nachlese

am schwierigsten nach einer praxisauszeit ist das wiedereinsteigen in den tagestrott. jeder kennt das: nach dem urlaub, nach krankheit, bei mir heute nach der fortbildung. weimar war im speziellen eine ganz andere welt als das beschauliche städtchen, in dem ich hier so arbeite. aus dem literarischen nationaldenkmal zurück in die provinz. vom dichterfürsten zurück in die berühmtheit des örtlichen tennisklubs, der wohl mal in der bundesliga mitgespielt hat und seither immer herhalten muß, wenn es um wichtige dinge aus dem städtchen geht. goethe vs. boris becker verschnitt. der damalige topspieler sitzt immer noch im stadtrat.

aber ich bringe diesmal auch was mit. nicht nur die schönen kugelschreiber – noch bunter, noch mehr neon, noch mehr gimmick – , nicht nur diese oder jene hübsche broschüre oder attraktive stofftaschen, sondern vor allem *brain*. ideen. wünsche für die eigene praxis. wie man alles anders machen kann. wie man diese vorsorge so machen könnte und jene so. da der weimarer kongress der der jugendmedizin war, muß nun beispielsweise die jugenduntersuchung herhalten. die bauen wir jetzt völlig um. rischtisch auf die kids ausgerichtet, yo män, alder! ich hab mir schon eine schublade angelegt, in der ich das nietenarmband und das austauschbare nasenpiercing deponiere. und auf der heimreise habe ich schon ausreichend justin bieber und michel telo gehört – immerhin einige hundert kilometer musikdröhnung.

hier ist die zeit weitergegangen. hatte ich daran wirklich gezweifelt? mein postfach quillt über – noch mehr werbung, auf meinen schreibtisch jagt ein klebezettel den anderen – frau sieber zurückrufen, ihr kind isst so wenig, frau rudolf zurückrufen, ihr kind isst zuviel, und jedes kind, dass in vertretung bei irgendeinem kollegen während meiner abwesenheit war, kam heute nochmals vorbei. so läuft das immer nach urlaub, fortbildung oder allgemeiner abwesenheit.

wie auch immer. spätestens morgen hat mich der trott wieder. aber wie geht nur diese gottverdammte nietenarmband auf?

Advertisements

aktuelles aus weimar

doch, nettes kleines hotel, nette kleine stadt, nette kollegen zum wiedersehen, und am gestrigen nachmittag auch schon sehr nette vorträge. am vormittag zuvor habe ich mir das goethehaus und die anna-amalia-bib gegeben. ersteres atmet wirklich geschichte – da möchte man gleich den faust nochmal schreiben – und letzteres ist echt was für bücherfans. beeindruckende alte bücher. wenn auch etwas … naja wenig *duck*. leider habe ich mein handy-usb-kabel daheim gelassen, sonst könnte ich ein paar illegale fotos einstellen 😉

und so flaniert es sich durch die gassen der stadt, dort ein goethe, da ein schiller, anna amalia stets präsent, gefühlt gesehen hat schiller überhalb schon einmal irgendwo genächtigt, martin luther auch, auch wenn es nur ein tag war. erinnert an mein heimatdorf, in dem napoleon auf dem russlandfeldzug auch eine nacht abstieg. wie auch immer. wenns der historie dient.

und nach john irving gestern nun noch hier einen weiteren wichtigen schriftsteller:

auch wenn ich inzwischen gelernt habe, dass er im lehnstuhl dahingestorben sei.

%d Bloggern gefällt das: