Wenn Weihnachten die Öle drohen

„Kinder- und Jugendärzte warnen vor ätherischen Ölen in Duftkerzen, -stäbchen und -lampen

Duftkerzen, Duftstäbchen und Duftlampen, die ätherische Öle verbrennen bzw. verdampfen, sind für Säuglinge und Kleinkinder gefährlich. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hin.

Dr. Josef Kahl, Sprecher der Kinder- und Jugendärzte: „Auch wenn viele der Duftkerzen, -stäbchen und -lampen natürliche ätherische Öle enthalten, sind sie für Kinder schädlich. Durch die Verbrennung werden unter anderem Feinstaub, Ruß und zum Teil sogar Formaldehyd frei und verteilen sich in der Luft. Sie können die Haut und Schleimhäute reizen und auch Allergien auslösen.

Ätherische Öle in Gelform oder als Flüssigkeit können zudem von Kleinkindern verschluckt werden. Und wie bei Kerzen, so besteht auch hier Verbrennungsgefahr. Wo sich Kinder aufhalten, sollte man also auf die Aromatisierung von Räumen verzichten. Duftkerzen, -stäbchen und -lampen sowie die dazugehörigen Öle und Gels müssen unbedingt außerdem außerhalb der Reichweite von Säuglingen und Kleinkindern aufbewahrt werden.“


Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V.

11 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Sol
    Nov 20, 2016 @ 14:47:33

    Sind damit auch diese Räuchermännchen gemeint? Das wäre ein schwerer Schlag für den Papa…

    Antworten

    • Opapapa
      Nov 20, 2016 @ 19:42:12

      Bei Räuchermännchen werden Räucherkerzen verwendet und die bestehen meistens aus Harze und Holzmehl aber ich nehme mal an das der Rauch auch nicht unbedingt gut für Kinderlungen ist .Einfach nur nutzen wenn die Kinder schon im Bett liegen

      Ich wusste nicht einmal das dieses Duftzeugs noch immer so beliebt ist,in den üblichen Werbeblättern ist im Gegensatz zu früher davon nichts mehr zu finden

      Antworten

  2. Janni
    Nov 20, 2016 @ 16:59:32

    Kann ja nicht wahr sein, dass die Befindlichkeit des Vaters Vorrang vor der Gesundheit des Kindes hat.

    Antworten

  3. Lebenhochdrei
    Nov 22, 2016 @ 14:00:30

    Tja…. erinnert mich an einen Besuch bei einer sehr „ganzheitlichen“ Physiotherapeutin mit unserem Sohn. Grund der Konsultation war sein Asthma. Bereits beim Betreten des Raumes erschlugen mich die Düfte von mehreren Weleda-Düftölen („harmonisch aufeinander abgestimmt zur Entspannung und Konzentrationssteigerung“) . Der erste Ratschlag kam prompt : ja er sei ja heiser. Sie hat immer Eukalyptusbonbons da. Empfiehlt sie uns. Uuunbedingt!! Ob er eins will…
    Mein Blick schweift rüber zur Klangschale. Daneben… Räucherstäbchen.
    Ein Kind mit Asthma mit Hilfe von diversen Duftölen , Eukalyptusbonbons und Räucherstäbchen heilen wollen….ohjeeee….

    Antworten

  4. Kathrin
    Nov 22, 2016 @ 22:18:49

    Ich sage nur „Babix“, habe ich mal für meinen damals einjährigen Sohn bei einer Erkältung verordnet bekommen. Ich war selbst erkältet und habe dann an seinem Bett, wo ich 1 Tropfen auf das Kopfkissen gemacht habe, fast einen Erstickungsanfall bekommen! Also habe ich sein Bett neu bezogen und diese Tropfen weg geworfen!

    Antworten

  5. Uli
    Nov 22, 2016 @ 23:39:18

    Hi, da hatte ich seinerzeit doch Recht damit, dass das nichts für Babys ist😉 : Ich komme in den Raum, nachdem die Hebamme bei einer Schwangeren, deren Kind falsch lag, eine „Moxibustion“ durchgeführt hatte. – Dabei wurde Beifuss verräuchert. Mir verschlug mir den Atem. Als ich hörte, dass das das Kind drehen soll, rutschte mir raus: „Oh, bei dem Geruch dreht es mir ja schon den Magen um, da kann es schon sein, dass das kleine Wurm da auch ins Rotieren kommt.“ – Das fand die Hebamme dann aber leider nicht lustig🙂

    Antworten

    • Annika
      Dez 01, 2016 @ 12:37:43

      Ich hab heute außerdem nochmal mit meinem Professor für Pharmazeutische Biologie gesprochen. Er hat ausdrücklich betont, dass das Risiko für Stimmritzenkrampf bei allen stark riechenden ätherischen Ölen besteht. Die Angabe im Beipackzettel fand er auch eher fragwürdig.

      Antworten

  6. Opapapa
    Nov 23, 2016 @ 10:41:16

    Häufig werden Duftstoffe wie Limonen oder Eugenol verwendet, die laut derzeitiger EU-Kosmetikverordnung als allergen eingestuft wurden. Insgesamt fallen 26 Duftstoffe darunter.

    http://www1.wdr.de/verbraucher/wohnen/kuenstliche-raumduefte-100.html

    In Gegenwart von Kindern, Asthmatikern und Allergikern sollte man künstliche Raumdüfte gar nicht verwenden.

    Antworten

Gib Deinen Senf dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

1. Platz in Kategorie Baby und Kinder bei den Hitmeister Superblogs 2012
%d Bloggern gefällt das: