Tolles Heft [Werbung, eigentlich*]

Früher hieß das „Schwungübungen“ oder „Schreib doch mal schön!“, heute sollen viele Grundschüler Ergotherapie bekommen, damit ihre Schrift hübscher wird, lesbarer, angenehmer zu Korrigieren für die armen Lehrer. Du könntest jetzt philosophieren, was da verpasst wurde oder wer da nicht genug gefördert hat, Kindergarten oder Eltern, aber meist ist es einfach so: Manche haben eine Grottenschrift.

Miriam Stiehler möchte das nicht so stehen lassen. Für sie ist ist Schrift eine Kulturtechnik, ein Ausdruck der Ästhetik. Und sie wünscht sich, eine bessere Handschrift bereits anzubahnen, als sie später zu therapieren. In ihrer eigenen Praxis und auf ihrem Blog http://www.praxis-foerderdiagnostik.de beschäftigt sie sich schon lange mit dem Thema. Und jetzt ist es da:

Ein Heft zum Üben. „Mit spitzem Stift zu schöner Schrift“

Mir gefällt es: Einer Einführung mit theoretischen Hintergrund und ein paar „handfesten“ Bildern zur optimalen Stifthaltung folgen Tipps zu Material, also den Stiften, der richtigen Körperhaltung und dem besten Schreibtisch. Wer mehr lesen will, findet noch Wort zur Lernerziehung und ein Plädoyer für die schöne Schrift. Dabei hebt Miriam nie den Zeigefinger, sondern weckt Begeisterung.

Und dann kommen die Übungen: Einfache, schwere, Bilder, Muster, Inka-Tempel, Monster, Tiere, Blumen, Zahlen, Feuerwerke und Marsmännchen. Immer mit Vorübungen, Strichelhilfe und viel Platz zum Nachmalen. Da bekommst Du Lust, selbst zu kritzeln, Pardon, zu zeichnen.

Ich bestelle sicher ein paar Exemplare für die Praxis – Eltern brauchen Hilfsmittel, mit „Machen Sie doch mal Schwungübungen mit Patrick“ oder „Kaufen Sie sich ein paar Vorschulblöcke“ ist ihnen zu wenig geholfen. Ohje, die Ergotherapeuten werden arbeitslos.

52 Seiten – 6,90€ – Jede Seite ist ihr Geld wert. Bestellen?

Weiteres:
Praxis Förderdiagnostik
Familienergo vom Kollegen Dernick
Da müssese mal zur Ergo

*[ist es eigentlich Werbung, wenn ich Dinge empfehle, die ich echt gut finde? Außer einem Rezensionsexemplar bekomme ich übrigens keine Prozente von Miriam. Also: Eigentlich Werbung, aber eigentlich eine Empfehlung]

Advertisements

ganz schön link(s)

ohne termin ist immer sehr beliebt in der montags-nach-dem-wochenende oder freitags-vor-dem-wochenende übervollen praxis. aus der sicht der eltern immer auch verständlich. schließlich hat man nur ein krankes kind. und wir in der praxis hundert am tag.
mutter: „guten tag auch. ich komme wegen meine sohn.“
freundliche medizinische fachangestellte: „guten tag. um was gehts denn?“
mutter: „ist die schule.“
fmfa: „… okee, haben sie denn einen termin?“
mutter: „nee, ist aber dringend, war gestern gespräch mit lehrerin, heute gespräch mit dokter.“
fmfa: „ja, alles klar, verstehe. aber ich kann sie jetzt schlecht dazwischenschieben, der dokter macht jetzt vorsorgeuntersuchungen und nachher beginnt die akutsprechstunde. für ein gespräch machen wir immer extratermine, damit sie als eltern mehr zeit mit dem arzt haben.“
mutter: „aber ist doch akut. gestern waren wir bei lehrerin, hat gesagt, müssen arzt, weil adriano mit links schreiben tut.“
fmfa: „… aha. mache ich auch.“
mutter: „kann man aber bei adriano nicht lesen. muss ergotherapie kriegen.“
fmfa: „aber das muss man trotzdem vorher testen. schließlich ist linkshändigkeit keine krankheit.“
mutter: „nicht?“
fmfa: „also der nächste termin zum testen – feinmotorik und so – kann ich ihnen in drei wochen geben, am siebten april.“
mutter: „aber muss jetzt schauen. weil gestern waren wir lehrerin.“
fmfa: „hat ihnen denn die lehrerin tipps gegeben, wie er mit der linken hand besser zurechtkommt?“
mutter: „nee. die ist doch kein dokter.“
fmfa: „richtig. und deshalb muss es der herr kinderdok vorher anschauen, um zu beurteilen, ob adriano überhaupt die therapie braucht.“
mutter: „aha.“

ich hasse den februar und märz. die praxis platzt sowieso aus allen nähten, und dann sind da immer noch die halbjahresgespräche in den schulen und die zwischenberichte in den kindergärten. und bei vielen herrscht der tenor vor, „lassen sie das mal beim kinderarzt anschauen, der braucht eine therapie“. das zu überprüfen, braucht natürlich zeit, damit auch einen extra-(abend)termin, und meist müssen die eltern darauf immer auch ein wenig warten. ärgerlich für die eltern, aber im praxisablauf nicht anders machbar.
aber „ohne termin“ schnell mal die linkshändigkeit als hochpathologischen befund abzuhaken – das geht gar nicht.

%d Bloggern gefällt das: