Gelesen im Januar

Etwas verspätet – dennoch. Meine Lektüren im letzten Monat, diesmal etwas comiclastig:

Der begrabene Riese von Kazuo Ishiguro (übersetzt von Barbara Schaden)
Mein Buch des Januars, vielleicht des Jahres bereits. Ein Märchen aus der Zeit von König Artus, viel Traumphantasien, nebulösen Ideen, Rittern, Edelleuten und dem ganz normalen Volk. Vor allem aber eine Hommage an das Zusammenleben von Mann und Frau, damit der Familie, der Liebe, den Kindern. Ein Buch, das ein zweites Lesen zwingt, um es zu interpretieren, ein Buch für Lesezirkel, fürs Unterhalten darüber. Sensationell. Wenn man sich drauf einlässt. (5/5)

Florian Berg ist sterblich von Janko Marklein
Ja. Ganz nett. Der Typ ist ein Widerling, ich hätte ihm alles Blöde dieser Welt gewünscht, der Stil des Buches flockig, locker, das Setting: Studenten. Kann man lesen, ich wollte, ich hätt´s gelassen. (2/5)

Harold von einzlkind
Da schleicht ein wenig “Harold und Maude” durch die Seiten, bei dem Titel natürlich beabsichtigt, der titelgebende Harold ist genauso einer. Der wiederum trifft auf einen inselbegabten Jungen, beide reisen sie quer durch England auf der Suche nach dem Vater desselben. Da gabs ein paar Plotholes, das nicht überraschende Ende, dass der letzte in der Liste der Namen der Vater sei … oder auch nicht? Unglaubwürdige Geschichten mit allerdings zwei sympathischen Hauptfiguren (die man aber auch irgendwo schon mal gelesen hat). (3/5)

Revival von Tim Seeley und Mike Norton
Soll so was wie “Walking Dead” sein, nur dass hier die Toten wirklich wieder leben. Bisschen langweilig, zuviele Perspektivensprünge, die irritieren und ärgern, dazu etwas zu konventionell, also langweilig gemalt. Splatter alleine reicht nicht. (1/5)

Kinder der Hoffnung von Marc Levy und Alain Grand
Tolles graphic novel über die Resistance, nach einer wahren Geschichte, den Aufzeichnungen von Marc Levys Verwandten und seinen Mitrebellen in Frankreich. Erschreckend schöne Bilder, viel schlimmer die Visualisierung der Verschleppung der gefassten Resistancekämpfer ins KZ. Sehr beeindruckend. (5/5)

Weißer Schatten von Antoine Ozanam und Antoine Carrion
So, wie “Revival” das zweite “Walking Dead” sei, ist dies hier die Version für Arme von “Games of Thrones”. Die Bilder sind ganz schön gruselig und mystisch, die Story aber etwas zu dünn und durchsichtig. (1/5)

Irmina von Barbara Yelin
Und noch ein tolles graphic novel, wieder angesiedelt in der Zeit des Dritten Reiches. Irmina ist ein Mädchen, das kurz vor der Machtergreifung ein Auslandsjahr in London verbringt, sich dort in einen Schwarzen verliebt, zurückkehrt ins Hitlerdeutschland und am Ende einen SS-Offizier heiratet. Und dabei letztendlich ihr eigenes Leben verrät und verkauft an das angepasste Leben in Deutschland. Sehr traurig und ergreifend, immer wartend auf das große happy end, das zwar kommt, aber dann doch auch nicht. Schöne Bilder von London und – ja – auch Deutschland der damaligen Zeit. Viel Luft zum Nachdenken über die Zeit und, wie so oft bei diesen Büchern, darüber, wie man sich selbst verhalten hätte. Oder? (5/5)

[Dieser Text enthält so genannte Affiliate Links – siehe Impressum]

Gelesen im Dezember

Der Dezember war geprägt von Arbeitsanflutung in der Praxis, Vorbereitungen für Weihnachten, Deadlines für den Adventskalender im Blog – da blieb nur wenig Zeit für die schönen Lesestunden. Ein paar brachten:

Erschlagt die Armen! von Shumona Sinha (Übersetzt von Lena Müller)
War wohl ein Skandalbuch in Frankreich, da die Autorin als Dolmetscherin in Flüchtlings- und Behördeneinrichtungen gearbeitet hat und ihre Erfahrungen und Gefühle in diesem Roman verdichtete – nicht unbedingt immer politisch korrekt. Anstoß erregte vor allem, dass sie – selbst ehemaliger Flüchtling – niedere Beweggründe und Täuschungsmanöver der Geflüchtete ansprach. Interessant geschrieben, teils etwas gedankenflüchtig, nicht immer am Thema bleibend, aber vor allem in seiner Skandalträchtigkeit überschätzt. Für das ernste Thema beinahe zu blumig-poetisch, bei mir kam am Ende nur ein “So what?” heraus. Sicher ein Buch, dass jeder anders aufnimmt. (3/5)

Bilder deiner großen Liebe: Ein unvollendeter Roman von Wolfgang Herrndorf
Der letzte Roman des m.E. großen Schriftstellers, wie bekannt unvollendet, dennoch weitergesponnen durch Herrndorfs nahen Freunde Kathrin Passig und Marcus Gärtner. Isa ist die dritte Hauptperson in Herrndorfs “Tschick” und ihre Geschichte wird hier erzählt. Der Stil entspricht dem des Nachbarromans, daher flüssig und hintergründig lesbar. Dennoch bleibt der Roman eben unvollendet und am Ende fragt man sich – genau… Mein Lieblingsroman von Wolfgang Herrndorf bleibt “Sand”, extrem komplex und unterhaltsam, viel zu unbekannt. Dieser letzte Roman hier trotzdem: (4/5)

Huck Finn von Olivia Vieweg
Ich wollte nach “Antoinette” unbedingt noch eine graphic novel von Olivia Vieweg lesen, also “Huck Finn” – ich war ehrlicherweise etwas enttäuscht. Klar, die Geschichte war spannend und auch für Jugendliche sicher mitreißend, kein Wunder, Huckleberry Finn und so. Aber dann driftete die Geschichte zum Ende in eine Peng- und Knallgeschichte ab, etwas verstörend. Das ist zwar konsequent zur Originalvorlage von Mark Twain, aber für ein Buch der heutigen Zeit wohl eher unglaublich. Zum Schluß gibts eine schöne Kurve zum Guten, na denn. (2/5)

Wie ein leeres Blatt von Pénélope Bagieu und Boulet (Übersetzt von Ulrich Pröfrock)
Eine junge Frau erwacht auf einer Parkbank und erinnert sich an nichts. Einfache Idee, schon oft durchdacht, hier in Comicform. Toll gezeichnet, schöne Storyline und schnelle Identifikation mit der Hauptperson. Dazu viel Humor und nette Nebencharaktere. Rundum super. Dass die Geschichte am Ende so ganz anders ausgeht als gedacht, macht das Ganze nur noch besser- (5/5)

Fargo – Season 1
Oh yeah. Meine Serie des Jahres. Ich bin sowieso ein Fan aller Dinge, die die Brüder Coen so anfassen, hier waren sie Koproduzenten des eigenen Originalstoffes. Der Film war schon sensationell, die Serie ist in ihrem Genre mindestens ebenbürtig: Die schwangere Polizistin liebenswert, der Bösewicht zum Gruseln, dennoch faszinierend, alleine der “böse” Gute fand ich mit Bilbo Freeman etwas seltsam besetzt. Ok, aber auch interessant. Gewinner auf jeden Fall: Billy Bob Thornton. “Breaking Bad”? “Game of Thrones”? Ach was – Fargo! Einself! (5/5)

[Dieser Text enthält so genannte Affiliate Links – siehe Impressum]

… morgen geht die Praxis wieder los, dann gibt es hier auch wieder Geschichten daraus. Versprochen.

Hilfe, mein Kind hustet II.2 – Verlosung

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner des versprochenen Braun Fieberthermometers –

die glücklichen Gewinner sind
kelef
Charlotte und
Jenny

Ich habe Euch bereits per e-mail benachrichtigt. Viel Spaß beim Fiebermessen! ;-)

Gelesen im November

Gehen, ging, gegangen von Jenny Erpenbeck
Mmmmh, ja. Ok. Kann man lesen. Richard, der ausgebrannte Professor, sucht Kontakt mit den Flüchtlingen in Berlin. Passt zur Zeit, erweitert in jedem Fall den Horizont, was das Thema angeht und ein jeder, der´s gelesen hat, kann sich nun rühmen, mehr dazu zu wissen. Literarisch bestimmt toll geschrieben, meins ist es nicht. Auf der Shortlist für den Buchpreis 2015. Empfehlenswert zu Weihnachten? Für die Germanistik-Interessierten. (2/5)

Sehr gerne, Mama, du Arschbombe von Patricia Cammarata
Darüber habe ich bereits geschrieben – ist was für eine gute Freundin zum Weihnachtsfest. (4/5)

Blankets von Craig Thompson
Brilliante graphic novel über das religiös verbrämte Heranwachsen eines Jugendlichen, seiner ersten Liebe und ersten “Erfahrungen”, autobiographisch kritisch, daher knisternd gut. Trotz knapp 600 Seiten an einem Tag durchgelesen. (5/5)

Antoinette kehrt zurück von Olivia Vieweg
Antoinette kehrt in ihr Deutschland der Kindheit zurück, um mit der Vergangenheit endgültig aufzuräumen. Gelingt ihr das? Der Leser bleibt zweifelnd zurück. Eine kurze Graphic novella, schön naiv gezeichnet und dabei umso eindringlicher. Macht Lust auf Mehr von Frau Vieweg. (5/5)

Avenue of Mysteries von John Irving
Muß ich hier listen, denn ich lese gerade dran, und die “Avenue” ist jetzt schon MEIN Buch des Novembers und Dezembers. Ich bin Irving-Fan und hier hat der Meister nach ein paar Schwächen der letzten Romane wieder mal einen Klassiker seiner Schreibe vorgelegt: Ein Krüppel, ein Waisenkind, sexuelle Verwicklungen, Übernatürliches und ein Schriftsteller. Irvings Variationen des ewig gleichen Themas – egal, das funktioniert auch beim vierten ähnlichen Roman. Nobelpreis bitte. (7/5)

S. – Das Schiff des Theseus von J.J. Abrams und Doug Dorst
(Übersetzt von Tobias Schnettler)
Ein Film als Buch, “Lost” in Print, keine Ahnung. In jedem Fall die Gegendarstellung zu allen ebooks dieser Welt. Vielleicht die Zukunft der Buchkunst. Ein Roman in einem Roman, eine Story hinter der Geschichte, Zettelchen, Fotos und Karten als Hinweise, etwas anstrengend im Lesefluß, die Auflösung wohl eher dröge, aber das Leseerlebnis sucht seinesgleichen. Ein Weihnachtsgeschenk für alle Bibliophilen. (4/5)

Gesehen:
Halt and catch fire, Fernsehserie von AMC (Christopher Cantwell und Christopher C. Rogers), bei Amazon Prime
Zufällig gefunden unter den Stream-Serien bei Amazon, die Geschichte eines Visionärs, einer verrückten Softwareentwicklerin und einem Hardware-Nerd in den frühen Achtziger Jahren, die Entwicklung der ersten tragbaren PCs, die Verwirrung in einem “mittelständischen” Unternehmens der USA zwischen den Mächten der Branche. Dabei eine Charakterstudie der drei (oder fünf) Protagonisten, ganz langsam in der Entwicklung bis zum schrillen Finale. Beste Szene: Die Offenbarung des Apple MacIntosh. (5/5)
Die zweite Staffel fällt etwas ab.

[Dieser Text enthält so genannte Affiliate Links – siehe Impressum]

Elder Statesman

Für mich war er der erste Bundeskanzler, den ich bewußt wahrnahm, bestimmt in einer Zeit, in der ich dachte, es gibt nur einen, den Helmut. Also den Schmidt. Willy war da schon vorbei. 

Das nächste, das ich erinnere, war der versteinerte Ausdruck im Gesicht, als er Helmut Kohl zur Wahl gratulierte, nach dem Mißtrauensvotum 1982. Und, dass wir Oberstüfler mit schwarzer Armbinde durch die Innenstadt gelaufen sind. Als ob das von irgendjemand registriert worden sei.

Schließlich seine Artikel, politischen Botschaften und Resumées in der “Zeit”, die glücklicherweise nach Übernahme des Herausgeberjobs deutlich an politischem Wert und Wertung zugenommen hat (auch Dank der Wahl der Chefredakteure).

Lange hat er gelebt – die schönste Nachricht war, dass er nach der letzten schweren Erkrankung weiterrauchen durfte. Er war stets der Einzige, dem wir es gegönnt haben. The Elder Statesman, kaum noch einer hat diesen Titel verdient. Er schon.

Gelesen im Oktober

Natchez Burning von Greg Iles
(Übersetzt von Ulrike Seeberger)
Wenn ich bei einem 1000-Seiten-Roman nach 600 Seiten auf die Idee komme, dass dies wohl ein Buch einer Reihe ist (nämlich schon der vierte Band?) und ich dann beim Recherchieren erfahre, dass es sich bei dem Buch zudem um “den Auftakt einer Trilogie handelt”, ich also damit rechnen muß, dass am Ende der laaangen 1000 Seiten keine komplette Auflösung auf mich wartet, und dann der Roman im ganzen zwar spannende Momente hat, aber zuviele “lose ends”, zuviele Wiederholungen, zuviele überflüssigen Erklärungen und eine Unmengen an Personen: Dann höre ich auf. Schade eigentlich um das Thema (Aufklärung von Morden an Schwarzen in den Sechzigern, Verstrickung in den JFK- und RFK-Mord). Die Hälfte der Seiten hätte auch gereicht, außerdem ertrage ich nicht die Perspektivenwechsel bei jedem Kapitel (vor allem, wenn eine davon in der 1.Person geschrieben ist). Abgebrochen. (2/5)

Wenn der Wind singt – Pinball 1973 von Haruki Murakami
(Übersetzt von Ursula Gräfe)
Als Murakami-Fan mehrmals hier offenbart, habe ich diesen Monat auch seine ersten beiden Romane gelesen, die nun laut Werbung “sensationell spektakulär” ins Deutsche übersetzt wurden (ganz ehrlich: Olle Schinken werden immer dann auf den Markt geworfen, wenn der Meister eine Schaffenspause hat, aber egal). Für Murakami-Novizen sind diese beiden Kurzromane in einem Buch nichts: Sie wirken noch sehr experimentell (bösen Zungen sagen, Murakami habe dieses Experimentieren nie ganz verlassen), manche Abschnitten verleiten zum Seufzen wegen des Unzusammenhangs mit der fehlenden Handlung. Die klassischen Murakami-Figuren treten bereits jetzt auf, das traumhafte Geschichtenerzählen, das poetische im Alltag. Keine leichte Lektüre, für Fans aber eine Selbstverständlichkeit. (4/5)

Leben von David Wagner
Ich dachte eine Zeit lang, David Wagner sei Amerikaner. Wie lustig. Unwichtig. Das Buch war vor ein paar Jahren recht gehyped durch die Feuilletons gegeistert, erst jetzt habe ich es auf dem Flohmarkt erstanden. Tolle kurze Schreibe, ganz in meinem medizinischen Sujet angesiedelt, das kommt mir ja entgegen. Dass David Wagner sein eigenes Erleben erschreibt, macht das Buch automatisch sympathisch, für Betroffene (Transplantierte) kann es bei der eigenen Aufarbeitung hilfreich sein. Manchmal dachte ich, es ist ein Transkript des Wagnerschen Tagebuchs, und vielleicht ist es das ja auch – Tagebucheinträge von fünf Zeilen oder Abschriften von Todesanzeigen können auch die Seiten füllen. (4/5)
P.S. Herr Wagner: Im Krankenhaus wird man nicht von der Radiologin geröntgt, sondern von der Medizintechnischen Radiologieassistentin.

Auerhaus von Bov Bjerg
Auch dieses Buch geistert durch die Feuilletons, wird als Geheimtipp gehandelt, vor allem im Hamburger Raum. Ich fand die Geschichte um sechs Jugendliche, die in ein Haus ziehen, um den Kumpel vor der Suizidalität zu bewahren, ganz nett, die story plätscherte schön durch bis zum Ende, ein wenig Rebellion hier, ein wenig Spießertum da – aber alles irgendwie schon einmal gelesen, vielleicht bei Herrndorf, vielleicht bei jedem anderen Jugendroman. Das vorhersehbare Ende verdampft dabei leider zur Unwichtigkeit. (3/5)

Das Glück der anderen von Stewart O´Nan
(Übersetzt von Thomas Gunkel).
Gibt es bessere Leseerlebnisse als Bücher, von denen Du noch nie gehört hast, wo Du keine Meinungen oder Rezensionen kennst, Bücher, die Du zufällig in der Bücherei oder der Buchhandlung mitnimmst, weil Dich der Klappentext interessiert oder die Bildsprache der ersten Worte? Dieses ist so eines. Du liest in die ersten Sätze hinein, blätterst weiter, hängst an einem Absatz und mußt es sofort zu Ende lesen. Stewart O´Nan wird vom Verlag gerne mit Stephen King in Verbindung gebracht, Du hast keine Ahnung, warum. Die Sprache ist eine andere, die Themen sind anders, Du liest einen kurzen, überwältigenden, sprachlich raffinierten Roman, der Dich nachdenklich hinterlässt. Lass Dich nicht von der zweiten Person Singular irritieren, Du gewöhnst Dich dran und verstehst. Unbedingt wieder entdecken (der Roman ist von 1999). (5/5)

Faust von Flix
Flix hat sich früher ™ gerne an Klassikern versucht, hier der “Faust”, es gibt auch eine verflixte Adaption von “Don Quijote”, beide sind verschlungen zeitadaptiert aufgefrischt gezeichnet, den “Don” fand ich besser, aber der “Faust” hat auch was. Die großen Stars: Gott und Teufel.  Was ein bisschen nervt bei diesen recalm-gestylten Ausgaben des Carlsenverlages ist die Mini-Type, die man kaum lesen kann. Liegt bestimmt an meiner Alterssichtigkeit. (4/5)

Der Papyrus des Cäsar von Jean-Yves Ferri und Didier Conrad
(Übersetzt von Klaus Jöken)
Jeder neue Asterix wird an Uderzo und Goscinni gemessen, lassen wir das. Jeder neue Asterix ist für den dauerhaften Fan-Leser, der “sie alle kennt” ein Rückbesinnen auf die Kindheit, Jugend, das ganze Leben. Ich bin damit groß geworden, Du vielleicht auch, also werden sie alle weiter verschlungen, nochmal und nochmal, denn jede Lektüre findet neue Namen, neue versteckte Zeichnungen und Anspielungen. Die Story ist gut, die Nebenhandlungen lustig, der Anspruch hoch. (4/5)
Zitat Sohn: “Na, gehts mal wieder ums Verkloppen der Römer?” Ja! Unbedingt!

Das Attentat von Dauvillier und Chapron, nach Yasmina Khadra
(übersetzt von Ulrich Pröfrock)
Diese graphic novel verführt den Leser nach Israel, mittenrein in den palästinensisch-israelischen Konflikt. Der Protagonist lebt als muslimischer Arzt in einem israelischen Krankenhaus, seine Frau entlarvt sich als Selbstmordattentäterin, die Geschichte enthüllt die Hintergründe, die der Arzt nicht kannte. Ganz stark die Szenen “zwischen allen Stühlen”, der Kontakt mit dem israelischen Geheimdienst und dem palästinensischen Untergrund. Die Rettung kann nur die Familie sein. (4/5)

Finderlohn von Stephen King
(Hörbuch von David Nathan, übersetzt von Bernhard Kleinschmidt)
Stephen King setzt seine Geschichte um den alten Polizisten Hodges fort, aber dieser erscheint erst im zweiten Drittel des Buches. Vordergründig geht es um die gestohlenen Notizbücher der Schriftstellerikone John Rothstein, der vor dreißig Jahren in seinem Haus ermordet wurde. Ein Jugendlicher findet die Bücher und viel Geld und gerät in den Konflikt, seine Familie zu retten oder die gestohlene Ware zurückzugeben. Der Mörder, nach dreißig Jahren aus dem Gefängnis entlassen, sucht ebenfalls nach den Manuskripten. Spannend sind alle Bücher Kings, das ist banal, man darf Fan sein, darf ihn auch testen, sollte sich bei seinen Büchern aber nicht von den Schockeffekten abschrecken lassen. Vielleicht wäre hier weniger davon besser gewesen, aber wenn Du Stephen King heißt, musst Du konsequent bleiben. Nebenbei ist “Finderlohn” eine Variation über die Liebe zu Büchern, über den Wunsch, Geschichten weiterzuerzählen, auch eine Variation über Kings eigenes Werk “Misery”. David Nathan als Vorleser: Unübertroffen. (5/5)

[Dieser Text enthält so genannte Affiliate Links – siehe Impressum]

#12von12 im Oktober

Hurra, nach langer Hand vorgeplant (also gestern wieder eingefallen), gelang es mir, heute den #12von12-Tag zu zelebrieren. Auf meine alten Tage muß ich mich aber sicherlich davon verabschieden, Gott, ist das aufregend.
Nachdem der September ja einen Sonntag zum 12. machte – und ich ihn verpasste – , hatte ich heute das Glück, dass die fMFA komplett zu einer Fortbildung abrückten. Keine fMFA, keine Patienten für den kinderdok. Welch glückliche Fügung – ein freier Tag, Zeit für Fotos und Familie (für einen größeren Eindruck bitte anklicken).

Dennoch – Aufstehen:

Gelesen im September

Abknallen von Friedrich Ani
Mit Friedrich Ani habe ich so meine Probleme. Bestimmt der dritte oder vierte Anlauf mit einem seiner Romane, also Krimis, nie bin ich wirklich mit ihm warm geworden. Dieser hier hat mich erstmals wirklich gepackt, auch wenn die verschiedenen Erzählstränge mich eher verwirrten als faszinierten. Eklige Details und für die Ermittler nervige Politik erschwerten die Lektüre. Ich frage mich nur, warum man Dialekt (hier das bayrische) im Text wiedergeben muß – soll das Lokalkolorit schaffen? Überflüssig und ätzend zum Lesen. Das passt vielleicht in eine nette Dialektkolumne der Lokalzeitung, in einem Roman brauche ich das nicht. (3/5)

Altes Land von Dörte Hansen
Der Geheimtipp des Sommers, alle haben es wohl schon gelesen. Der Roman fängt die Athmosphäre des alten Landes bestimmt gut ein, das mag ich nicht beurteilen, ohne mich der Gefahr auszusetzen, zum Provinzfan der Großstädter zu werden, die Frau Hansen so herrlich kritisiert. Die Beobachtungen der Protagonistin in den Spielstuben und Kindergärten Hamburgs fand ich göttlich – da gibts schön entlarvende Umschreibungen. Der Deutsche Buchpreis ist schon sicher entschieden, Frau Hansen steht ja auch gar nicht auf der Short List, trotzdem: toll. (5/5)

Regengötter von J.L. Burke
(Übersetzt von Daniel Müller)
Ein dicker Schmöker um den alten Sheriff Holland, der den Psychopathen Preacher verfolgt. Ein bißchen Jack Reacher, ein wenig “No Country for Old Men”, eine Spur “Mr. Mercedes” (was den alten Ermittler betrifft) – ein spannendes Buch. Wenn mich etwas störte, dann die Wiederholung der Plotidee “Killer ist immer einen Schritt voraus, kriegt aber selbst eins auf die Mütze”. Der Nachfolgeband steht bereits auf der TopTen der Krimi-Liste der deutschsprachigen Zeitungen, z.B. der ZEIT. (4/5)

Corpus Delicti von Juli Zeh
Eine Gesundheitsdiktatur zwingt Mia Holl in einen Gerichtsprozeß. Diese Idee musste bei all dem Gesundheitswahn der letzten Jahre ja mal von einem Schriftsteller aufgegriffen werden. “Corpus delicti” ist bereits ein paar Jahre alt – ich habe es mal weggelegt, weil mich die medizinischen Details ein wenig nervten. Jetzt fand ich das Buch ganz lesenswert – und als Mahnung (Zeigefinger!) taugt es allemal. (3/5)

Das NEUE Entspannt erziehen von Gerhard Spitzer
Darüber müsste ich eigentlich eine ausführlichere Rezension schreiben, wurde es mir doch aus diesem Grunde überlassen. Leider bin ich mittendrin hängen geblieben: Das Buch ist eine Neuauflage eines Erziehungsratgebers des Verhaltenspädagogen Spitzer (der nichts mit dem Medienkritiker zu tun hat) und sicher voll sinnvoller Erziehungs- und Beratungsansätze. Jedenfalls soweit ich hineingelesen habe. Trotzdem fand ich die Absatzführung, das Layout, das Wechseln zwischen fett- und dünngedruckt, zwischen eingerückt und kursiv, zwischen Lämpchen hier und grau unterlegt da — NERVIG! So kann ich nicht lesen. Sorry. (2/5)

Im Frühling sterben von Ralf Rothmann
(Hörbuch gelesen von Thomas Sarbacher)
Wow. Der Mann ist nach dem Zweiten Weltkrieg geboren und schreibt so packend über die letzten Wochen vor Kriegsende, das es einen gruselt. Der Melkersgeselle Walter wird zwangsrekrutiert und, wie so viele, als Kanonenfutter gen Osten geschickt. Er kommt heil davon, zumindest was das rein Körperliche betrifft, erleben wird er das komprimierte Grauen der letzten Kriegstage. Ein Buch vor allem der Freundschaft, nicht Kameradschaft. Noch ein Tipp für den Deutschen Buchpreis, auch nicht gelistet.
Die eingelesene Sprache ist wuchtig, nie aufdringlich, poetisch, dennoch nicht beschönigend. Und der Sprecher Thomas Sarbacher – passend und geduldig. Mein Lieblingsbuch in diesem Monat. Unbedingt lesen/hören. (5/5)

True Detective Staffel 1 als DVDs
Da war ich sehr neugierig. Wieder mal wurde eine neue “Beste Serie aller Zeiten” ausgerufen, eine Serie, die das Krimierzählen neu definiert habe. Die ersten zwei bis drei Folgen zogen sich hin, aber ab der Mitte nahm die Spannung zu, das Ende ist fulminant. Woody Harrelson spielt den Dödel wie immer, aber Matthew McConaughey ist genial, in all seiner Zerrissenheit und Veränderung. Nicht die beste Serie aller Zeiten, aber unter den TopTen. (5/5)

[Dieser Text enthält so genannte Affiliate Links – siehe Impressum]

Gelesen im August

Vor ihren Augen sahen sie Gott von Zora Neale Hurston
(Übersetzt von Hans-Ulrich Möhring)
Schöne altmodische Liebesgeschichte, im Milieu der Schwarzen der Zwanziger Jahre in den USA angesiedelt, sanft fließend erzählt mit himmlisch poetischen Bildern des “alten” Florida umrahmt. Es ist die Geschichte von Janie, die viele Wege mit Männern und durch Abhängigkeiten gehen muß, bevor sie die Liebe ihres Lebens findet. Aber auch diese endet tragisch. “Ein 250-Seiten-Blues-Song”, so der WDR. Die Sprache kommt etwas altbacken daher, trotz einer Neuübersetzung 2011. Manche Sätze sind unübersetzbar und wurden im Original belassen. In den USA gilt das Buch als Klassiker der “native literature”. (3/5)

Kindheit ist keine Krankheitvon Michael Hauch
Hierüber habe ich schon geschrieben – empfehlenswert! (5/5)

Schöne Töchter von Flix
Für Fans ein Muß, für Neueinsteiger in den Flix-Kosmos ideal – der Comicstrip aus dem Berliner “Tagesspiegel”. Es soll Menschen geben, die sich sonntags nur wegen des Strips den Tagesspiegel gekauft haben. Ein wunderschönes großformatiges Buch: Die Comics sind leider nur auf der rechten Seite zu sehen, dafür in Hochglanz und Farbe. Der verschwenderisch leere Platz auf der linken Seite (nur durch ein paar kleine Skizzen durchsetzt) gibt der Ausgabe etwas Edles. Über die Geschichten gibt es nichts zu streiten – ich habe mich sofort festgelesen im Buchladen, die Zeit verflog, und trotzdem gekauft, denn das sind die Bücher, die man später im Schrank haben muß, Elektronik-Lesen hin oder her. (5/5)

Pu der Bär von A.A. Milne
(Übersetzt von Harry Rowohlt, gelesen von demselben)
Ich habe mir das Hörbuch bei Audible gegönnt, zu Ehren von Harry Rowohlt, der vor kurzem verstorben ist. Wer den Text kennt, ihn selbst schon (vor)gelesen hat – hier entdeckst Du ihn neu. Rowohlt zelebriert jede Geschichte, jedes Tier, jede Nuance der Vorlage und entwickelt damit das ideale Buch für den eigenen schelmischen Charakter. Meine Lieblings-Synchron-Stimme: Ferkel. Nochmal hören, und nochmal und nochmal und nochmal. (5/5)

The Wire Staffel 1-5
Auweia. Binge-Watching à la kinderdok. Ich las letztens im “Wired” einen tollen Artikel des Netflix-Gründers, dass sich das Fernsehen in den USA bereits bei 3/4 der Zuschauer geändert hat – nur noch Stream und DVD, kein klassisches “Live”-Fernsehen mehr, in Deutschland bewegt man sich noch bei 7%. Für den Monat August kann ich das unterstreichen.
“The Wire” wird als beste Fernsehserie der Welt gehandelt und wechselt sich da gerne mal mit “Breaking Bad”, “Mad Men” oder “Games of Thrones” ab. “The Wire” ist in jedem Fall anders. Meine Frau hat die erste Staffel halb schlafend überlebt, dann schlug die Faszination zu. Langsam erzählt, sehr realistisch, mit groooßem Spannungsbogen, zig Charakteren, zwiespältigen Protagonisten bei den Guten, wie bei den Bösen, wenig Effekthascherei und wenig Cliffhanger. Klingt zäh? Ist es auch. Aber wer sich drauf einlässt, erlebt … “die beste Fernsehserie der Welt.” (5/5)

[Dieser Text enthält so genannte Affiliate Links – siehe Impressum]

Woanders 

Gefunden hier und da, auch freundlich zugesandt durch Leser, Follower und Tweeter, in jedem Fall spannend zu lesen. Viel Spaß:

Die Süddeutsche setzt sich mit den Risiken auseinander, die eine naturheilkundlich-alternative Behandlung von Kindern mit sich bringen kann. Wir Kinderärzte fürchten auch den alltäglichen Mißbrauch, das Kinder erfahren, wegen jedem Wehwechen ein Glaubulili bekommen zu müssen.

Immer mehr Krankenkassen setzen auf den Marktvorteil “Homöopathie” und verpulvert Geld für eine unwirksame Heilmethode. Panorama berichtet, was das für Ärzte bedeutet: Sie werden für Gespräche fürstlich entlohnt, wenn diese als homöopathische Anamnesen erhoben werden. Die sprechende Medizin fernab der Globuli bleibt außenvor.

Incidental Comics beschäftigt sich gerne mit dem Kampf um die richtigen Worte, das Bücherschreiben, die Literatur. Hier wieder ein wundervolles Beispiel für den nächtlichen Schreibanfall.

Was kann man Eltern umstimmen, die ihre Kinder nicht impfen wollen? Es ist immer noch die Darstellung der impfpräventablen Krankheiten an sich.

Ein wunderbarer Artikel aus der Zeit über den Mythos des Kellers, der mich daran erinnerte, dass der unsrige auch mal wieder eine Generalmobilmachung braucht. Online ist der Artikel im Stil des Scrollytelling erzählt, eine Erzählform, die ich erst durch Buddenbohms Linkliste kennenlernte. Tollstes Beispiel dazu.

Hat Euer Kind auch eine Zahnspange? Vielleicht ohne echten medizinischen Nutzen. Ein Sakrileg unter Kieferorthopäden. Auch ein lustiges Thema: Die Seilschaften zwischen den “Kiefis”, den Orthopäden und – wieder mal – den Osteopathen. Wäre auch mal was für Medizinjournalisten.

Während ich das hier schreibe, läuft im Hintergrund Paris, Texas von Wim Wenders. Zuletzt habe ich den Film in unserem Kommunalen Kino gesehen, da bin ich noch zur Schule gegangen, der Film war gerade ein Jahr alt. Wir saßen im ersten Stock unserer Ortsbibliothek, der Film kam von der Rolle (mit Pause), und wir saßen auf knarzenden Plastikstühlen. Ich bin sicher, ich habe ihn danach nie wieder gesehen. Trotzdem erkenne ich jede Szene wieder. Ganz großes deutsches Kino.

Vorherige ältere Einträge

1. Platz in Kategorie Baby und Kinder bei den Hitmeister Superblogs 2012
%d Bloggern gefällt das: