na endlich – impfung vor kindergarten und schule

in anbetracht der aktuellen wahlergebnisse der fdp und den kellerumfragen muß man es schon als mutigen schritt bezeichnen, dass der gesundheitsminister herr bahr in seiner neuesten expertise zur kindergesundheit gestern in berlin den gesetzesentwurf vorstellt, dass ab herbst diesen jahres impfungen für kindergarten und schule verpflichtend eingeführt werden. bis dahin ist dann auch noch zeit, impflücken zu schließen.

dabei wird sich der gesetzestext am vorgehen manch anderer länder wie der usa orientieren, wonach die kinder nur dann in die bildungseinrichtungen aufgenommen werden, wenn sie die von der stiko empfohlenen impfungen vorweisen können. no vaccination, no school. damit gibt es keine echte impfpflicht, welche vermutlich mit unserem grundgesetz nicht zu vereinbaren gewesen wäre, aber doch einen ausreichenden druck auf die eltern. aus juristischer sicht wird hier der schutz der gesellschaft über das selbstbestimmungsrecht des einzelnen gestellt, oder andererseits der schutz des kindes über die entscheidungsfreiheit der eltern gestellt.

ich finde, ein guter schritt. damit hat herr bahr sich den eigenen präventionspreis 2012 verdient. liest du hier in der neuesten ausgabe zur kindergesundheit des bmg.

Advertisements

81 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. tibia
    Apr 01, 2012 @ 12:52:59

    Wahnsinn, was Gutes von der FDP. Dass ich das noch erleben darf …

    Antwort

  2. relet
    Apr 01, 2012 @ 12:57:52

    …und bei fehlender Impfung wird die Schulpflicht ausgesetzt, oder wie?

    Antwort

  3. Maria
    Apr 01, 2012 @ 13:22:35

    April, April?
    Ich finde in dem verlinkten PDF erst mal keinen Hinweis auf eine Impfpflicht und kann mir auch nicht vorstellen, wie dieser Vorschlag damit vereinbar sein soll, dass in Dtl. Zwangsmedikation nicht erlaubt ist, aber eine Schulpflicht herrscht…?

    Antwort

  4. Hootch
    Apr 01, 2012 @ 13:24:53

    Es wäre beinahe glaubhaft gewesen. Aber zu berichten, dass unsere Politiker mal was sinnvolles machen, riecht doch zu sehr nach dem heutigen Datum.

    Grüße!

    Antwort

  5. Anonymous
    Apr 01, 2012 @ 13:34:30

    Ich hoffe, das war ein Aprilscherz…ich sehe eine Impfpflicht NICHT als sinnvoll an…

    Antwort

  6. Gia
    Apr 01, 2012 @ 13:54:23

    Ich denke auch, das es ein Aprilscherz ist.
    Wenn nicht, finde ich das sowas von frech, das ich es gar nicht in Worten ausdrücken kann.

    Antwort

    • kinderdok
      Apr 01, 2012 @ 14:26:47

      wieso ist das frech?

      Antwort

    • Sechstelgott
      Apr 01, 2012 @ 15:55:41

      Ja, Mensch Airbags, Anschnallgurte, Schulpflicht und dass man seine Kinder nicht einfach verhungern lassen kann ist ja auch sowas von frech! Ich bin empört!!!!

      Antwort

    • Gia Lausberg
      Apr 01, 2012 @ 20:20:09

      Weil mir die einmichung in mein Privatleben so langsam zu weit geht.
      Demnächst werden noch Gesetze erlassen, wann man, wo und wie auf Toilette darf.*vorsichtironie
      Und nein, ich bin kein Impfgegner, meine Jungs sind beide geimpft.
      Aber ich finde, diese entscheidung sollte man jedem selber überlassen.
      Diejenigen die Impfen lassen, haben ihre Gründe dies zu tun, diejenigen die nicht Impfen lassen, haben auch ihre Gründe.

      Antwort

      • gwendolynkucharsky
        Apr 01, 2012 @ 20:35:55

        Fragt sich nur, auf wessen Kosten die Nicht-Impfer ihre Entscheidungsfreiheit ausleben…

        Antwort

        • Gia Lausberg
          Apr 01, 2012 @ 20:42:34

          Siehste, und das fragen sich die die Nicht-Impfer umgekehrt auch…

        • gwendolynkucharsky
          Apr 01, 2012 @ 21:54:57

          Jetzt musst du mir nochmal erläutern, welche Nachteile Nicht-Impfern durch geimpfte Menschen entstehen.

        • Gia Lausberg
          Apr 01, 2012 @ 21:58:16

          Ich muss hier gar nicht erklären…und schon gar nicht, wenn ich in diesem Ton dazu aufgefordert werde.

        • CorneS
          Apr 02, 2012 @ 13:13:21

          @ Gia Lausberg:
          Er hat doch einfach nur gefragt. Ich sehe nichts böses in seiner frage, sondern nur Neugierde. Beantwortest Du es mir? Ich schwanke nämlich zwischen beiden Meinungen und setze mich mit dem Thema immer mehr auseinander. Ich tendiere bei meinen Kindern immer mehr zum Nichtimpfen, bzw. Impfen nur bei ganz gefährlich und aktuellen Krankheiten (wozu ich Schweinegrippe, etc. nicht zähle, denn das war in meinen Augen nur ein Hype!)

      • anna
        Apr 02, 2012 @ 07:08:07

        „Aber ich finde, diese entscheidung sollte man jedem selber überlassen.“

        Die Betroffenen werden ohnehin nicht gefragt… Als da wären:

        – Kinder, die das Pech haben, die falschen Eltern abgekriegt zu haben

        – Säuglinge, die das Pech haben, zur falschen Zeit in die Nähe von Kindern zu geraten, die die falschen Eltern abgekriegt haben

        Antwort

  7. Petra
    Apr 01, 2012 @ 13:58:14

    Schicker Aprilscherz… Darf ich meine Kinder dann auch gesetzeskonform zu Hause unterrichten, wenn ich die Impfung verweigere?

    …um keine falschen Schlüsse zu ziehn, ich bin ja kein impfgegner.

    Antwort

    • kinderdok
      Apr 01, 2012 @ 14:28:31

      in öffentlichen schulen wird das wohl schwer. laut dem gesetzestext kann diese forderung aber an weiterführenden schulen und vor allem in nichtgemeindeeigenen kindergärten (kirche, private träger) duchgesetzt werden.

      Antwort

      • Wolfram
        Apr 05, 2012 @ 22:29:25

        Nee.
        Weiterführende Schulen sind Gesamt-, Haupt- und Realschulen und Gymnasien, und für die besteht Schulpflicht, was nicht nur den Schüler und seine Eltern in die Pflicht nimmt, sondern auch den Staat.
        Und private Einrichtungen anders zu behandeln als staatlich getragene, widerspricht dem Gleichheitsgrundsatz, neudeutsch Diskriminierungsverbot.

        Antwort

  8. Jola
    Apr 01, 2012 @ 14:49:27

    Das funktioniert mit der allgemeinen Schulpflicht nicht. Das weiß Herr Bahr auch. Aber was tut man nicht alles, um eine sterbende Partei ins Gespräch zu bringen …

    Antwort

  9. Maia Schwan
    Apr 01, 2012 @ 15:02:38

    Schön wärs, aber wohl doch eher ein Aprilscherz Herr Kinderdoc 😉

    Antwort

  10. uteg
    Apr 01, 2012 @ 16:08:37

    Dazu findet sich aber nichts in den Google-News. Vermutlich also ein Aprilscherz. Schade eigentlich.

    Antwort

  11. Ute
    Apr 01, 2012 @ 16:11:03

    PS: Impfzwang hätte ja noch einen nachweislichen Nutzen. Aber dieser Gravatarzwang bei WordPresskommentaren geht mir zunehmend auf den Sender…

    Antwort

  12. sakasiru
    Apr 01, 2012 @ 18:34:26

    Netter Versuch. Leider zu schön um wahr zu sein.

    Antwort

  13. logansan
    Apr 01, 2012 @ 18:44:35

    Sauber scherz… leider nur ein scherz 🙂

    Antwort

  14. Schwiegermutter inklusive
    Apr 01, 2012 @ 18:58:21

    Egal, ob Aprilscherz oder nicht (obwohl, was vernünftiges von der FDP, das ist schon fast zu viel Aprilscherz…;-))….muss ich mal sagen, in Dubai gibt es weder Impfpflicht (zumindest meine Krankenkasse zahlt nicht mal Impfungen, keine einzige) noch Schulpflicht…da kann man Sachen erleben…

    Antwort

  15. Cris
    Apr 01, 2012 @ 19:50:50

    Schön wärs das schon. Dann könnte ich endlich meine Kinder daheim Unterrichten….

    Antwort

  16. woodstock
    Apr 01, 2012 @ 20:47:33

    Schade, ich hab mich schon gefreut …:O)))

    Antwort

  17. cara
    Apr 01, 2012 @ 21:18:22

    Aprilscherz hin oder her, ich würde eine Impfpflicht für Kindergarten und Schule begrüßen – allerdings nur für bestimmte Krankheiten. Wenn man alle Eltern so „zwingen“ würde, alle STIKO-Empfehlungen zu impfen, würde man vermutlich das Kind mit dem Bade ausschütten. Nein, ich gäbe mich mit den Masern schon zufrieden. Damit endlich die Gefahr gebannt wäre, dass die ungeimpften Zweijährigen in der Krippe die noch nicht impfbaren Säuglinge anstecken, welche dann – gleich oder später – an den Komplikationen der Krankheit sterben.

    Ich bin ja durchaus ein Kind des poststrukturalistischen Denkens einschließlich seines Wahrheitsrelativismus und gestehe den Impfgegnern ihre Wahrheit und Entscheidungsfreiheit zu – aber nicht, wenn es um Leib und Leben fremder Menschen geht, die keine Wahl haben. Sonst könnte man gleich jede Moral und jedes Grundrecht abschaffen. Und z.B. auch die Geschwindigkeitsbegrenzung auf städtischen Straßen, denn die beschneidet die persönliche Freiheit ja auch und wurde übrigens mit genau diesem Argument jahrelang vehement bekämpft…

    Antwort

    • sakasiru
      Apr 02, 2012 @ 10:19:35

      Ich stimme dir voll zu, aber warum nur die Masern? Das gleiche Problem hast du doch mit Keuchhusten z.B. auch. Die Empfehlung der Stiko betrifft doch sowieso nur die Krankheiten, denen unsere Kinder öfter ausgesetzt sind, die sollte man schon alle impfen.

      Antwort

      • pete
        Sep 30, 2013 @ 20:10:20

        Impfung ist Körperverletzung und widerspicht dem hippokratischen Eid.
        Das zwangsweise Einführen von krankmachenden Substanzen aus zweifelhafter, gentechnischer, Herstellung ist zutiefst zu verabscheuen.
        Insbesondere bei Krankheiten harmloseren (im richztigen Alter) Ursprungs.
        Hinzu kommt- in „Amerika“ dem Land der Impfungen wird immer vorher der TITER untersucht- oftmals reicht der aus, um vor einer Krankheit immun zu seion.

        Antwort

        • kinderdok
          Sep 30, 2013 @ 20:47:42

          Was für ein Quatsch. Genauso ist jede OP Körperverletzung.
          Und wo Sie den bullshit mit Amerika herhaben würde mich auch sehr interessieren – Link, wo ich diese Vorgehensweise finden kann?

  18. Frau Muschel
    Apr 02, 2012 @ 07:52:24

    Hm. Ich sehe das so:
    Als mein erster Sohn Anno 95 geboren wurde, war es klar, dass er alle notwendigen Impfungen bekommt. Als selbst durchgeimpfte *gg* Erstlingsmutter liess man sich gerne beraten. Die U-Untersuchungen waren ebenfalls noch eine freiwillige Geschichte. Was es noch nicht gab (erst als mein mittlerer Sohn geboren wurde, Anno 02) die Jugenduntersuchungen (zu denen mein Sohn1 im Übrigen NICHT hin will, und ich ihn auch nicht zwinge.In meinen Augen sind J-Untersuchungen nicht notwendig, er geht zum Normalo-Hausarzt).

    Zurück zum Impfen. Im Laufe der Jahre, Kita und Schule der Jungs, stellte ich fest, das du ohne das gelbe Impfheftchen:
    1.Keine Anmeldung der Kita ausfüllen kannst, bzw. die Angaben über den Impfschutz sind hier (unterschwellig) pflicht!
    Was gut ist, siehe Kom. von Cara, sie bringt es auf den Punkt!
    So verhält es sich auch bei der Schuluntersuchung und Anmeldung.
    2. Bei Ausflügen, Klassenfahrten, Ferienfreizeit ist ein mitführen des Impfbuchs oder Angaben zur letzten Impfung (unterschwellig) pflicht. Keine Angaben bedeuten Ausschluß! Knallhart!
    3. Du wirst bei jeder Untersuchung, sei es Schule, Kinderarzt, oder manchmal Hausarzt immer auf den aktuellen Impfstatus geprüft, ggf. aufgefrischt.
    ES IST SO!! Da kann jetzt jeder dagegen schiessen, ES IST SO!!

    Mein Fazit: Ohne geimpfte Kinder, bist du, bzw. deine Kinder der Arsch. Ganz klar, wird hier schon unbewusst ein Zwang ausgeführt.
    Dein Kind hat echt Pech wenn es nicht geimpft ist, und am Ersatzunterricht teilnehmen muss, statt im Wald auf Bäume zu klettern.
    Was würden denn die Impfgegner-Muttis machen, wenn das Kindelein vom Baum fällt, und ne Tetanusimpfung braucht??
    Was passiert denn mit dem Lehrer, wenn er das Kindelein in der Notaufnahme impfen lässt, damit das Kindelein kein Wundstarrkrampf bekommt?
    Das würde mich echt mal interessieren. Hier gehört gesetzliche Regelung her.
    Als Lehrer oder Erzieherin hätte ich mächtig schiss, wenn sich das Ungeimpfte nur an einem Stöckchen kratzen würde.

    Abgesehen von Allem, das Thema Impfen ist eine Dauerdiskussion. Neverending Story. Solange Impfgegner nicht einsehen, wie gefährlich das Nichtimpfen ihrer Kinder für andere Kinder in Kita und Schule sein kann, ist alles nur ein heisser Furz.
    Und gegen heisse Fürze gibt es NOCH keinen Impfstoff 🙂

    Antwort

    • Schlappohr
      Apr 02, 2012 @ 08:26:11

      Frau Muschel trifft es gut.
      Habe es letzte Woche selbst erlebt: Grundschulkind in Betreuung (nach Unterrichtsende) hatte starke Bauchschmerzen, so sehr, dass sie sich gar nicht mehr rühren wollte. Was tun, fragten sich die Erzieherinnen, die sich in einem Dilemma befanden. Mama und Papa nicht erreichbar, für den Notarzt hatte es ihrer Meinung nach nicht gereicht. Im Privatauto zum örtlichen Kinderarzt bringen? Gute Idee, aber sind die Eltern damit einverstanden?

      In ihrer Not wurde ich angerufen und um Hilfe gebeten. Von der Frau eines (Kinder- und Jugend-)Arztes wird halt automatisch erwartet, dass sie durch Heirat ebenfalls medizinisch fundiertes Wissen erlangt hat…
      Scherz beiseite, ich kann die Betreuerinnen verstehen, denn es gab in der Vergangenheit bereits Beschwerden von Eltern wegen ähnlicher Vorfälle (Kind nach Unfall in Schule zum Arzt geschickt, weil/obwohl Eltern nicht erreichbar).

      Ich bin nicht sicher, ob in der Schule allgemein bekannt ist, dass meine medizinischen Kenntnisse tatsächlich leicht über dem eines medizinischen Halblaien liegen, jedenfalls war ich mir nicht sicher, ob es sich nicht doch um eine Blinddarmentzündung handelte. Also schnell ans Handy, meinen Mann gestopt, bevor er in die wohlverdiente Mittagspause verschwinden konnte und das Sono vorwärmen lassen.

      Die Entscheidung, das Kind es auf eigene Verantwortung mitzunehmen, wurde mir zum Glück abgenommen, da just in diesem Moment die Mutter kam und ihr Kind in ihrem Auto zur Praxis brachte.
      Es stellte sich als nicht so gravierend heraus, die Mama war sehr dankbar, das Mädchen himmelt mich seitdem an und alle sind glücklich. Auch ein Vorteil eines kleinen Ortes, in dem ein Arzt noch ein unnahbarer Halbgott ist, vor allem bei der schwer arbeitetenden, nichtdeutschsprechenden Bevölkerung (Mama: „Nix verstehn“).

      Erzieherin/Lehrerin/etc möchte ich heutzutage nicht sein – ich kenne etliche Eltern, die anders reagiert hätten und alle Anwesenden erstmal zur Schnecke gemacht (oder später schriftlich Klage bei der Schulleitung eingereicht) hätten. Auch deshalb habe ich in der Schule soweit als möglich schriftlich hinterlassen und zusätzlich mündlich geklärt, was im Fall eines Unglückes geschehen soll. Nur damit den Kindern nicht aus Angst vor Konsequenzen Hilfe verweigert wird.

      Schade, dass das Thema „Impfpflicht“ so offensichtlich ein Aprilscherz war, denn ich sehe dort den gleichen Egoismus mancher Eltern, die jegliche Verantwortung scheuen, es aber auch nicht anderen zugestehen, diese übernehmen, indem sie (im Ernstfall) im Sinne des Kindes entscheiden.

      Trotzdem unbeschwerte Osterferien
      wünschen die Schlappohren,
      deren Kinder gerade bei den engagierten Großeltern eine Elternauszeit nehmen…

      Antwort

    • CorneS
      Apr 02, 2012 @ 13:29:03

      @ Frau Muschel, hast du dir denn mal die Zahlen der Nebenwirkungen und Todesfälle nach Impfungen angeschaut (auch gern als Impfschäden bezeichnet) – im Vergleich zu den Erkrankungen und Todesfälle der Ungeimpften.

      Zum Thema Pocken schau doch einfach mal hier:
      http://www.efi-online.de/pocken/kritik.htm

      Zum Thema Tetanus schau dir mal folgende Entscheidungshilfe an:
      http://www.impfkritik.de/tetanus/

      Ich habe viel dazu gelesen und frage mich mittlerweile schon, warum diese Impfungen wichtig sei sollen, wenn es ohnehin kaum Erkrankungen und noch weniger Todesfälle gibt, d.h. kein Bedürfnis für das Impfen besteht. Die Ungeimpften haben z.B. bei Tetanus kein nennenswert erhöhteres Risiko auf Erkrankung, aber die Geimpften haben fast immer Nebenwirkung: Die bekannteste Nebenwirkung (Schmerzen im Oberarm für meist 1-3 Tage) haben aber alle, auf größere Nebenwirkungen und Todesfälle geht der Link ja schon drauf ein.

      Antwort

      • kinderdok
        Apr 02, 2012 @ 19:53:51

        was haben denn hier die pocken verloren? du hast aber schon in deiner differenzierten literaturrecherche gefunden, dass die pocken seit 1980 als ausgerottet gelten? übrigens dank konsequenter impfstrategie.

        zu diesem tetanus-geschwurbel: da stehen so hübsche literaturziffern, allerdings ohne nachfolgende literaturliste. die hätte mich dann wieder sehr interessiert. denn meist zitiert ein impfgegner den anderen.

        in meiner studentenzeit einen zehnjährigen russlanddeutschen jämmerlich an tetanus verrecken sehen. das ist keine dreißig jahre her. *fingerheb* – ich hätte da einen.

        Antwort

      • sakasiru
        Apr 02, 2012 @ 22:59:17

        Es ist immer wieder lustig, wenn die Entscheidung, nicht zu impfen dadurch begründet wird, dass es ja sooo wenig Erkrankungsfälle gibt – was doch allein der konsequenten Impfung zu verdanken ist. Ausgerechnet Pocken (durch Impfung ausgerottet) und Tetanus (Impfstatus wird bei jeder Verletzung im Krankenhaus überprüft und ggf aufgefrischt) als Gegenargument aufzuführen ist ja fast schon niedlich. Nochmal: genau da wollen wir hin! Konsequent durchimpfen, alle die impfbar sind, und dann in ein paar Jahrzehnten ist der ganze Mist Geschichte, dann dürfen auch alle Kinder ohne schlechtes Gewissen und ohne „Impfschäden“ (die in den meisten Fällen eine vorübergehende Schwellung oder ein bisschen Fieber sind) aufwachsen.

        Antwort

        • Paul
          Sep 30, 2013 @ 16:05:06

          es gibt nicht nur direkte Nebenwirkungen. Es gibt auch langzeitschäden die später im leben auftreten können. z.b. MS, Parkinson, Demenz etc… Die sogenannten Impfstudien sind immer nur einseitig und es werden von der Pharmaindustrie(die daran verdienen) keine vergleichsstudien veröffentlicht, obwohl vorhanden. Leute wir leben nicht mehr im Mittelalter. Unser Trinkwasser ist “ sauber. Jeder duscht sich regelmäßig. Der Haushalt wird durch Putzmittel „Bakterienfrei gehalten usw. und so fort. Das mit dem Impfen ist nur Panikmache. Auch geimpfte Kinder erkranken und sterben. Leute lasst euch nicht verarschen. Diesen Beitrag habe ich mit dem Handy getippt. Also wegen Groß und Kleinschreibung nicht wundern…

        • kinderdok
          Sep 30, 2013 @ 20:49:39

          Sie haben sicher Zugang zu den entsprechenden Vergleichsstudien. Ich erwarte dann Ihren Linkverweis, wo man diese finden kann. Danke.

        • Paul
          Okt 02, 2013 @ 14:23:57

          Hallo Kinderdok,

          das Problem ist, das von der Pharmaindustrie solche Studien, oder Gegenargumente nicht zugelassen werden. Studien laufen immer einseitig ab, mit dem Ziel Geld zu verdienen. So läuft es auch übrigens mit Medikamentenstudien. Immer schön von der Pharmaindustrie finanziert. Ohne eine Wertung machen zu wollen, stelle ich hier einige Links zu Verfügung, für Eltern die sich noch unsicher sind und sich zu dem Thema informieren wollen.
          MfG

          http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/impfen-macht-krank

          http://www.kent-depesche.com/archiv/impfen/pdf/04KD22e.pdf

        • kinderdok
          Okt 03, 2013 @ 21:06:49

          Wie du merkst, hab ich lang überlegt, ob ich diesen bullshit wirklich freischalten soll. Aber der Mist spricht für sich, jeder normal vernünftig denkende Mensch wird beim zweiten Absatz wegklicken. Alles an anderer Stelle schon wiederlegt und kommentiert. Zweifelhafte Quellen, Verdächtige Verbindungen, der eine schreibt den Mist vom anderen ab.
          Eltern, deren Kinder an impfpräventablen Krankheiten gestorben sind oder jetzt behindert sind, müssen so etwas hoffentlich nicht über sich ergehen lassen.
          Das Thema sei hiermit beendet.

        • Paul
          Okt 06, 2013 @ 20:17:49

          Hallo Kinderdok,
          ihre Reaktion ist typisch für einen Impfbeführworter. Es gibt Dinge die eben nicht so klar sind, wie sie es darstellen möchten. Was ist mit den Eltern die mit einem behinderten

        • Paul
          Okt 06, 2013 @ 20:36:17

          Bin ausersehen auf Kommentar absenden gekommen, bevor ich fertig war. „oder gar verstorbenen Kind leben müssen, weil sie ihr Kind haben impfen lassen und daraufhin einen Impfschaden aufgetreten ist. Ach ja stimmt, dann hat man ja einen Anspruch auf Versorgungsleistungen nach dem Bundesversorgungsgesetz. Das ist natürlich sehr beruhigend. Das sind alles Fakten, die man nicht einfach so unter den Teppich kehren kann. Wie sie vielleicht mit ihrem klaren Menschenverstand einsehen müssen, ist dieses Thema eben nicht so Sonnenklar, wie es Impfbeführworter gerne darstellen wollen. Jedes Kind ist anders. Und jedes Kind reagiert verschieden auf solche Impfbomben. Ich bin froh darüber das man in unserem Land „noch frei wählen kann. Ich und ich denke viele andere die das ähnlich sehen, würden ihrem Säugling mit Sicherheit nicht mehrfach Impfungen zumuten und damit ein eventuell behindertes oder totes Kind in Kauf nehmen. Jetzt dürfen sie überlegen ob sie diesen Kommentar veröffentlichen wollen, oder eine freie Meinungsäußerung akzeptieren. Vielleicht wäre es auch angebracht einen anderen Umgangston an den Tag zu legen und nicht andere Meinungen öffentlich als Bullshit zu bezeichnen.

          MfG

        • kinderdok
          Okt 06, 2013 @ 20:46:46

          Äh. Sie sind hier Gast. Und nicht in irgendeinem Forum unterwegs. Also ist es wohl nicht an Ihnen, Ihren Gastgeber zu maßregeln.

          Niemand zweifelt Impfschäden an, die gibt es. Aber in zig malig geringerer Zahl als Schäden durch impfpräventable Krankheiten. Alle Statistiken in allen Ländern in allen Studien zeigen das.
          Man kann davor die Augen verschließen und sein Kind und andere diesem Risiko aussetzen. Ich werde das mit meinen Kindern und denen in meiner Praxis anverantworteten nicht tun.

        • Aleonor (@AleonorAqui)
          Okt 07, 2013 @ 15:15:26

          Joar … und in Pakistan und Afghanistan steigt die Zahl der Polio Infektionen weil dort aufgrund der miesen Sicherheitslage die Impfkampagnen nicht greifen …

          Nicht impfen ist so ne typische 1st world Problem Hysterie…

      • caroline
        Apr 03, 2012 @ 21:08:05

        „warum diese Impfungen wichtig sei sollen, wenn es ohnehin kaum Erkrankungen und noch weniger Todesfälle gibt“ ….tja, und warum je wieder duschen, wenn man doch sowieso sauber ist?
        da kann ich nur mit dem kopf schütteln.
        mag ja sein, dass die gefahr einer erkrankung bei einer ansonsten gut durchgeimpften gesellschaft geringer ist. aber welches sozialverständnis liegt dann bitte zugrunde, wenn man sich darauf „ausruht“? kann ich nicht verstehen. den eigenen kindern einen impfschutz vorzuenthalten ist schon schlimm genug, aber in kauf zu nehmen, dass man damit andere, noch nicht impffähige babys gefährdet? wie rechtfertigt man denn sowas?

        Antwort

  19. backtodemocracy
    Apr 02, 2012 @ 09:48:21

    Impfung ist Körperverletzung, und hilft (Epigenetik!!) ehemals „harmlosen“ Viren immer aggressiver zu werden. Ursache hauptsächlich der, zu spezifisch, genetisch hergestellte Impfstoff. Ausserdem nicht vergessen: JEDER geimpfte ist Überträger, solange die Impfreaktion nicht abgeschlossen ist. Hinzukommt: sobald eine Impfung existiert, stellen die Pharmariesen jegliche Forschungsarbeit zur medikamentösen behandlung ein- So gibt es europaweit nur ein paar Antivirale Mittel- jedoch hunderte unnötiger und gefährlicher impfungen.
    ein Leben ohne Verlust/ Tod wird es nie geben.

    Antwort

    • Anonymous
      Apr 02, 2012 @ 11:06:34

      Und MERKE!!!!: wenn ich RANDOMLY Wörter groß und KLEIN schreibe und ganz viel GEN!!!!! oh gott hört ihr denn nicht?!?!?!?!? GENetishc hergestellt!!!! (sind wir btw alle, nur mal so am Rande ich bin ganz froh Gene zu haben) rufe, dann fällt mit Sicherheit niemandem auf, dass ich den größten Schmarrn überhaupt schreibe.
      1. Ja, weil ich nach einer Impfung immer ansteckend bin, darf ich nach jeder Todimpfung auch sofort Blutspenden. Man will ja, dass möglichst viele Empfänger krank werden. WAIT! Moment das passt jetzt irgendwie doch nicht, oder?
      2. Ja die pöse, pöse Pharmamafia, wie können die sich nur erlauben ein Pockenmittel mehr herzustellen? Wie können die sich nur auf Krankheiten konzentrieren, die man nicht verhindern kann.
      3. Es gibt zwar – zum Glück – schon viele Impfungen, aber a) sind die nicht unnötig und b) nicht hunderte.
      4. Nein eine Leben ohne Tod wird es nie geben. EIn Leben ohne Pocken gibt es. Ich hätte gerne auch eins ohne Masern, Polio etc.. Aber wahrscheinlich bin ich nur nicht hardcore genug für diese Welt.

      Antwort

      • Sechstelgott
        Apr 02, 2012 @ 11:07:44

        Sollte nicht anonym sein.

        Antwort

      • sakasiru
        Apr 02, 2012 @ 11:58:20

        Du hast vergessen zu erwähnen, dass Blinddarmoperationen auch Körperverletzung sind, im Gegensatz zu den völlig vertretbaren Ohrpiercings für Säuglinge.

        Antwort

        • Sechstelgott
          Apr 02, 2012 @ 14:31:38

          Danke für die Ergänzung, aber ehrlich, ist das überhaupt erlaubt mit den Ohrlöchern bei Kleinkindern oder lassen die das alle in irgendwelchen Hinterstuben machen? Ach ja, ich vergaß, dass Babies ja auch aus „hygienischen Gründen“ beschnitten werden dürfen……

  20. elissah78
    Apr 02, 2012 @ 10:23:08

    Antwort

  21. Andi
    Apr 02, 2012 @ 10:28:32

    Werden die harmlosen Bakterien, gegen die man impfen kann, auch aggressiver? Oder ist ist das auf die harmlosen Viren beschränkt? Ich hab als Kind ja immer gerne mit Haemophilus gespielt, der war so putzig und hat nur ein ganz leichtes Kratzen im Hals verursacht…^^

    Antwort

  22. maku
    Apr 02, 2012 @ 13:58:05

    Meine Mutter gab mir letztens ein Buch zu lesen, dass sie von ihrer Hausärztin (incl. Homöopathin …) geliehen bekommen hat. Da ich eine kleine Tochter habe (5 Monate alt) solle ich mir das zum Thema Impfen durchlesen um mal eine andere Meinung/Sichtweise zu erhalten.
    Nun gut denkt sich die junge Mutti, Weiterbildung kann ja nicht schaden und fängt an zu blättern. Aha, die allseits beliebten Fallbeispiele, wo jegliche Erkrankungen die man halt so bekommen kann, aufs Impfen zurückgeführt werden.

    Beispiel: Kleines Mädchen mit verdickten, entzündeten Gelenken und der schnöde Schulmediziner stellt einfach so die Diagnose Rheuma und begann mit entsprechender Behandlung, die natüüüürlich keine Erfolge brachte. Nur der „ganzheitlich denkende“ Mediziner und zufälligerweise gleichzeitige Autor der Buches fand die korrekten Ursachen der Krankheit: 1. Belastungen des Körpers durch falschen Schlafplatz, 2. Amalgam der Mutter, 3. Die 6-fach Impfung von vor 5 Jahren. Letztere konnte durch den tollen „Mediziner“ natürlich erfolgreich „herausgeleitet“ werden und das Kind kann heute wieder fröhlich herumhopsen. Juchhu. Und so weiter und so fort. Gerne folgen Behauptungen des Autors drei !!!. Statistiken sind doch nur was für einfache und unwissende Schulmediziner.

    In solchen Momenten weiß ich nicht ob ich lachen oder weinen soll. Der arme Mensch muss es doch schwer haben, den ganzen Tag nur ausgelacht zu werden – dachte ich zunächst, bis ich Rezensionen zu diesem „objektivem Impfratgeber“ las und diese durchgehend positiv waren („endlich mal jemand der Ahnung hat und mich richtig informiert“, usw.)

    Lieber Kinderdoc, lange Reder kurzer Sinn – bitte machen Sie unbedingt so weiter und posten weiterhin viele Zeilen über das Impfen, wie sinnvoll und richtig das ist. Ich dachte ja nicht, dass diese sog. Impfkritiker soweit verbreitet sind, und nach langen Diskussionen mit meiner Meinung nach intelligenten Mutter brauche ich Ihre Posts zum Thema Impfen um mich wieder zu erden 😉

    Liebe Grüße

    Antwort

  23. Cerise
    Apr 02, 2012 @ 14:26:30

    Auch ich kann es nur immer und immer wieder sagen:
    Liebe Impfgegner, ich kann nicht verstehen warum ihr eure Kinder gefährden wollt.
    Aber noch viel weniger kann ich verstehen das ihr auch andere Kinder, besonders Säuglinge, und Schwangere und Immunkranke Menschen gefährden wollt.

    Wenn ihr eine eigene Welt haben wollt, macht sie euch! Aber bitte weit weg von uns anderen!
    Und wenn ihr doch so ganzheitlich seit und alles, nehmt ihr auch sicher keine Schmerzmittel, esst nur selbst angebautes und selbst geschlachtetes.
    Ein Auto habt ihr auch nicht, was das alles unserer armen Umwelt antut und ganzheitlich ist das ja auch ganz und garnicht…
    Was also hindert euch daran mit allen anderen eurer Art auf eine hübsche Insel zu ziehen?

    Lieber Kinderdoc, ich schließe mich Maku an: Bitte schreibe auch weiterhin über das Impfen. Wir brauchen jede Stimme.

    Antwort

  24. die mama
    Apr 02, 2012 @ 21:52:42

    ja – ich bin pro impfen!
    alles was meinen kindern/uns allen erspart bleibt ist GUT!

    ich kann dieses thema irgendwie nicht klar abhaken…denn

    was sagen denn so aufgekärte wissende pro-impfer einer mutter deren kind als impffolge eine schwere krankheit hatte? über 1,5jahre lang kein normales leben geführt hat. und keiner haftet dafür weil es in den nebenwirkungen steht?

    Antwort

    • McCloud
      Apr 03, 2012 @ 02:40:31

      Wenn ein Impfschaden aufgetreten ist, habt ihr Anspruch auf Versorgungsleistungen nach dem Bundesversorgungsgesetz.

      Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__60.html

      Antwort

    • cara
      Apr 03, 2012 @ 09:59:11

      Zum Beispiel, dass es Hinweise darauf gibt, dass die Kinder, die auf eine Impfung besonders heftig reagieren, auch einen dramatischen Verlauf der Krankheit erlebt hätten. Bei den Masern gibt es einen Fall, in dem zwei Brüder – ungeimpft – daran starben. Der dritte wurde dann geimpft und entwickelte eine schwere Impfreaktion. Aber er überlebte ohne Folgeschäden.

      Es ist natürlich schlimm, wenn so etwas passiert und man als Mutter entschieden hat, das in Kauf zu nehmen – ich denke, das kann zu heftigen Schuldgefühlen führen. Ich glaube, das Argument, dass die Krankheit an sich möglicherweise noch schlimmer gewesen wäre, ist da tatsächlich das beste.

      Antwort

  25. claudia scherzinger
    Apr 02, 2012 @ 22:37:15

    so eine scheiße. jetzt müssen wir per gesetz unsere kinder diesen krankheitsmachern aussetzen. sieg der geldgeilen pharmamaffia über die gesundheit und den gesunden menschenverstand! finnische regierung hat impfschäden bestätigt: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/impfen-ia.html die hölle ist da – und alle schauen zu. wie die gesunheitsindustrie den wunderglauben an impfungen verbreitet http://www.soziologie-etc.com/soz/buch-hoelle/16_impfen-schadet.htm

    Antwort

    • sakasiru
      Apr 03, 2012 @ 15:35:59

      Dir ist es nicht zu peinlich, eine Schrift anzuführen, die Drängeln im Straßenverkehr als Krankheit deklarieren will, und bezeichnest diese Position dann als „gesunden Menschenverstand“?

      Antwort

    • tom625
      Apr 03, 2012 @ 15:44:23

      Ich habe mir den Artikel auf „Zentrum-der-Gesundheit“ mal durchgelesen UND mir die erste dort angegebene Quelle http://www.thl.fi/thl-client/pdfs/dce182fb-651e-48a1-b018-3f774d6d1875 zu Gemüte geführt.

      Der Inhalt des Artikel entspricht allerdings NICHT dem, was das Finnische „National Insitute for Health and Welfare“ in der Quelle als Summary und Conclusion angibt. Da wurden einzelne Satzfragmente so zusammengewürfelt, daß ein Zusammenhang zwischen Nakrolepsie und den Impfungen hergestellt wird, den die Studie in der Summary als NICHT erwiesen sieht:

      „In those countries which used similar pandemic vaccines in 2009-2010, an increased incidence of narcolepsy in children and adolescents has been observed only in Finland, Sweden and Iceland. In contrast to Finland, increased
      numbers of narcolepsy have been observed also among unvaccinated children and adolescents in Iceland. In Norway, United Kingdom, Germany and Canada, an estimated total of 3,5 million 4–19 year old children and adolescents have been vaccinated with the same vaccine as in Finland with no sign of an increase in narcolepsy. … Because the increase in narcolepsy has been observed in only a few countries with wide use of Pandemrix, the Task Force considers it most likely that the vaccine increased narcolepsy in joint effect with genetic and/or environmental factors.“

      Daraus einen erwiesenen Zusammenhang zwischen Impfung und Nakrolepsie abzuleiten, ist schon dreist!

      Antwort

    • Aleonor (@AleonorAqui)
      Okt 08, 2013 @ 08:24:27

      Dir ist bestimmt in deiner Entrüstung entgangen das es eben keine gesetzlich verankerte Impfpflicht gibt…

      Antwort

  26. rueckenpatientin
    Apr 03, 2012 @ 13:56:34

    Ich würde eine Impfpflicht sehr begrüßen.
    Mein Sohn war in einem privaten Kindergarten. Dort wurden ausschließlich geimpfte Kinder aufgenommen. Es gab dort in den 3 Jahren keine einzige Kinderkrankheit.

    Antwort

  27. Anonymous
    Apr 03, 2012 @ 15:00:13

    Zum Glück nur ein Aprilscherz. Ich lege auf manche Impfungen inzwischen keinen Wert mehr. Eins meiner Kinder hatte obwohl durchgeimpft Keuchhusten übler wie ungeimpft und das andere Röteln trotz Impfung.
    Ich frage mich da dann wirklich nach dem Nutzen.

    Antwort

    • kinderdok
      Apr 03, 2012 @ 15:23:38

      leider ein aprilscherz. ich lege auf alle impfungen weiterhin großen wert. einige meiner betreuten säuglinge lagen auf intensivstation, weil sie – noch ungeimpft – von der oma mit keuchhusten angesteckt wurden. und die anderen tausende pro jahr haben alle keine röteln bekommen. kein rötelnfall in den letzten zehn jahren. aber eine mutter, die ein behindertes kind zur welt brachte, weil ungeimpft und ohne rötelntiter in der schwangerschaft infiziert.
      ich sehe ausreichenden nutzen.

      … und führe die bessere statistik.

      Antwort

      • Waldtroll
        Apr 10, 2012 @ 00:08:53

        Dein Kollektiv ist zu klein, Deine Statistik völlig wertlos. Medziner und Mathematik war schon immer eine spezielle Freundschaft an der Uni :). Aussagekräftigere und methodisch weniger fragwürdige Statistiken zum Thema Impfschäden und den dazugehörigen Vergleich mit nicht geimpften (Erkrankungshäufigkeit, Folgeschäden) findet man auf den Seiten der StiKo beim Robert-Koch-Institut.

        Google mal nach Narkolepsie und Schweinegrippe-Impfung. Vermutlich wirst Du bei der Bild, aus der Du ja schon mal Impfempfehlungen holst, wenig darüber finden. Logisch, denn die haben ja am lautesten für Pandemrix getrommelt.

        Nicht auszudenken, was man im Rahmen einer Impflicht bei der nächsten Pandemie-Warnung alles anstelle könnte.

        Antwort

        • Waldtroll
          Apr 10, 2012 @ 00:30:05

          Noch eine Ergänzung an alle, die über „Impfschäden“ im Internet schreiben:

          Die ersten Trotzanfälle sind trotz zeitlicher Nähe keine Folge der Masernimpfung/Rötelnimpfung/Mumpsimpfung oder der letzten Sechsfachimpfung, Meningokokkenimpfung und was sonst noch alles rund um den 1. Geburtstag so gibt. Es gibt aber genug Leute (das Internet ist voll davon), die behaupten, seit der Impfung sei das Kind unausgeglichen und aggressiv. Seid froh, denn wenn es nicht irgendwann anfangen würde, auch mal zu trotzen, müsste man sich Gedanken über die Entwicklung des Kindes machen.

          Ebenso wenig ist eine gerötete Einstichstelle oder kurzzeitiges Fieber ein bleibender Impfschaden. Das sind zwar Folgen der Impfung aber das geht doch nach kurzer Zeit wieder vorüber. Und im Vergleich zu den Folgen mancher Kinderkrankheit ist das doch wirklich ein Klacks. Infos zu den Krankheiten bekommt man u.a. bei Wikipedia, auch zu den schweren Verläufen.

          Und noch eine Ergänzung zum Thema Schweinegrippe/Pandemrix

          Ein nicht unwesentlicher Teil unserer werbeanzeigensüchtigen Presse hat alles getan, um ein in Fachkreisen sogenanntes „werbefreundliches Umfeld“ in ihren Blätter zu erzeugen. Die Skepsis gegenüber Impfempfehlungen, die von Bild & Co. dadurch erzeugt wurde, ist eine der schlimmsten Folgen dieser Art der völlig unkritischen Berichterstattung. Ich kann nur Dir und allen Deinen Kollegen raten, Impfungen nicht unreflektiert zu glorifizieren, sondern offen und ehrlich mit Deinen Patienten und deren Eltern auch über Risiken und Nebenwirkungen zu sprechen. Denn impfen lass ich mich nur, wenn ich Vertrauen habe. Wenn ein Arzt aber erzählt, er hatte noch nie einen Impfschaden und deshalb brauche man sich keine Sorgen machen, dem kann ich nicht vertrauen. Nicht, weil ich ihm das nicht glaube. Wer verabreicht schon so viele Impfungen, dass die Wahrscheinlichkeit schwerer Impfkomplikationen gegen 100% geht. Nein, ich vertraue ihm nicht, weil ich vermuten muss, dass er die Statistiken ebenso wenig wie die tatsächlich vorhandenen Risiken verstanden hat.

          Leider geht es nicht nur mir so. Ich habe allerdings das Glück, in bester ärztlicher Hand zu sein 🙂 . Andere wechseln dann eben zur Globuli und meine Kinder werden nicht geimpft Fraktion. Das ist bedauerlich, könnte aber meiner Meinung nach durch einen unverkrampfteren Umgang mit den unangenehmen Fragen zumindest bei einem Teil der Leute bekämpft werden.

          Grüße

          Ein Überlebender der Schweingrippe-Pandemie (ohne Impfung)

    • Sechstelgott
      Apr 03, 2012 @ 16:27:57

      „Übler als“ wenn schon.

      Antwort

  28. OP-Tisch-Pilotin
    Apr 04, 2012 @ 00:19:22

    Ich habe alle Impfungen, außer die aktuelle Tetanusimpfung. Die konnte ich wegen Immunsupression noch nicht machen. Kann ich (letzte Ciclosporin, Aza und Infliximabgabe liegt zwei Jahre zurück) geimpft werden? Trotz meinen ständigen OP’s und Wunden? Als „Autoimmune“? (Sorry, dass ich hier frage, meine Mum und ich vergessen immer, meinen Kindergastro zu fragen 😉 )

    Antwort

  29. die mama
    Apr 04, 2012 @ 21:57:09

    es ist keine krankheit gegen die man impft. es ist eine autoimmunkrankheit die bei impfungen und antibiotiker des öfteren in den nebenwirkungen steht.
    leider hat mir das kein arzt gesagt – das habe ich erst festgestellt als ich mir selbstständig die impfungnebenwirkungen durchgelesen habe.
    die krankheit wurde knapp 3 woche später bemerkt, dazwischen hatte mein sohn ein infekt. keiner weiß ob es nun die impfung oder der infekt war, auch ich nicht. aber man macht sich halt eben so seine gedanken. ärzte sagen auf meine nachfrage sowas wie -ja könnte sein muss es aber nicht- also unterschreibt auch keiner irgendetwas. wie gesagt ich bin immer noch pro und habe auch weiter geimpft. eine übler beigeschmack bleibt aber immer.

    Antwort

  30. Arabische Namen
    Apr 11, 2012 @ 21:46:23

    no vaccination, no school

    Antwort

  31. Jeb
    Okt 01, 2013 @ 07:12:47

    Was hält denn der Kinderdoc von dieser neuen Kleinkind-Schluck-Grippeimpfung?

    Antwort

    • kinderdok
      Okt 01, 2013 @ 10:07:26

      Nicht viel, weils die gar nicht gibt.
      Du meinst vermutlich den neuen nasalen Impfstoff gegen Grippe, der tatsächlich eine gute Alternative darstellt — Nasenspray, rechts und links, geht leider nicht bei verrotzter Nase.
      Problem ist die Finanzierung, viele Kassen übernehmen das nicht, noch zu teuer, außerdem ist die Logistik (Bestellung, Erstattung usw.) unglaublich bürokratisch und kompliziert

      Antwort

Gib Deinen Senf dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: