Gelesen im September

Das war klar. Nach dem Urlaubsmonat August gab es jetzt im September eine Lektürekarenz, wenig Zeit, wenig Muße, naja. Hier das, was trotzdem „durchkam“:

Fliehkräfte von Stephan Thome
Ein Roman über die Entscheidungsfindung eines Philosophieprofessors aus Bonn, ob er nun seiner Frau nach Berlin folgen soll unter Aufgabe seiner Anstellung, letztendlich die Entscheidung zwischen Bequemlichkeit oder unsicherer Zukunft, Bonn oder Berlin, Universität und Theater. Viel inneren Monolog gibts zu lesen, nervig sind die teilweise nicht nachvollziehbaren Zeitsprünge. Aber warum bitte muß ständig ein Rotwein durchs Bild wandern? Die sicher wahnsinnig authentischen Beschreibungen von Portugal (wohin der Professor „flieht“) sind nur anstrengend. Muß man so sein als Akademiker? (2/5)

The Circle von David Eggers
Für mich eines der Bücher des Jahres, für andere nicht. „The Circle“ (Circle – Google, genau…) schildert die vielleicht nahe Zukunft, wenn wir uns weiterhin tapfer vernetzen, teilen und bewerten. Sharing is Caring. Das Buch wird gerne mit „1984“ oder „Brave New World“ verglichen, was natürlich Quatsch ist, Orwell und Huxley sind ein anderes Kaliber. Dennoch: Ich denke, ein solches Buch musste früher oder später geschrieben werden. Die Protagonisten Mae ist zwar selten naiv, damit auch nervig, aber die Klaustrophie des Klickens, des Jagens nach noch besseren PartiRanks und der seltsam beziehungslosen Familie des Circle fand ich sehr gut beschrieben. Das Ende war wunderbar konsequent happyendlos. Ich fürchte nur, dass ein solches Buch nichts ändert. (5/5)

Der fünfte Beatle: Die Brian Epstein Story von Vivek J. Tiwari (Autor), Andrew C. Robinson (Autor), Kyle Baker (Autor)
Eine Graphic Novel über Brian Epstein, den Manager der Beatles. Jaaa, okayyy, das kann man machen, hübsch gezeichnet und nett, die Geschichte der FabFour aus der Sicht ihres fünften Mitgliedes zu sehen. Die Homosexualität Epsteins wird thematisiert, klar, ist wichtig, ansonsten bleibt die ganze Story aber seltsam blutleer. Ich fand´s etwas öde. (2/5)

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki von Haruki Murakami
Ein Hörbuch gelesen von Wanja Mues, übersetzt von Ursula Gräfe
Ein wunderschöner Roman einer tragisch traurigen Depression, der aber den Leser/Hörer zum Ende mit ein wenig Optimismus hinterlässt. Murakami verflicht die Geschichte des Herrn Tazaki mit seinen bekannten mystischen Ideen, diesmal bleibt er aber sehr auf dem Boden, ganz anders als beim langen 1Q84. Es passiert nicht viel in diesem Buch, Herr Tazaki arbeitet seine Vergangenheit auf, versucht sich selbst zu finden und definiert sich dennoch immer nur über seine Freunde oder seine neue Freundin. Ich bin mir nicht sicher, ob mir diese Botschaft gefällt. Vielleicht geht es aber auch nur um die Binnenbetrachtung eines zutiefst depressiven Menschen. Sprache wunderschön, Lesung wunderbar. (5/5)

[Dieser Text enthält so genannte Affiliate Links – siehe Impressum]

Advertisements

7 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Yvonne
    Okt 01, 2014 @ 19:56:00

    Ich frage mich die ganze Zeit schon, wie das zeitlich zu machen ist so.viel zu lesen (neben Praxis, Blog, Familie und und und…). Entweder der Kinderdoc fährt jeden Tag eine Stunde mit der Bahn zur Arbeit oder er schaut so gut wie kein Fernsehen.

    Antwort

    • kinderdok
      Okt 02, 2014 @ 09:46:44

      Stimmt, die Hörbücher höre ich auf dem Weg zur Praxis (ca. 2×20 Minuten). Fernsehen schaue ich leider immer noch viel zu viel 😉 — im Urlaub komme ich mehr zum Lesen (siehe August).

      Antwort

  2. henriette
    Okt 01, 2014 @ 20:20:43

    nachdem ich the circle gelesen hatte, war ich kurz davor, facebook, internet, eifon, eipad, amazon, flugbuchungen, statusmeldungen, emails und und und das alles aufzuhoeren…. das brutale an dem buch ist, dass es so millimeternah an unserer schon real existierenden wirklichkeit ist… es sollte definitiv von jedem! gelesen werden, der sich im internet wie auch immer bewegt. an murakami hab ich mich noch nicht drangetraut, irgendwie setz ich den auf eine stufe wie diesen fuer meinen geschmack unsaeglichen de coelho…. aber da liege ich wahrscheinlich falsch. mein geliebter arto paasilinna hat ein neues buch gelesen, der mann mit den schoenen fuessen, ich bewahr es mir fuer die herbstferien auf!

    Antwort

    • kinderdok
      Okt 01, 2014 @ 20:34:39

      Murakami ist so weit weg von Coelho, wie Element of Crime von Helene Fischer.

      Antwort

      • henriette
        Okt 02, 2014 @ 07:16:14

        ok, wenn sie das sagen… dann werd ich mich auch mal ranwagen. aber zum thema coelho scheint ja dann ein gewisser konsensz zu herrschen… haette da noch das eine oder andere von ihm zu verschenken. ungelesen!

        Antwort

  3. primimaus
    Okt 02, 2014 @ 17:50:03

    Lieber kinderdok,
    früher, als die Liebe noch ein ganz zartes Pflänzchen war, da habe ich einen Murakami nach dem anderen gelesen, um herauszufinden, was Herrn Weh daran so fasziniert. Irgendwann habe ich akzeptiert, dass absolut gleiche Wellenlänge ja auch irgendwie tödlich langweilig ist und mich wieder fröhlich anderen Lesewelten zugewandt.
    Das mit EOC und der singenden Schmalspurreimerin finde ich einen äußerst lustigen Vergleich .-)
    Aber selbst diese Barden reichen nicht an den Ruhrpottcharme eines Stoppok heran. (Auch über dieses Thema wird gelegentlich im Hause Weh diskutiert.)

    In diesem Sinne herzliche Grüße
    Frau Weh

    Antwort

  4. Trackback: Gelesen im Oktober |

Gib Deinen Senf dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

1. Platz in Kategorie Baby und Kinder bei den Hitmeister Superblogs 2012
%d Bloggern gefällt das: