Ernste Einsichten aus Exeter


Wer Edzard Ernst nicht kennt: Er war bis zu seiner Emeritierung Leiter des ersten Institutes für Alternativmedizin (an der Universität in Exeter), eckte mit seinen Erkenntnissen, dass die meisten untersuchten Verfahren über die Wirkung eines Placebo-Effektes nicht hinausgehen (z.B. Homöopathie oder Akupunktur), sehr an und versteht sich nun via Blog und Twitter als Mahner und Erinnerer auf diesem Feld. Der ewige Skeptiker.

Nazis, Nadeln und Intrigen” ist seine Autobiographie. Primär vielleicht gedacht als Bericht aus dem Institut, vom Streit um die kritischen Erkenntnisse – immerhin nimmt dies über 50% des Buches ein – , beginnt es jedoch in früher Kindheit, berichtet von seinen Eltern, seiner Schulzeit, dem Medizinstudium und den ersten Anstellungen an verschiedenen Kliniken.

Schließlich führt seine eigentliche Berufung, die Forschung, Edzard Ernst über Wien nach Exeter, wo er eben da mit der Erforschung verschiedenster Alternativverfahren beauftragt wird. Das haben sich die Uni-Väter vielleicht anders vorgestellt, vielleicht auch die Stiftungsgeber: Ernst verstand seine Arbeit nicht als Feigenblatt zur Etablierung der Heilverfahren (allen voran der Homöopathie, welche in England einen hohen Stellenwert hat), sondern sah als korrekter Wissenschaftler, der Geistheilungen, Akupunktur und Globuli strengen (doppelverblindeten und randomisierten) Studienauflagen unterwarf. Anfangs unterstützt durch die Naturheiler (die Geistheiler waren Teil des erarbeitenden Forschungsteams) distanzierte sich das “Naturestablishment” immer mehr von ihm, als offensichtlich wurde, dass die Ergebnisse nicht in deren Interesse war. Alles gipfelt in öffentlichen Anfeindungen und einer persönlichen Fehde zwischen Edzard Ernst und dem britischen Thronfolger Prinz Charles, einem Verfechter der Naturheilkunde im Königreich.

Die Nazis auf dem Titelblatt mögen der Vermarktung in Deutschland geschuldet sein, immerhin reflektiert Ernst die bekannten Strömungen der “Germanischen Medizin”, das Heilpraktikergesetz datierend aus dem Dritten Reich und die Goutierung der Homöpathie während der Nazi-Zeit. Er veröffentlichte auf kritische Schriften zur Verflechtung der Wiener Universität mit dem Naziregime. Edzard Ernst sieht sich selbstkritisch als sturer Kopf, seine Vitae verschweigt nicht, dass er Probleme hat mit Autoritäten und Gängelung, mit Intrigen und Manipulation. Dabei hält er sich gentlemanlike noch vornehm zurück, ganz der Wissenschaftsprofi. Lediglich im Kernkapitel “Wunderland” (Originaltitel des Buches: “A Scientist in Wonderland“) räumt er ordentlich auf mit den falschen Heilsversprechen der Alternativerfahren, der unwissenschaftlichen Erarbeitung von Studienergebnissen, falscher Anekdoten-Medizin und der Gefahr unterlassener adäquater Therapie. Ein Behandlungsverfahren ist nicht alleine deswegen “effektiv, weil Millionen von Menschen sie anwenden.” Da wird er deutlich und unbequem.

Zitate:
“Wenn es darum geht, zu verstehen, wie verletzlich ein Patient ist, gibt es keine hilfreichere Erfahrung für einen Arzt in spe, als selbst zum Patienten zu werden.”
“Der entscheidende Punkt einer guten klinischen Studie muss es sein, ein verlässliches Ergebnis in Bezug auf die Therapie selbst zu produzieren.”
“Dieses Wissen [dass eine Behandlungsmethode nicht wirkt] versetzt Mediziner … in die Lage, die knappen Ressourcen des Gesundheitssektors jenen Therapien zukommen zu lassen, die nachweislich wirken, statt Zeit und Geld auf jene zu verwenden, die es nachweislich nicht tun.”
“Dabei folgten wir dem Grundsatz, dass es so etwas wie Alternativmedizin gar nicht gibt, sondern lediglich Behandlungsformen, die funktionieren, während jene, die es nicht tun, schlicht und ergreifend Quacksalberei sind.”
“…, die Verwendung von Placebotherapien bedeutet, den Patienten um etwas zu betrügen, das entscheidend zu seiner Gesundung beitragen würde. Und das ist zweifellos unethisch und potentiell gefährlich.”

Fazit:
Das Buch liest sich gut, es hat das ausreichende Maß an wissenschaftlichem Background und populärwissenschaftlicher Diktion – ich habe es in drei oder vier Abenden verschlungen. Es kann als Einstieg in die kritische Auseinandersetzung mit den alternativen Behandlungsverfahren dienen, Kritiker werden jedoch Edzard Ernst die Integrität nicht abnehmen. Es ist immer eine Frage der Perspektive, und kein Diskutant im Streit um Naturheilverfahren bringt die ausreichende Objektivität mit, die Edzard Ernst so einfordert.

Ich fand seine Ansichten, Ideen und Erkenntnisse schlüssig und entlarvend, dabei angenehm unaufgeregt, weil glasklar analytisch. Ein gutes Sachbuch, dem man beim heutigen Zeitgeist, wo viele Patienten Heilung in mystischen Verfahren suchen, viele Leser wünscht.

[Dieser Text enthält so genannte Affiliate Links – siehe Impressum]

Fernsehtipp?

Ich bin mir noch nicht sicher, ob das heute abend eine Freude wird – Plasberg talkt übers Impfen und die Homöopathie. Wenigstens sind mit Kollege Hartmann (Noch Präsident des BVKJ) und von Hirschhausen zwei ausgewiesene Impfbefürworter anwesend. Was die Wetterfee da will, weiß ich noch nicht, und über die zwei anderen Damen, die vermutlich die Kontra-Impf-Position geben sollen, lasse ich mich erst nach der Sendung aus.

Am Ende wird stehen (denn Plasberg steht den Glaubuli nahe und vertritt vermutlich einen eher liberalen Impfgedanken), dass letztlich alles eine persönliche Entscheidung ist. Auf auf zum fröhlichen Impfgegner– und Homöopathiebingo

Heute abend “Hart aber fair”, 21 Uhr in der ARD, “Von Impfgegnern bis Geistheilern – alles nur Aberglaube?”

Gäste:
Dr. Eckart von Hirschhausen, Mediziner und Komiker
Claudia Kleinert, Moderatorin
Dr. Wolfram Hartmann, Kinder- und Jugendarzt, Präsident des BVKJ und Befürworter einer Impfpflicht bei Kitabesuch
Cornelia Bajic, Ärztin, Homöopathin
Elisabeth von Wedel, Heilpraktikerin und Vorsitzende der “Homöopathen ohne Grenzen”, die gerne in Krisenregionen Globuli verteilen
Dr. Bernhard Albrecht, Medizinredakteur beim Stern

GWUP, die Skeptiker, freuen sich schon drauf.

Edit: Hier zum Nachsehen:

Mutterkuchenzucker

Ich kann nicht viel erkennen an der Haut des Säuglings, aber die Mami sieht etwas.
Mutter: “Diese Pickel waren gestern noch viel schlimmer. Ist das denn normal?
Ich: “So was sieht man manchmal bei Säuglingen…”
Mutter: “Ich dachte schon, die Muttermilch?”
Ich: “Eher das kalte Wetter.”
Mutter: “Er schläft auch so unruhig. Juckt bestimmt.”
Ich – finde immer noch nichts, auch wenn ich inzwischen jeden Millimeter von Marvyns Haut abgesucht habe – : “Vielleicht einfach mal ein bisschen Babyöl nach dem Baden?” Hilft immer.
Mutter: “Ich glaub´ , ich gebe jetzt mal häufiger die Plazentakügelchen…”
Ich: “Die was?”
Mutter: “Ja, haben wir machen lassen. Hilft wirklich gut.” Sie nickt eifrig. “Bei Milchstau, bei Entzündungen, Blähungen, Juckreiz.”
Ich: “Bei Ihnen jetzt?”
Mutter: “Jaja, bei mir sowieso, aber vor allem auch beim Marvyn. Tolle Sache.”
Ich: “Kostenpunkt?”
Mutter: “Nicht teuer, aber sehr wertvoll. Hält ewig. Und wenn´s alle ist, kann man nachbestellen.”

Super Geschäftsmodell: Dankbare Zielgruppe, Entscheidungsfindung unter Druck und hormonell gesteuert. Wenig Urmaterial, damit geringe Lagerungskosten, Herstellungsprozess dubios und zugesetzte Materialen im Centbereich, hohe Nachfrage mit sicherem Placeboeffekt. Abonnentensystem dank Einlagerung – genial.

Aber Achtung: Die Konkurrenz schläft nicht und hat noch bessere Ideen.

[Ich weise darauf hin, dass ich keinen Werbevertrag mit den verlinkten Firmen unterhalte. Die Links dienen lediglich der Entrüstung über soviel Chuzpe.]

Keine Pseudomedizin durch Krankenkassen?

Endlich mal eine gute Nachricht für alle vernunftbegabten Eltern und Ärzte: In einer Pressekonferenz hat Bundesgesundheitsminister Gröhe am Wochenende seine Absicht bekundet, den Krankenkassen zu “empfehlen, nur noch evidenzbasierte Medizin in ihren Leistungskatalogen zu führen.” Dies dürfte die Homöopathie betreffen, aber sicher auch Dinge wie Osteopathie oder Akupunktur. Klingt nach einer klassisch butterweichen Politikeraussage, aber immerhin.image

Ein sehr mutiger Ansatz, und da dürfte ihm ordentlich der Wind ins Gesicht blasen. So mutig waren Rösler oder Bahr nicht. Wir können gespannt sein, was da noch kommt. Vielleicht STIKO-Impfungen als Voraussetzung für die Aufnahme in Kindergärten oder Schulen? Ach, ich träume.

Man fragt sich nur, warum er diese Aussage ausgerechnet beim Männergesundheitskongress in Berlin gemacht hat. Naja, vielleicht waren keine Krankenkassenvertreter anwesend. :-)

Offizieller Pressetext beim BGM (durchklicken über die PDF auf der rechten Seite)

Bärli Pupsi Globli

Liebe Firma He.el,
ich weiss nicht, was das nun wieder soll, aber Deine neue Reihe “Kinderarznei” ist ja nun werbetechnisch ganz unterste Schublade. Wir sprechen noch nicht einmal vom Inhalt der Schachteln (deren medizinische Wertigkeit gegen Null tendiert, aber das wurde schon an anderer Stelle ausreichend beschrieben), sondern von Aufmachung und Wortwahl.20140209-183332.jpg

“Kinderarznei”. Ok, das klingt zuerst einmal nach Wilhelm Busch oder nach einem Mittelchen, was der gute Onkel Doktor in Lindgrenschen Büchern verabreicht. Ist eine solch putzige Sprache jetzt ein geschickter Schachzug, oder triffst Du da auf die Bestimmungen der Pharmaindustrie, irgendwelche unbedeutenden Substanzen nicht als Medikamente bezeichnen zu dürfen?

Und dann die Einzelmittel: “Flatulini”, “Cutacalmi”, “Lunafini” und “Bronchobini“.20140209-183410.jpg
Ja, Himmel, geht’s noch? Da wären Pupsi, Skinni, Schlummerli und Schnauferli wesentlich einleuchtender gewesen, ne’ wahr? Dieses Einmischen von Pseudolatein ist nun wirklich einer Weltfirma von Rang nicht würdig. Das könnt Ihr doch besser! Außerdem: Wo bleibt denn da der schöne Firmenname, den Du sonst so geschickt einbaust? Früher gab’s doch so Sachen wie “Angin-He.el” oder “Traum.eel”. Viel einleuchtender, much more sophisticated, das Zeug klang allerliebst nach “heal”, wenn’s auch sonst nicht half.

Und dann dieses Bärli. Ein roter Fuß, ein grüner Fuß, ein Stethoskop, fertig ist der Gesundmachbär. Was ich bloß nicht verstehe: Warum trägt der Bär einen Koffer aus der Schweiz mit sich herum und trägt eine Eismann-Mütze? Oder ist das die Assoziation Bambini -> Italien -> Eis? Erklärungen bitte.

Aus dem Kleingedruckten zitiere ich noch schnell, darf ich? Ja? Danke.
“Zur Anwendung bei Kindern unter 6 Jahren liegen keine ausreichend dok. Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 6 Jahren nur nach Rücksprache mit einem Arzt angewendet werden.” Das liest sich recht optimistisch, dafür, dass der Erklärbär behauptet, die “Kinderarznei” sei zugelassen ab 0 bzw. 6 Monaten.

Hiermit erfolge also die Rücksprache mit dem kinderdok:
Finger weg von dem Zeug, spart Euch das Geld und die Möglichkeit einer Aspiration von unnützen und unwirksamen “Streukügelchen”! (Ist eigentlich der Begriff Glaubuli durch die DHU geschützt worden oder ist er inzwischen sooo negativ besetzt?)

[Nein, ich habe weißgott keine Sponsorenverträge mit He.el]

20140209-183421.jpg

Spucke im Rhein und Bernsteinkettchen

Ein Gastbeitrag von Julitschka. Danke dafür:
————–
“Eine Bekannte von mir hat vor kurzem ihr Kind zur Welt gebracht. Schon während ihrer Schwangerschaft schimpfte sie über mich, im Scherz. Sie war, dank meiner Warnung vor Pseudomedizin, sehr aufmerksam bei der Wahl ihrer Hebamme und auch später bei ihrem Kinderarzt. Dass sie dahingehend sensibilisiert war, machte ihre Suche natürlich aufwändiger. Ihre Hebamme beschrieb sie als knallharte “wurstige” ältere Frau, die ihre Bitte nach Vermeidung von Hokuspokus nur mit einem Nicken quittierte, als wäre dass das selbstverständlichste auf der Welt. Wer regelmäßig mit Hebammen zu tun hat, weiß, dass diese Haltung eher ungewöhnlich ist.

Ihr Kinderarzt ist auch eher einer der Skeptischen. Als sie ihn auf Homöopathie ansprach, sagte er nur trocken:
“Homöopathie ist, wenn sie in der Schweiz in den Rhein spucken und das in Köln nachweisen wollen.”

Das brachte uns natürlich zum Lachen, aber im gleichen Atemzug verschrieb er ihr Vib.urcol, welches er trotzdem
als wirksam bezeichnete. Es handelt sich um Zäpfchen für Säuglinge gegen “krankheitsbedingte Unruhe”. Diese sollte sie ihrem Kleinen gegen die Nebenwirkungen der Impfungen geben. Einige Inhaltsstoffe sind gegenüber der “Urtinktur”* nur 1:10 verdünnt. Sie sind uns auch aus der evidenzbasierten Medizin bekannt. Beispielsweise enthält die Tollkirsche zwei Stoffe, die zur Behandlung von Erregungszuständen benutzt wurde. Breitwegerich wirkt angeblich entzündungshemmend und Kamille ist krampflösend und entzündungshemmend. Simile-Prinzip? Wohl eher nicht.
Allerdings täuscht die niedrige Verdünnung, da wir nicht wissen wie konzentriert die “Urtinktur” war. Gerade bei der Tollkirsche würde mich das sehr interessieren.

Das Fazit meiner Bekannten fiel daraufhin sehr nüchtern aus. Ihrem Kleinen haben die Zäpfchen nicht geschadet und irgendwas hat funktioniert. Ihrem Arzt verzeiht sie zwar, sie wird aber in Zukunft noch kritischer hinterfragen.

Sie erlebt auch während anderer Aktivitäten mit ihrem Kleinen obskure Dinge. So schrieb sie mir vor ein paar Tagen:
“[..] Es gibt echt viel Hokuspokus in der Kinderheilkunde. Bin echt gespannt, wie viele Kinder es in der Krabbelgruppe mit Bernsteinkettchen geben wird. Bisher ist nur eines dabei, ein anderes hat ‚ne Veilchenwurzel um den Hals, auf der es jederzeit rumbeißen kann…(hilft beides ganz wunderbar gegen Zahnungsprobleme, hab ich gehört)
Und am Samstag im Babybecken des Schwimmbades B. hatten alle 3 Knirpse einer dort badenden Familie Bernsteinkettchen um, 2 weitere, mit verschiedenen Eltern auch – nur Max und ein anderes Kind hatten keine Kettchen – wahrscheinlich weil sie noch zu klein fürs Zahnen sind. Das wird’s sein. Endlich weiß ich, was mein Kleiner zu Weihnachten bekommt: Bernsteinkettchen und Veilchenwurzel. ;-)”

Auf meine Frage hin, was das denn für Eltern seien, sagte sie mir, dass sie ganz normal wirkten. Keine Besonderheiten, die auf fanatischen Esowahn hinweisen würden. Irgendwie wäre mir das zwar lieber, aber ich kann nur hoffen, dass sie es bei solch harmlos erscheinenden Accessoires belassen.

* Die sogenannte Urtinktur ist die Anfangslösung, die die Homöopathen ansetzen, um dann ihren Verdünnungsritus abzuspulen. Diese Urtinktur kann alles Mögliche sein, z. B. ein Zwiebelsud oder ein wässriger Kamillenextrakt.”
—————

Vielen Dank für diesen schönen Einblick von der Basis. Zum Thema Bernsteinkettchen könnte ich auch noch einiges schreiben.

Politiker zu Glaubuli

Vor einer Bundestagswahl ist es Usus, die Parteien nach ihrer Meinung zu diesen und jenen allgemeinen wie auch speziellen Sachfragen zu beleuchten. Hier werden Finger in Wunden gelegt, die vielleicht in der Öffentlichkeit nicht so bekannt sind und Themen angerissen, die über die klassischen “Umwelt – Bildung – Außenpolitik” hinausgehen. Viele Lobbyisten nutzen die Ergebnisse, um ihren eigenen Standpunkt klarzumachen – entsprechend gefärbt sind dann auch die Fragen.

Im Netz finden sich zum Thema Homöopathie/Esoterik gerade zwei interessante Versionen des Fragens – einmal einen Fragenkatalog des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte, welcher an die verschiedenen Gesundheitspolitischen Sprecher versandt wurde, zum anderen ein “Globuli”-Check der Website “die ruhrbarone” an die Gesundheitsbeauftragten “der Länder” (zuerst Hamburg, dann Baden-Württemberg, Rest folgt). Die Fragestellungen implizieren ein wenig die Antworten – aber in der Summe enttäuscht das Politikergesäusel sehr.

Ich hatte mir – gar nicht mal nur zu diesem Thema – klare Standpunkte erhofft. Wie sollen Politiker zu Vorbildern werden, wenn sie sich in ihren Antworten alle Hintertüren auflassen? Die Antworter bewegen sich zwischen den Standpunkten so schwammig hin und her, dass aus ihnen eine einzige grau weiche wabernde Masse wird, aus der das Couleur nicht mehr zu identifizieren ist.

Dass ich meine Position zu Globuli habe, ist hinreichend bekannt. Lese ich die Antworten dieser beiden Umfragen, kann ich mich bei keiner Partei heimisch fühlen – was diesen Diskussionspunkt angeht. Ein zukünftiger Gesundheitsminister hat keinen leichten Stand, es ist ein unbeliebtes “Loser”-Ressort, aber in letzter Konsequenz muss er Geld verteilen – und ist verpflichtet, der evidence-based-medicine zu folgen. Wie hätten die Befragten wohl geantwortet, wenn statt Globuli nach Schamanismus oder Pendeln gefragt würde? Die “Doppelblind-Studien-“Datenlage im Vergleich zur Homöopathie dürfte nicht viel schlechter sein.

Ein paar wenige Beispiele:
– DZVhÄ: “Evidence based Medicine (EbM) spielt in der konventionellen Arztpraxis eine nur untergeordnete Rolle. Warum werden Ihrer Meinung nach aber EbM-Regeln als Maßstab für die ärztliche Homöopathie herangezogen?” – Arbeiten niedergelassenen Ärzte fernab der wissenschaftlich anerkannte Medizin? Was soll das? Selbstredend arbeiten wir EbM-konform. Zudem unterstellt die Frage, dass die EbM nicht dem Therapiestandard entspricht.
– “(…)dem EbM-Ansatz geht es nicht darum, ein Studiendesign allen Fragestellungen überzustülpen, sondern das für die Fragestellung bestmögliche Untersuchungsdesign anzuwenden.” – Heisst das, man muss nur lange genug nach einer Untersuchungsmethode suchen, dann wird auch die Homöopathie positive Ergebnisse bringen? Naja. Mit einer doppelblind randomisierten Studie hat man doch schon ein ziemlich genaues Studiendesign.
– “Dabei wollen wir die sprechende Medizin stärken, was gerade auch komplementärmedizinisch arbeitenden ÄrztInnen zugute käme.” – dreist. Gibt es doch jetzt schon für den sprechenden Homöopathen ordentlich Kohle, der sprechende Normalmediziner wird mit einem warmen Händedruck belohnt.

Bei den Interviews der ruhrbarone war zumindest die klare Ansage beider Gesundheitsministerinnen Pro-Impfungen sehr beeindruckend – das ist gut. Wie antworten eigentlich die Piraten? Hier übrigens die Stellungnahme aus Sicht der Piraten, die ursprünglich nicht befragt wurden.

Danke an Julitschka @mundauf für den DZvhÄ-Link.

Tobak für Haile

Und dann war da der zwoeinhalbjährige türkische Junge, der am Donnerstagnachmittag – sein eigener Kinderarzt hatte freien Nachmittag – in meiner Praxis auf der Liege saß und japste wie Haile Gebrselassie am Ende der zehntausend Meter, nur nicht ganz so entspannt. Auch ohne mein Stethoskop zu bemühen war ihm die weitreichende Obstruktion der Bronchien anzusehen und anzuhören. Vom echten Atemgeräusch gab es nicht mehr viel, alles nur noch ein einziges Giemen, Brummen und Quietschen. Sauerstoffsättigung immerhin noch bei 92%.

Die Mutter zeigte sich überrascht über meine Diagnose einer Bronchitis, schließlich war die Vorgeschichte mit “der hustet schon zwei Wochen, kann man da nichts machen?” erstaunlich unaufgeregt. Meiner Gegenfrage, ob sie denn schon bei ihrem eigenen Kinderarzt war, erwiderte sie mit “logisch, paar Mal” und einem Griff in die Lidltüte, aus der sie diverse Medikamentenschachteln mit – sic! – dem berühmten roten Streifen auf weißem Grund hervorzog.
Der Kollege sah ein “bisschen Erkältung mit Husten”, so die Mutter, und vielleicht war das so auch die letzten zwei Wochen so gewesen, aber irgendwann kippt das System.
Auch wenn die Mutter sagte, so “pfeifen” würde der Held schon seit Montag. Und da war sie noch beim Kollegen zum Abhören gewesen.

Sie hatte einen Kochsalzvernebler zu Hause und inhalierte darüber: Nicotiana comp. und Cuprum aceticum comp., außerdem darf der Junge noch Petasites comp. einwerfen. Und das allerliebste Umckaloabo fehlte auch nicht. Auch wenn ich nun wirklich kein ausgewiesener Homöopath bin, so bin ich des Lateinischen sehr wohl mächtig, und rechnen kann ich auch. Hier verdampfte also eine D9-Verdünnung (1:1000000000) Tabak mit Kupferacetat und Rinderniere. Und als Zückerli gab es noch Weisstanne, Spitzwegerich und Pestwurz.

Ich weiß nicht, was mich hier am meisten stört:
– dass der Kollege tatsächlich denkt, Medikamente, die sehr wohl gegen Husten eingesetzt werden (Spitzwegerich und Kamille), in dieser Verdünnung etwas bewirken. Ganz abgesehen davon, dass er damit dem Prinzip Hahnemanns entgegensteuert, dass man um ein Übel zu bekämpfen, das Übel in hoher Verdünnung geben muss, und nicht das Therapeutikum.
– dass die Mutter nicht aufgeklärt wird über die Krankheit oder die fehlenden Eigenschaften bzw. Wirksamkeit der Therapie
– dass dem Kind die nötige Therapie vorenthalten wird.

Ich überflog die Inhaltsstoffe der Präparate, während der Junge die nötige Inhalation bekam (und prompt entspannter durchatmete) und erläuterte der Mutter die Mittelchen. Sie hatte keine Ahnung, um was es sich da handelte. Das einzig wichtige, was ich noch erfuhr, war, dass ihr Mann “gar nicht zu Hause rauche”, sondern nur auf dem Balkon.

Insofern war der Tabak in der Inhalationslösung im Hahnemannschen Sinne die richtige Wahl: Gleiches mit Gleichem bekämpfen. Ob das der Globulikollege auch so gesehen hat?

Wow WHAW

Die Globuli-Szene feiert gerade die World Homeopathy Awareness Week, nicht zuletzt wegen der 258. Wiederkehr des Geburtstags Samuel Hahnemanns. Ich möchte mich dieser Besinnung nicht verschließen und empfehle die Lektüre und Sichtung folgender Links und Videos, quasi ein best-of zur WHAW:

>> Die Originalseite, verschweigen wir sie hier mal nicht, als Realsatire: Globuli gegen Tsunami
>> Vollständige Liste aller Studien, die den Nachweis der Wirksamkeit von Homöopathie erbracht haben, via @dianthusmed
>> Die ultimative Frage: Wie funktioniert Homöopathie – how does it work?
>> Opfer der Homöopathie via @EdzardErnst
>> Was Homöopathen über Homöopathie sagen
Wirklich anschauliche Sendung zur “Verdünnung” via @composuitHPK (Einstieg bei 18:00 min ist lustig genug)
>> Überdosis Globuli

Und noch ein paar richtungsweisende Tweets:

Versprochen: Das war jetzt fürs Erste der letzte Blogeintrag über Globuli (… sagen wir, für eine Woche)

Kugeln im Notdienst (Cave: Schon wieder Hömoipathie-Bashing*)

Tut mir leid, schon wieder Globuli:

Lieber Kollege der Anhängerschaft der weissen Streukügelchen, ich habe nicht grundsätzlich etwas dagegen, wenn Sie im Notfalldienst in der Ambulanz der hiesigen Kinderklinik versuchen, Ihre Zuckerli an die Eltern heranzutragen. Wenn Sie die Zeit im Dienst für eine anständige Erstanamnese zur Wirkstofffindung haben …
Mich ärgert aber, dass Sie a) den Eltern das Wirkprinzip der Globuli nicht verklickern, sondern sie kommentarlos zum nächsten Tag in meine Sprechstunde schicken, damit ich ihnen das Nichtwirkprinzip erkläre (“Weisscht, Dokter, Arzt im Krankenhause haben das da und das da mitgegeben, das sollen wir jetzt drei Woche nehme, weisscht…”) und b) die Zuckermittel auch noch aufs Grüne Rezept schreiben, was bedeutet, dass das die Eltern in ihrer Naivität selbst bezahlen müssen, aber bei der Wiedervorstellung in meiner Praxis dann aber auf ein Rosa Rezept bestehen, damit sie die 18 Euro vierfuffzig von der Apotheke wiederbekommen. Bedeutet, ich muss dazu noch ein Kurz-Referat zum deutschen Gesundheitswesen halten, dem zu Folgen für Eltern, die der deutschen Sprache ethnisch nicht hundertprozentig mächtig sind, ein unmögliches Unterfangen ist.

Liebe Kollegen der Zuckerschaft: Wenn Ihr schon Eure Globuli unters Volk streut, dann bitte an Eltern, die an die Wirkung glauben das Wirkprinzip verstehen wollen. Für alle anderen ist ein kommentarloses Rezeptieren irreführend und unverständlich und ein Erheben der Globuli auf eine Ebene mit wirksamen Medikamenten wie Antibiotika oder Inhalativa.

*manche Eltern haben bereits mit der Aussprache der Therapie ihre Probleme. Homöopathie-Richtigschreiben ist das moderne Hämorrhoiden.

Vorherige ältere Einträge

1. Platz in Kategorie Baby und Kinder bei den Hitmeister Superblogs 2012
%d Bloggern gefällt das: