und „Wer bist Du?“ zu dem Jungen.
„Marlon-Tim“, sagt der Vater. Das iPhone wird in der Brusttasche seines Hemdes versenkt.
Ich mache eine Geste, als sei ich überrascht, dass die Antwort von ihm kommt, tippe Marlon-Tim auf die Nase und frage, ob das stimme.
„Ja“, sagt der Vater.
Na gut. Dann eben so.
„Was hat er denn?“, frage ich. Marlon-Tim wirkt gesund, er grinst, fährt mit einem Matchbox-Auto das Hosenbein hoch und runter und brrrummt vor sich hin.
„Wenn ich das wüsste, wäre ich ja nicht hier“, sagt der iPhone-Vater.
Ja, richtig. Wie konnte ich. Tolle Pointe.
„Warum sind Sie denn gekommen?“ Ich formuliere die Frage anders, Hohes Gericht.
„Der ist krank“, sagt iPhone. „Oder, EmTii?“ Das sagt er wirklich. EmTii.
„Was genau?“
„Schnupfen… glaub ich.“
„Schon länger?“
„Ach, und Husten. Meine ich.“ Er nestelt an seinem iPhone. Jetzt ruft er gleich um Hilfe.
„Hat er auch Fieber gehabt?“
„Keine Ahnung. Glaub nicht. Oder, EmTii?“
Brrrrrumm.
„Okay. Hustet er denn nur nachts oder auch tags?“
„Weiß nicht. Nachts. Nachts. Doch, nachts. Sagt meine Freundin.“
„Haben Sie schon was gegeben?“
„Mann, Sie stellen Fragen!“ – „Hat Mama Dir was gegeben? Saft oder was?“, fragt er seinen Sohn.
Marlon-Tim zuckt mit den Schultern. Der Porsche ist kurz vor der Zielgeraden.
„Geht denn was rum im Kindergarten? Bei Ihnen in der Gruppe?“Matchbox - Porsche Panamera
„Hä? Was? Neee, glaub nicht. Oder doch. Die sind doch immer alle krank, oder?“
„Wie hat er denn heute nacht geschlafen?“
„Weiß ich nicht. Ich hatte Spätschicht. Dann habe ich geschlafen.“
„Hat er da gehustet?“
„Weiß ich? Wenn ich schlafe, hör‘ ich nix mehr. Gar nix.“

Wahrscheinlich ist der arme Mann nach dem Aufwachen von seiner Freundin verdonnert worden, Marlon-Tim zum Doktor zu fahren, mit ähnlichen Anweisungen wie Aussagen, die ich hier bekommen habe. „Fährste mal zum kinderdoc. EmmTii hat ´ne Erkältung. Aber lass Dich nicht wieder ohne Rezept abwimmeln.“

Tolle Anamneseerhebung, oder? Hinfort mit allem, was Du dazu im Studium lernst: Geschlossene Fragen, offene Fragen. Vergiß es einfach. Manchmal wünsche ich mir, die Kinder kämen alleine. Marlon-Tim könnte vielleicht mehr von sich und seinem Schnupfen erzählen als dieser Vater. Nunja. Wirklich krank war der Junge sowieso nicht. Das hatte ich mir aber schon gedacht, als ich durch die Tür kam.
Tja, und ein Rezept gab´s wirklich nicht.

(c) Bild bei Flickr/Leap Kye

Notdienstzecke 2*

Your average tickNeulich im Notdienst, so gegen 21.30 Uhr.

Vater: „Wir sind hier, weil der Hinnerk-Miro hatte eine Zecke.“
Ich: „Alles klar. Und jetzt hat er sie nicht mehr?“
Vater: „Nein, die haben wir entfernt.“
Ich: „Das ist toll von Ihnen. Und was kann ich nun für Sie tun?“
Vater: „Na, sich das mal anschauen.“
Ich: „Die Stichstelle?“
Vater: „Da, wo sie gebissen hat, ja.“
Ich: „Zecken stech … ach egal, zeigen Sie mal.“
Wir begutachten voll Hingabe eine kleine Stelle oberhalb des distalen Endes der rechten Clavikula, vulgo rechte Schulter. Also, ich sehe nichts.
Ich: „Das da?“ Ich zeige auf eine vage Rötung.
Vater: „Nee. Das ist doch ein Mückenstich. Da…“ Er zeigt auf eine diskrete Veränderung der Hauttextur und -färbung.
Ich: „Sieht gut aus. Prima. Merken und abwarten.“
Vater: „Worauf?“
Ich: „Ob´s rot wird.“
Vater: „Ist es doch schon.“
Ich: „Also, mehr rot. So richtig rot. Und größer.“ Ich mache eine gewichtige Bewegung mit Daumen und Zeigefinger beider Hände, umschließend eines virtuellen kreisförmigen Gebildes. „Das ist dann eine Wanderröte.“ Ich erläutere in einer Kurzvorlesung die Segnungen einer Borrelienfrühinfektion.
Vater: „Kommt das noch?“
Ich: „Ja. Kann aber dauern. Manchmal drei bis vier Wochen.“
Vater: „Dann hätte man heute nicht kommen müssen.“
Ich: „Nein, hätte man nicht. Auch um diese Uhrzeit nicht.“ Hinnerk-Miro hat inzwischen den Kopf auf die Hände gebettet und ist eingenickt. „Aber – ich bin ja da.“
Vater: „Und warum heißt es dann immer: Nach einem Zeckenbiß sofort den Arzt aufsuchen.“
Ich: „Heißt es das? Übrigens, Zecken stech … ach, egal.“
Vater: „Ja, ich habe den ganzen Nachmittag damit verbracht, im Internet zu suchen, was man jetzt machen kann. Die einen sagen so, die anderen sagen so. Am Ende überwog aber die Meinung, zu Sicherheit einen Arzt aufzusuchen.“
Ich: „Und wann hatten Sie die Zecke nochmal entfernt?“
Vater: „Nach dem Spielplatz, da schauen wir immer alles durch. So nach´m Mittag.“

*Stammleser erinnern sich vielleicht.

(c) Foto bei Flickr/Ragnhild Brosvik

Sanfte Medizin

Vater: „Der hustet jetzt seit zwei Wochen.“
Ich: „Kenn ich. Mache ich auch grad durch.“
Vater: „Und, was machen Sie da?“
Ich: „Kamillentee, Lutschbonbons, viel an die frische Luft und früh ins Bett gehen.“
Vater: „Und damit wollen Sie meinen Sohn jetzt abspeisen?“
Ich: „Sie haben gefragt.“

Sonst wird immer gefragt: „Und, würden Sie Ihren Kinder diese Medikamente auch geben, wenn das jetzt Ihr Kind wäre?“
Ja, Mensch, Ja!

Armes Kind

Die U7 ist nicht immer einfach: Best of Zorn, Reste vom Fremdeln und viiiel Ego, das sich Bahn brechen will. Bedeutet für die fMFA und mich viel Motivation, Intuition und … tiefes Durchatmen. Aber wenn’s mal gut läuft, dann macht die Vorsorge auch unendlich Spaß, weil die Kinder noch unverstellt und sie selbst sind. Immerhin sind alle Impfungen bereits vor einem halben Jahr abgearbeitet.

Ryan-Luc war bereits beim Wiegen und Messen skeptisch, probierte zu toben, fing sich wieder, sprach mit der fMFA, wehrte wieder ab, erwartete mich mit einem Blick aus wissenden Augen. Ich sprach mit den Eltern, ließ ihn gewähren, wir thematisierten das Vorbereiten auf den Arztbesuch, Erfahrungen beim Doktor (das leidige Impfen, das doch alle meist schon wieder vergessen haben).

Die Untersuchung ist ein ständiges Hin und Her zwischen körperlichem Checkup, Zulassen und Abwehren, sinnvollem Hinhören und -sehen und ständigen Spielelementen. Ryan-Luc macht sich super, zeigt am Ende alles, was er kann und schenkt mir sogar ein paar seiner besten Wortsatzbruchstücke. Stimmung: Völlig in Ordnung.
Eine der besseren U7.

Sagt der Vater kurz bevor ich durch die Tür gehe: „Na, siehste, Ryan-Luc, alles ok, und jetzt gibt’s noch ’ne Spritze, ja?“

Einsicht

Vater: „Die hustet schon seit Wooochen, wie ein Raucherhusten.“
Ich: „Vielleicht ist es einer? Wer raucht denn zuhause?“
Vater: „Na, meine Frau und ich.“
Ich: „Passiv rauchende Kinder haben oft viel länger Husten als andere.“
Vater: „Echt? Sie meinen, dann sollten wir doch häufiger auf dem Balkon rauchen?“

Saftladen

Vater: „Und dann, übrigens: Sie isst ja gar nichts.“ Nachdem ich mir die nicht vorhandene Bindehautentzündung und den nicht vorhandenen Ausschlag angeschaut habe.
Ich: „Und was isst sie?“
Vater: „Na, nichts.“
Ich: „Gar nichts?“
Vater: „Gar nichts. … also fast.“
Ich: „Und was?“
Vater: „Mal ´n Keks.“
Ich: „Aber trinken tut sie?“
Vater: „Ja und wie.“
Ich: „Und was? Zum Beispiel heute morgen?“
Vater: „Milch. Mit Kaba.“
Ich: „Und mittags?“
Vater: „Auch wieder Milch. Ohne Kaba.“
Ich – ahnend: „Aus der Flasche?“
Vater: „Ja.“
Ich – ängstlich: „Wieviele Flaschen?“
Vater: „Keine Ahnung. So zwei Liter werden´s schon sein.“
Ich: „Wie alt ist Ihre Tochter?“
Vater: „Drei Jahre?“
Ich: „Wieviel Taschengeld bekommt sie?“
Vater: „Äh… noch keins?“
Ich: „Und wie oft geht sie einkaufen?“
Vater: „Gar nicht?“
Ich: „Sehen Sie? Das ist der Schlüssel zum Glück. Wenn Ihre Tochter noch nicht losgeht und sich selbst die Milch in Flaschen mit Kaba kauft, dann werden Sie das wohl selbst machen.“
Vater: „…“
Ich: „Genau. Kaufen Sie keinen Kaba mehr und lassen Sie sie nicht mehr soviel Milch trinken. Dann wird sie auch essen.“
Vater: „Und was soll ich ihr dann in die Flaschen tun? Saft?“

In Variationen führe ich dieses Gespräch sicher ein oder zweimal die Woche. Ich unterstelle den Eltern gar kein Unwissen. Es ist die Angst vor dem Verhungern, dass sie zu solchen Schritten treibt, gepaart mit der Konfliktscheue, den Kindern die Flasche zu verweigern. Aber so einfach ist es nun einmal: Wer einkauft, bestimmt, was zuhause auf den Tisch kommt. Und nur das nehmen die Kids zu sich. Lässt sich beliebig austauschen (Fruch.tzwer.ge, Fan.ta, Zuckermuesli, GuteNacht-Breie usw.).

Work Life Balance

Der Vater stemmt die Hände in die Hüften: „Ja, gestern abend, da waren Sie nicht mehr erreichbar.“
Ich: „Es gibt doch dann den Notdienst im Krankenhaus, da können Sie jederzeit hinfahren.“
Vater: „Ja, genau, und da setze ich mich hin und warte stundenlang.“
Ich: „Tagsüber können Sie uns gut erreichen. Hatte Ihre Tochter das Fieber nicht schon übers Wochenende?“
Vater: „Mmh. Wir sind dann zu Ihrem Kollegen in die Stadt gefahren. Der war immerhin um 20 Uhr 30 noch in seiner Praxis und hat gearbeitet. Da hatten Sie“, er zeigt mit dem Zeigefinger auf mich. „schon Ihren segensreichen Feierabend.“

Das Helfersyndrom habe ich in der Klinik abgelegt. Dafür hat es ein paar Therapiestunden gebraucht, aber ich war erfolgreich. Außerdem habe ich eine Familie zuhause, die mich auch gerne mal außerhalb des Wochenendes sieht.

Kranke Kassen empfehlen Impfungen… oder auch nicht

Ich: „Wir hatten ja bei der U3 über die Impfungen gesprochen, die empfohlen werden, gibt es denn da noch Fragen?“
Vater: „Nein, eigentlich nicht. Wir werden aber erst ab einem halben Jahr impfen, und dann auch nicht alles, nur dieses Tetanus und Diphterie und Polio, weil…“ (das Immunsystem noch so empfindlich ist, weil die Nervenzellen angegriffen werden können, weil die Kinder dann mehr Impfschäden bekommen, weil es die Erkrankungen ja alle gar nicht mehr gibt, und das auch nur, weil die Hygiene heute besser ist als früher, und das hat gar nichts mit den Impfungen zu tun, und soooviel Impfungen auf einmal sind gar nicht gut, und außerdem sind Krankheiten ja auch wichtig für die Entwicklung eines Kindes, und weil der Hirte das so schreibt, und die Pharmaindustrie sowieso daran verdienen will, usw. usf.), „… und außerdem haben wir das mit der Krankenkasse besprochen, und die finden das auch gut.“

Na dann.

Ist das mal dringend!

fMFA: „Herr Doktor, da ist ein Kollege am Telefon. Möchte Sie dringendst sprechen.“
Ich: „Wer denn?“
fMFA: „Ein Dr. Meissner aus Obersterzen, er würde sie kennen.“
Nie gehört.
Ich: „Nie gehört. Na, geben Sie mal her.“

Ich: „Hallo, Kinderdok hier.“
Meissner: „Grüß Gott, Herr Kollege, es gibt was Dringendes.“
Ich: „Grüß Gott, ja, was denn?“
Meissner: „Mein Sohn ist ja bei Ihnen in Behandlung.“
Meissner? Meissner? Ich hacke schnell auf der Tastatur rum. Gibt´s nicht. „Achja?“, frage ich.
Meissner: „Ja. Der hat den Namen meiner Ex, Pletzikowski.“
Jetzt finde ich ihn. Acht Jahre, einmal jemals bei mir gewesen, vor vier Jahren. Damals Schnupfen.
Ich: „Und was gibt´s?“
Meissner: „Ich wollte nur sagen, der kommt jetzt vorbei. Der hat Nasenbluten. Kommt aus der Schule. Meine Frau …, also Ex…, holt ihn grade ab. Sind sicher schon zu Ihnen auf dem Weg. Muß man was machen.“
Ich: „Äh. Ok, alles klar. Dann lassen wir ihn mal kommen.“
Meissner: „Robert heißt der.“
Ich: „Prima.“
Meissner: „Ich dachte, ich ruf mal an.“
Ich: „Mmmh.“
Meissner: „Damit er auch gleich dran kommt.“
Ich: „Aha.“
Meissner: „Ist ja was Dringendes.“
Ich: „Ja?“
Meissner: „Gut.“ Pause. „Dann mache ich mal hier weiter.“ Pause. „Noch viel zu tun.“ Pause. „Auf Wiederhören, Herr Kollege.“
Ich: „Wiederhören, Herr Meissner.“

Es vergehen keine zehn Minuten, da drängt sich eine hochgewachsene Frau auf Stöckelschuhen an den anderen Wartenden an der Anmeldung vorbei und meldet ihren Sohn als „dringenden Notfall“ an. Die fMFA waren vorgewarnt und setzen Robert ins Untersuchungszimmer. Sie wissen, was bei Nasenbluten zu tun ist.
Da die anderen Patienten teilweise Termine haben, manch andere Ohren-, Hals- oder Bauchweh, und Nasenbluten sowieso seine Zeit braucht, lasse ich mir selbige.

Als ich gerade von einem Zimmer ins nächste wechsele, stürzt die Mutter aus dem Zimmer: „Herr Doktor Kinderdok, gut, dass Sie jetzt kommen!“
Ich: „Ich wollte eigentlich vorher noch…“ … zu dem anderen Patienten, wollte ich sagen, denke aber, wir wollen die Sache nicht unnötig ausreizen und folge ihr.
Mutter: „Das ist wirklich dringend, dringend, dringend. Hat denn mein Mann…, also mein Ex…, also Dr. Meissner nicht angerufen?“
Ich: „Dochdoch, hat er gemacht.“
Mutter: „Sehen Sie, sehen Sie, wie dringend das ist?“

Was soll ich sagen? Robert sitzt brav auf der Untersuchungsliege, das angebotene Papierhandtuch zum Auffangen der letalen Blutmenge ist …. unbenutzt. Die Nasengänge noch etwas vertrocknet. Er grinst mich in seiner allwissenden Weisheit eines Sohnes an.
Mutter, deutet auf ihren Sohn: „Sehen Sie, sehen Sie?“
Robert: „Ach, Mama…“

Bis(s) zum Abendbrot

Ich untersuche das Kind zur U3, alles prima, alles proper, ich lerne die Eltern kennen, ich sage was zum weiteren Ablauf in der Praxis, über Stillen, Beifüttern, Schlafen usw. „Gibts denn sonst noch Fragen?“
Vater: „Ja, wir hätten gerne noch die Blutgruppe unseres Sohnes.“
Das fragen Eltern interessanterweise häufiger. Irgendwie muß es da ein Urwissen im Elterndasein geben, dass die Blutgruppe des Nachwuchs von eminenter Wichtigkeit ist.
Ich: „Die wird heutzutage nicht mehr regelmäßig bestimmt.“ Ich kenne die Blutgruppe meiner Kinder auch nicht. Wenn die Blutgruppe nicht gerade zur Bestimmung der Vaterschaft interessiert, braucht man sie eigentlich nur noch bei OPs oder Transfusionen – und da wird sie ad hoc bestimmt, kein Krankenhaus würde sich auf einen Zettel mit notierter Blutgruppe verlassen. Die Untersuchungsmethoden gehen heute so fix, Bed-Side-Teste sind eine Frage von Minuten.
Vater: „Achso… Meine Nachbarn kennen die Blutgruppe ihres Kindes aber auch.“
Ich: „Vielleicht hatte das Kind eine Gelbsucht als Neugeborenes? Da wird das auch manchmal bestimmt.“ Es gibt Blutgruppenunverträglichkeiten, die dann zu einem vermehrten Ikterus führen.
Vater: „Stimmt. Das Baby lag damals in der Klinik nach Geburt.“
Ich: „Dann war´s wohl das. Und warum interessiert Sie jetzt die Blutgruppe?“
Vater: „Wissen Sie, naja, wegen der Ernährung. Wir ernähren uns passend zur Blutgruppe.“ Vampire?
Ich: „Aha. Interessant.“
Vater: „Ja, wir sind sehr ernährungsbewußt, und seitdem wir das machen, gehts uns richtig gut, meiner Frau und ich. Deshalb möchten wir das bei unserem Kind auch machen.“
Ich: „Aber, Ihre Frau stillt doch.“
Vater: „Das ist egal. Da muss sie dann noch mehr aufpassen, weil, wenn Ihre Blutgruppe eine andere ist als die vom Kind, dann muß man die Ernährung anpassen, wissen Sie?“
Nein, wusste ich nicht. Ich habe mich aber danach mal informiert. Jeder braucht sein Hobby. Die Blutgruppe haben wir trotzdem nicht bestimmt. Nur so zum Spaß zahlt die Kasse nicht. Und der Spaß hätte über fünfzig Euro gekostet. So wichtig war den Eltern die Blutgruppe dann doch nicht.

Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Ernährung

Vorherige ältere Einträge

1. Platz in Kategorie Baby und Kinder bei den Hitmeister Superblogs 2012
%d Bloggern gefällt das: