Gelesen im Juli

Ohje, es war (noch) der Monat der Fussball-WM, darunter litt auch dieses Mal mein Leseverhalten. Am Abend haben die beste Ehefrau von allen und ich zudem den letzten Episoden von Breaking Bad gefrönt – noch weniger Lesen. Der August wird hoffentlich besser, da gibts auch noch etwas Urlaub. Hier die Lektüre vom Juli:

Der 13. Brief: Lila Zieglers erster Fall von Lucie Klassen
Gab´s als Sonderangebot für den kindle – habe ich mir das ebook geholt. Ein Krimi über die von zu Hause geflohene Lila Ziegler, die sich bei einem Privatdetektiv einquartiert und undercover in einer Schule ermittelt. Nette Idee, liest sich auch zügig, aber mir ging der abwertende schnoddrige Diktus der Heldin unglaublich auf den Keks (“Pickelfresse”, “Schlampe”, wenn es um Umschreibungen von Schülern und Lehrern ging), außerdem die gewollt unterschwellige Erotik. Vielleicht kam ich auch einfach nicht mit der ich-Perspektive zurecht. Ne, das war nichts. Abgebrochen. 1/5

Die Liebe der Väter von Thomas Hettche
Das Buch spielt auf Sylt. Das spürt man zwischen jeder Zeile durch (auch wenn ich selbst noch nie auf der Insel war) – Peter trifft auf seine dreizehnjährige Tochter, um mit ihr den Sommer zu verbringen. Die Eltern sind schon lange getrennt, trotzdem hält die Bande zwischen Vater und Tochter. Der Urlaub bedeutet eine Belastungsprobe, für Peter ist es auch eine Heimkehr zu seiner Kindheit. Im typischen Neu-Deutsch-Roman-Stil geschrieben, ich musste mich etwas einlesen, am Ende war´s aber ein angenehmes Lesevergnügen. Vielleicht weil ich Vater einer Tochter bin? 4/5

Die Einladung von Jim & Mermoux
Eine graphic novel. Raphael wird von seinem Kumpel Leo in der Nacht aus dem Bett geklingelt, er brauche Hilfe bei einer Autopanne. Zögernd und genervt fährt Raphael zum vereinbarten Treffpunkt und erlebt eine Überraschung. Die ich nicht verrate. Ein netter Comic über Freundschaften und Verpflichtungen – am Ende fand ich die Idee etwas zu sehr in die Länge präpariert, aber für zwischendurch mal gelesen völlig ok. 3/5

Paradise von Benoit Sokal und Brice Bingono
Noch ein Comic, diesmal irgendwo in Afrika (?) oder so spielend, mehr ein erfundenes Land. Ein Mädchen stürzt mit dem Flugzeug ab und gerät in den Strudel einer Rebellion gegen einen grausamen Monarchen. Viel Mystik und Symbolik, Anleihen bei Tomb Raider und Indiana Jones, wohl sei dieser Comic ein nachgemaltes Computerspiel. Ganz nett gezeichnet, nicht mein Geschmack. 2/5

Rumo – Hörbuch von Walter Moers, gelesen von Dirk Bach
Endlich geschafft. Ich höre “Rumo” ungefähr seit Weihnachten via Hörbuch und iphone auf dem Weg zur Arbeit, beim Joggen und Fahrradfahren. Doch, es ist ein dickes Buch. Wer nur eine Spur Interesse an Fantasy hat, sollte sich dieses Buch zulegen. Es stellt sogar den “Blaubär” in den Schatten. Nie war Dirk Bach so gut, so einfühlsam, so dramatisch, so lustig, so spannend. Ein Genuß. Das beste Hörbuch, das ich bisher gehört habe. 5/5

Breaking Bad” Staffeln 3-6
Wie oben schon verkündet, die beste Ehefrau von allen und ich haben uns neben der Fussball-WM den sonstigen Fernsehkonsum gespart und dröhnten uns mit den fehlenden Staffeln Breaking Bad zu – welch ein Rausch. Du fragst Dich wirklich von Staffel zu Staffel, ob sich die Spannung, die Einfälle, die Verwicklungen noch steigern können, aber: es geht. Bis zur letzten Folge der letzten Staffel hat man keine Ahnung, wie das alles endet, das finale furioso toppt alles. Die Ehefrau und ich haben uns zum Schluß nur stumm angesehen. Was soll jetzt noch Besseres gedreht werden? Das geseufzte “Jessie!” ist bei uns zum geflügelten Wort geworden. 5/5

P.S. Kurz vor dem Ende, aber noch nicht im Juli geschafft: Sterben von Karl-Ove Knausgard

[Dieser Text enthält so genannte Affiliate Links - siehe Impressum]

Neue Statements zur Beifütterkost

Neue Trends in der Babykost?

Ernährungskommission der DGKJ aktualisiert ihre Empfehlungen für das Säuglingsalter

“Zahlreiche aktuelle Studien und Publikationen hat die Ernährungskommission der Deutschen Fachgesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) ausgewertet und in ihre Empfehlungen für die Ernährung gesunder Säuglinge einbezogen. Dabei wurden auch neue Trends in der Babykost kritisch betrachtet.

z. B. Baby-led Weaning – Selbstfütterung des Babys

Selbstfütterung statt Babybrei – das ist das Ziel des sog. „Baby-led Weaning“ (weaning=Abstillen). Hier nimmt sich das Baby seine Beikost selbst, indem es die angebotene Nahrung selbständig zum Mund führt und sich daran versucht. Nun wird auch bei konventionellerem Zugang ein Säugling nach einigen Monaten dazu ermuntert, mal an einem Stück Obst zu lutschen, doch sehen die Experten die Methode des Baby-led Weaning als grundsätzlich problematisch an: Bei konsequenter Einhaltung der ausschließlichen Selbstfütterung und dem durchgängigen Verzicht auf Brei wird, bestimmt durch die notwendigen motorischen Entwicklungsfortschritte des Kindes, der Beginn der Beikostgabe in den Lauf des 2. Lebenshalbjahres verschoben. Zu spät, um die Chancen auf ein gemindertes Allergie- und Zöliakierisiko nutzen zu können. Denn, so belegen es Studien seit längerem, die Einführung von Beikost nach der 17. und vor der 26. Lebenswoche (5. – 7. Lebensmonat) mindert diese Risiken wesentlich. Zudem betont die DGKJ-Ernährungskommission, dass bei dieser Methode die angemessene Versorgung mit kritischen Nährstoffen wie Eisen nicht gesichert ist.

z. B. Vegetarisch bis vegan – auch für´s Baby?

Immer mehr Erwachsene ernähren sich vegetarisch oder vegan und wollen dies, wenn sie Eltern werden, auch überzeugt an ihre Kinder weitergeben. Die DGKJ-Ernährungsexperten kommen in ihrer Empfehlung zu dem Schluss, dass eine ovo-laktovegetarische Ernährung im 1. Lebensjahr möglich ist, dann aber eine sorgfältige Auswahl der Lebensmittel und den Blick auf die Eisenversorgung des Kindes voraussetzt.

Eine vegane Ernährung hingegen – rein pflanzlich, keine Milch, kein Ei – verursacht schwerwiegende Defizite in der Nährstoffversorgung des Kindes und ist mit hohen Risiken für seine Entwicklung und Gesundheit verbunden, bis hin zu irreversiblen neurologischen Schäden.

Insgesamt bestätigt die Ernährungskommission in ihrer wissenschaftlichen Publikation die Empfehlung, Säuglinge in den ersten 4 bis 6 Lebensmonaten ausschließlich zu stillen (auch kürzere Stillzeiten bzw. teilweises Stillen sind sinnvoll!) und eine stufenweise Einführung von Beikost bis hin zur normalen Familienkost zum Ende des 1. Lebensjahres.

Die gesamten Empfehlungen zur „Ernährung gesunder Säuglinge“ sind – samt eines Ernährungsplans für das Babyalter – hier einzusehen.”

Dies ist eine Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin DGKJ

Baby-led Weaning und Vegane Kost sind die neuesten Trends in der Beifütterkost, obwohl in den letzten fünf Jahren im Allgemeinen die Empfehlungen zur Beikost sehr entschlackt wurden: Es darf alles beigefüttert werden (außer Honig), die Familienkost soll zügig eingeführt werden und ausprobieren geht immer, finger food sowieso. Ok, die Empfehlungen sind noch dezidierter, aber darauf läuft es hinaus. Weg vom strengen deutschen langsamen Heranführen hin zum entspannten lockeren Umgang mit den ersten Löffelchen.
Aber diese neuen Trends: Wie seht Ihr das? Alles neumodischer bullshit, jeder wie er mag oder vielleicht auch problematisch (immerhin sieht es die DGKJ eher kritisch)?

Schneller Buchtipp

Edit: Leider gibt es das Angebot nicht mehr, trotzdem bleibt der Tipp natürlich bestehen:

Wer es noch nicht kennt und einen Ebook-Reader sein eigen nennt: Zuschlagen! Aktuell gibt es das Krankenhausbuch aller Krankenhausbücher, die Bibel aller Assistenzärzte, der Quell der klassischen Abkürzungen wie GOMER und Wortschöpfungen wie das “turfen” – als ebook gerade gesenkt, also die Chance nutzen:

kinderdok proudly presents:
House of God von Samuel Shem – , in english, too, if you want. Und natürlich auch als epub.

[Affiliate Links - siehe Impressum]

P.S. — 7:1 :-)

Urin Ruin*

Sehr regelmäßig gibt´s den Urin zu untersuchen in den Kinder- und Jugendarztpraxen: Bei jeglichen Bauchschmerzen, bei Säuglingen unter einem Jahr, wenn sie Fieber haben, bei den klassischen Harnwegsinfekt-Symptomen (Schmerzen beim Wasserlassen, Häufige Miktion, Fieber), vor allem natürlich bei Mädchen. Gerade, wenn diese anfangen, alleine auf Toilette zu gehen, treten die ersten Blasenentzündungen auf. Meist liegt es doch an der Hygiene.

Den Urin zu gewinnen, ist aus naheliegenden Gründen bei Kindern nicht so einfach: Säuglinge gehen noch nicht aufs Klo, oft kommen andere … mmh … Ingredienzen mit dazu, größere Kinder schaffen es nicht, rechtzeitig auf Toilette zu gehen, ein schöner “Mittelstrahlurin” (also ohne Verunreinigungen aus Scheide oder Penis und ohne “alten” Urin aus der Blase) gelingt erst im späterem Schulalter.
Was also tun?

Der ideale Urin wäre der direkt aus der Harnblase – also machen wir bei allen Kindern eine suprapubische Blasenpunktion… Spässle. Aber das ist der Goldstandard, und bleibt normalerweise Säuglingen in der Kinderklinik vorbehalten. Die nächstsaubere Alternative ist ein Katheterurin, der ebenfalls Urin direkt in der Harnblase gewinnt – auch sehr aufwändig, für die Kinder traumatisierend – und nichts für die Praxis. Den letzten Katheter haben wir bei uns vor sicher fünf Jahren geschoben – und das wegen eines akuten Harnverhaltes. Die Amerikaner sagen: “… ist zuvor eine Urinprobe (Katheterurin oder suprapubische Blasenpunktion) zu gewinnen…” (Diagnosis and management of an initial UTI in febrile infants and young children, Finelli et al, Pediatrics 128;e749-770)

Bleiben die praktikablen Methoden:
– Wenn das Kind alleine aufs Klo geht, sollte das Genitale vorher gesäubert werden (Wasser und Waschlappen reichen) und direkt in einen sauberen Becher (sauberes Schraubglas zuhause) gepinkelt werden. Da kann man versuchen, einen Mittelstrahlurin abzupassen.
– Wenn das Kind aufs Töpfchen geht, auch gut, das sollte natürlich pikobello sauber sein, sonst haben wir schon die ersten Kontaminationen.
Urinbeutel: Kleben wir bei Säuglingen und Kleinkindern, die noch nicht aufs Klo gehen. Auch hier muß das Genitale vorher gesäubert werden, vor allem auch von Salbenresten (sonst kleben die Beutel nicht). Nichts mit Mittelstrahlurin. Merke: Wer einen Beutel kleben will, sollte stets einen Becher zur Hand haben, oft pieseln die Kleinen genau in diesem Moment. Da muß man eben schnell sein.
– Säubern mit Desinfektionsmittel oder Beta-Lösungen halte ich für übertrieben und reizen das Genitale viel zu sehr.

Ist der Urin mal gewonnen, sollte er zügig untersucht werden. Da gehen die Meinungen auseinander, wann ein Urin noch “frisch” ist. Wir setzen eine Stunde an, dann muß die Probe in der Praxis sein. Ansonsten bilden sich Sedimente, die das Ergebnis verfälschen. Im Winter kann es zudem vorkommen, dass der Urin in der Außenluft gefriert – kann man dann auch vergessen.

Der Urin wird “gestixt” mit einem Reagenzstreifen, der recht genau ist, aber nie genau genug. Zu jeder Urinuntersuchung sollte daher immer eine mikroskopische Untersuchung dazugehören. Der Stix liefert nur Hinweise, keine Beweise. Sind beide Untersuchungen ok, kann man das Thema Blase vorerst ad acta legen. Eine Kontrolluntersuchung macht dann erst später Sinn, wenn das Kind weiter Beschwerden hat. Weitere Hinweise liefert eine Kultur, die über Nacht angelegt wird. Sie wird immer gemacht, wenn sich die Diagnose Harnwegsinfekt einstellt und/oder das Kind mit Antibiotika behandelt wird.

Gerne berichten Eltern, sie hätten zuhause den Urin in der Windel “gestixt”, manche Kollegen sind schon beobachtet worden, Urin aus der Windel zu gewinnen … (keine Ahnung wie) – das geht sicher gar nicht und lässt sich so auch nicht verwerten. Vergesst es. Bereits mit dem Beutelurin steigt die Chance auf eine Kontamination von 10% beim Katheter zu 63% beim Urinbeutel (Fahad et al. Journal of Pediatrics, Vol. 137 Nr.2). Nochmals die Amerikaner: “Wird der Urin mittels eines … Beutels gewonnen, ist nur der negative Befund verlässlich.” (Finelli et al., ebenda)
Dann lieber warten und warten und warten…

*hier gehts nicht um Ruin, aber der Buchstabendreher bot sich gerade an ;-)

… für BB, (c) Foto bei Britt-knee (nanny snowflake) via flickr

Gelesen im Juni

Die Fussball-WM durchdringt meinen Kulturkonsum, daher gibt es diesen Monat nur drei Bücher – dafür aber in der Summe 14 mögliche Punkte. Und ein Bonus.
Gelesen habe ich:

autoreverse von Kai Thomas Geiger
Sehr nett, ein deutscher Coming-of-age-Roman, angelehnt an HardRock-Fandom einer Clique von Jugendlichen – vermutlich unglaublich autobiographisch. Leser aus Stuttgart und Umgebung werden sicher diverse déjà-vu erleben, das Buch strotzt nur so von Lokalkolorit. Alle anderen (auch ich) stehen dann etwas daneben. Wer aber selbst schon mal eine “HardRock”-Phase hatte und in den Achtzigern gross wurde, für den ist das Buch stimmig und nostalgisch. Netter Zeitvertreib. Homepage dazu. 4/5

Vor dem Fest von Sasa Stanisic
Nach dem “Distelfink” nun also ein zweiter Top-Roman dieser Saison, sonst gar nicht meine Art. “Vor dem Fest” bekam verdientermaßen den Preis der letzten Leipziger Buchmesse. Stanisic schildert die Tage “vor dem Fest” in einem Nest in der Uckermark, verknüpft intelligent Geschichte und aktuelles Geschehen, webt spannende Figuren in einen einfachen Plot und suhlt sich in Klischees und verblüffenden Wendungen. Ich las den Roman auf dem kindle mit abgeschalteter Fortschrittsanzeige, da war ich etwas überrascht, als er plötzlich zu Ende war. So sehr hat er mich gefesselt und so wenig ist der Roman “auf den Punkt” formuliert. Dennoch: 5/5

Zeiten des Aufruhrs von Richard Yates
(Deutsch von Hans Ulrich Wolf)
Im Gegensatz dazu ein Roman von 1961, hier wird eine Ehe peinlich seziert, die Beziehungen zerpflückt, die Verlogenheit der Mittelschicht offengelegt. Richtig gut übersetzt, mit den besten Dialogen, die ich seit Ewigkeiten gelesen habe (und davon gab es viele in diesem Roman). Es gibt keinen Charakter, der dem Leser eine Identifikation bietet, das ist bitter, aber es öffnet die Augen für die Art und Weise, wie wir miteinander umgehen – gerade mit dem Partner, der Partnerin – und was Unausgesprochenes anrichten kann. Der Roman wurde mit Leo DiCaprio und Kate Winslet verfilmt, leider wußte ich das und hatte immer die Schmierlocke von Leonardo vor Augen. Wenn ich den Film sehe, werde ich sicher umdenken. Er soll wohl richtig gut sein. 5/5

Bonus:Breaking Bad” Staffeln 1 + 2
Dank dem Amazon Instant Video Stream komme ich endlich in die Verlegenheit, all das zu schauen, was ich bisher in Fernsehen oder Kino verpasst habe: World War Z, The Office, Biutiful oder eben Breaking Bad. Es ist alles über diese Serie geschrieben worden, ganz ehrlich, ich habe praktisch gar nichts davon gelesen, weil ich mir nicht die Spannung verderben lassen wollte. Ich wußte nur: Chemielehrer wird Meth-Kocher. Aber da ist ja noch so viel mehr. Höchst intelligent konstruierte Staffeln, schöner schwarzer Humor, gemeine Anspielungen und Symboliken, Farb- und Szeneneinstellungen, die für sich bereits Botschaften vermitteln. Und mein neuer Lieblingsschauspieler … Aaron Paul. Aktuell bin ich mittendrin in der dritten Staffel, wehe jemand spoilert hier ;-) 5/5

[Dieser Text enthält so genannte Affiliate Links - siehe Impressum]

Ganz persönliche Ansicht zum Helmtragen beim Fahrradfahren

Ein Freund

Ich bin dafür.
Ich bin Arzt.

Wer seinen Helm beim Fahrradfahren richtig aufzieht (keine Mütze oder Tuch drunter, mittig sitzend, nicht zu weit vorne oder hinten, logisch, richtige Größe, ein Finger Luft zwischen Kinnriemen und Kiefer – auch mit einem Sicherheitsgurt im Auto kann man sich strangulieren usw.), hat für seine persönliche ureigene egoistische Sicherheit mehr getan, als ohne zu fahren. Punkt.

Dass eine Helmpflicht eventuell manchen Leuten den Spaß am Radfahren verdirbt (ja, es sieht auch Schiet aus und die Frisur ist hinüber), kann ich nachvollziehen, auch die Studien (Australien? aber wohl ohne “Kontrollgruppe”, dürfte schwierig sein) verstehe ich. Ich konnte auch die gesamtgesellschaftliche Rechnung verstehen, dass ein Rückgang der Fahrradfahrer bei Einführung der Helmpflicht zu einer erhöhten Anzahl an Gefäßerkrankungen und Adipositas führen würde, d.h. die Gesamtgesundheit sinke – geschenkt. Denn schließlich gibt es noch andere Sportarten, und wer es ernst meint mit der Gesundheitsvorsorge, der wird sich anderweitig betätigen oder doch einen Helm tragen.

Es geht also um das persönliche Risiko. Und die persönliche Vermeidung schwerer Schädel-Hirn-Traumata, in der Unfallaufnahme siehst Du genug von dem Zeugs. Für unsere Kinder denken wir weiter, sie können das für sich noch nicht entscheiden, also “verordnen” wir ihnen in der Regel einen Helm. Meine Kinder argumentieren manchmal “ich fahre nur kurz zur Steffi” oder “ich fahre schon vorsichtig” – auch das geschenkt. Es sind immer die anderen, die dämlich und gefährlich fahren, davor schütze ich meine Kinder.

Da Kinder aber besser kapieren, wenn die Eltern das gleiche machen, trage ich einen Helm. Ich möchte nicht, dass meine Kinder rauchen, also rauche ich nicht. Ich möchte, dass meine Kinder sich gesund ernähren, also esse ich auch gesund (jaaa, mit all den süßen Sünden, die auch dazugehören). Meine Kinder dürfen im Auto hinten sitzen und hatten altersentsprechende Rückhaltesitze, für ihren eigenen persönlichen Schutz. Sie tragen Helme und Protektoren beim Inlinern (wie übrigens sicher 80% der Inlinerfahrer, nicht repräsentative Zählung im Schloßpark vor fünf Wochen).

Es gibt also keine Helmpflicht, auch keine indirekte durch die soeben gekippte Mitschuld bei Unfällen ohne Helm. Das ist für mich in Ordnung. Denn wenn man daran rührte, dann müssten wir auch über erhöhte Versicherungsbeiträge für Skifahrer, Fallschirmspringer, Raucher und Säufer nachdenken. Im Haushalt gilt ähnliches. Es ist sehr schwierig, hier die richtige Grenze zu ziehen. Bei der Helmpflicht für Motorradfahrer und der Anschnallpflicht hat man das schließlich auch getan.

Also denke ich an mich persönlich und meine Schutzbefohlenen. Denn ich bin Arzt. Daher trage ich selbst Helm, sage das meinen Kindern, empfehle das den Kindern meiner Praxis und lächele über die Eltern, die das nicht tun und sich wundern, wenn sie mit ihren Kindern streiten müssen.

(c) Foto bei Thomas

Vorherige ältere Einträge

Gesundheitsblog 2009 - 2.Platz
Wir geben 8 aufs Wort - Banner
1. Platz in Kategorie Baby und Kinder bei den Hitmeister Superblogs 2012
%d Bloggern gefällt das: