Wir schalten kurz um zur Werbung…

Mutter: „Hallo, ich brauche eine Bescheinigung für meine beiden Söhne, dass sie gesund sind. Ist für einen Werbespot, für den sie gecastet wurden. Das geht doch sicher so, oder? Sie kennen uns ja.“
fMFA: „Haben Sie da einen Vordruck oder irgendetwas?“
Mutter: „Nein, das soll einfach nur auf einem Briefbogen in einem Zweizeiler vermerkt werden.“
fMFA: „Können Sie denn am Freitag um 14 Uhr, der Doktor schaut beide kurz an, ob sie auch wirklich gesund sind…?“
Mutter: „… nein, nein, ich brauche nur die Bescheinigung.“
fMFA: „Aber dazu sollten sie schon untersucht werden. Im übrigen ist das eine Privatleistung, die die Krankenkassen nicht übernehmen.“
Mutter: „Aha. Na dann. Wann Freitag?“
fMFA: „14 Uhr?“
Mutter: „Alles klar.“

Es kam der Freitag. Es kam 14 Uhr. Keiner erschien.
Anruf Mutter 14.30 Uhr: „Hallo, ja, ich wollte nur kurz den Termin für heute absagen.“
fMFA: „Alles klar, der war aber vor einer halben Stunde.“
Mutter: „Achja? Naja. Wir kommen jedenfalls nicht. Unsere Bescheinigung haben wir schon.“

Danke, Herr oder Frau Kollege…

Advertisements

21 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Old_Surehand
    Dez 09, 2014 @ 11:13:11

    Der Kollege/die Kollegin wusste vielleicht gar nichts von dem Termin.
    Solche Patienten bekommen bei mir den schwarzen Reiter, will sagen, keinen Termin mehr.

    Antwort

    • kinderdok
      Dez 09, 2014 @ 11:57:36

      Wahrscheinlich wusste er nichts von dem Termin.
      Wahrscheinlicher ist, dass er die Bescheinigung für umme oder ohne Untersuchung herausgab = standeswidrig.

      Antwort

  2. Anonymous
    Dez 09, 2014 @ 11:17:02

    Ich werde es vermutlich nie verstehen, warum sich ständig Eltern über die langen Wartezeiten beim Kinderarzt beschweren, aber gleichzeitig nicht in der Lage sind, wenigstens die einfachsten Höflichkeitsregeln einzuhalten. Ja, wenn man z.B. mehrere Kinder hat, dann kann es eben passieren, dass man es nicht absolut pünktlich zu einem Termin schafft. Aber in einer Zeit, in der fast jeder ständig ein Handy griffbereit hat, ist das rechtzeitige Absagen eines Termins doch kein unüberwindlicher Aufwand.
    Und wer weiß, womit besagte Mutter den Kollegen bequatscht hat… .

    Antwort

  3. Caron
    Dez 09, 2014 @ 11:35:56

    Ich habe neulich gehört, dass einige Kitas hier mittlerweile Gesundschreibungen fordern. Weil wohl Eltern Kinder mit Läusebefall nach Haarewaschen und Friseur (urgh …) wieder hingeschickt haben.
    Interessant, dass man das auch noch bezahlen muss.

    Antwort

    • kinderdok
      Dez 09, 2014 @ 11:55:24

      Richtig, dass man das bezahlen muß, denn eine Gesundschreibung ist
      a) kein Bestandteil einer kassenärztlichen Versorgung (und damit automatisch keine Kassenleistung)
      b) bei Läusen lt Infektionsschutzgesetz nicht nötig
      c) damit eine ureigene Regel des jeweiligen Kindergartens
      und damit privater Spaß.

      Ja, tut mir leid. Hier wird gerne der schwarze Peter an die Ärzte weitergegeben.

      Antwort

    • Jens Bonn
      Dez 09, 2014 @ 18:07:02

      Ich würde sagen das ist eine Dienstleistung – interessant das viele Leute Dienstleistungen nicht bezahlen wollen.

      Antwort

    • nathan
      Dez 10, 2014 @ 16:36:13

      Der Arzt macht was medizinisch notwendig ist und ist kein Wunscherfüller. Das verwechseln heute viele Eltern.

      Antwort

    • Caron
      Dez 11, 2014 @ 09:02:28

      Missverständnis. Natürlich erwarte ich das nicht vm Arzt für Lau. Es war lediglich eine Unmutsäußerung dazu, das zum zeitlichen Aufwand auch noch ein finanzieller kommt.Ob die jetzt primär in Richtung der Kita oder der Eltern, die da vermeintlich nötig gemacht haben, geht, sei mal dahingestellt.

      Antwort

  4. gwendolynkucharsky
    Dez 09, 2014 @ 13:28:56

    Wirklich unverschämt. Ich kriege beim Lesen schon Schaum vorm Mund! (Okay, eigentlich reichte dazu schon der Satz mit dem Werbespot ;)).

    Antwort

  5. zitronelli
    Dez 09, 2014 @ 20:49:00

    Dass es dieses Eislaufmütter tatsächlich noch gibt. Ich dachte, die Helikoptermütter hätten sie abgelöst.

    Antwort

  6. mutti
    Dez 10, 2014 @ 22:44:52

    Neulich brauchten wir vom Wechseln von Krippe zum Kindergarten des selben (!) Trägers eine Bescheinigung, dass mein Kind frei von ansteckenden Krankheiten ist. Da mein Kind bis dato regelmäßig getüvt, ähm ge-u-untersucht war, dachte ich, das ginge auch per Anruf. Nein, das Kind müsse untersucht werden. Der Arzt müsse sicherstellen, ob es gesund sei. Ich fragte, wohl etwas süffisant, ob sie den eine Blutuntersuchung machen würden, um festzustellen, ob es HIV negativ ist und kein Hepatitis B hat. Festzustellen, dass es gerade zum Ausstellungsdatum keinen Husten oder Windpocken hat, sei ja nett, könne aber beim tatsächlichen Eintritt in einer Woche hinfällig sein. Als ich das der Kindergartenleitung sagte, sah man höflichst von einer solchen Bescheinigung ab und wir besprachen lieber detailliert die Gesundheitsfragen im Aufnahmebogen. Hier gab ich auch alle nicht vorhandenen Impfungen an, was übrigens keine Moralpredigt nach sich zog.

    Antwort

    • kinderdok
      Dez 10, 2014 @ 23:13:04

      Der Punkt ist ja zunächst, dass eine solche Bescheinigung schlicht Schwachsinn ist. Die richtige Anlaufstelle ist also tatsächlich die Kindergartenleitung, die eine solchen Blödsinn verlangt und nicht der Arzt, der für seine (wenn auch unsinnige) Arbeit Geld erwartet.

      Moralpredigten des Kindergartens wegen fehlender Impfungen sollten sich auf den Hinweis beschränken, dass es in Gemeinschaftseinrichtungen ein gewisses Maß an Verantwortung für andere Kinder gibt, z.b. durch den Kohortenschutz dank einer hohen Zahl an Geimpften. Vor allem Kindern gegenüber, die man nicht impfen kann.

      Antwort

  7. Christine
    Dez 10, 2014 @ 23:20:20

    Ach, wie ich solche Bemerkungen wie „Daß man das auch noch bezahlen muß“ liebe… Ich bin Tierärztin und da scheinen auch viele Leute zu glauben, daß ja eigentlich alles kostenlos (oder zumindest wesentlich günstiger) gehen muß, denn da Tierärzte ja Tiere lieben und ihnen helfen wollen, kann es ja gar nicht sein, daß sie für Behandlungen auch noch Geld haben wollen, oder? (Vorsicht, Ironie!)

    Antwort

    • gwendolynkucharsky
      Dez 11, 2014 @ 07:38:21

      Tja, wenn man im Gegensatz zum Besuch beim „Menschenarzt“ 😉 jede Behandlung und jede „Konfektionierung von Medikamentenmengen“ (oder so) selbst bezahlen muss, muss man schon manchmal schlucken. Trotzdem finde ich die Preise in der Regel angemessen, unser Tierarzt nimmt sich immer viel Zeit, man kriegt kurzfristig einen Termin und sie sind nett zu den Katzenviechern *g*.

      Antwort

  8. Ikna
    Dez 11, 2014 @ 18:28:49

    Nett ist übrigens, dass es (mindestens einen) Tierärzte gibt die entgegen der Gebührenordnung für Tierärzte handeln – wenn sie mitkriegen dass man diese vier extrem zutraulichen, recht jungen, verlausten und vermilbten Ratten mitsamt Würmern ausm Tierheim hat.. Und sie weiß dass wir dieselbe Behandlung vom Tierheim kostenlos bekommen hätten, den Ratten (und uns) aber die über ne Stunde Fahrt (pro Strecke) mit den Öffentlichen nicht antun wollten ^^‘ Den Rabatt hat sie uns einfach aufs Auge gedrückt, sanfter Protest hat da nichts genützt :/
    Die fands einfach so toll dass wir die kleinen Scheißerchen adoptiert haben..

    Antwort

  9. Christian
    Dez 15, 2014 @ 23:00:51

    Ein Ausfallhonorar als Kompensation der ungenutzten Behandlungszeit dürfte den Schmerz etwas lindern.

    Antwort

Gib Deinen Senf dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

1. Platz in Kategorie Baby und Kinder bei den Hitmeister Superblogs 2012
%d Bloggern gefällt das: