Erdbeere

Bei einem Disput zwischen Kinderdoks Tochter und mir.
Ich: “Und so redest Du mit Deinen Freunden?”
Tochter: “Machst Du doch auch nicht besser mit Deinen Kollegen.”
Ich: “Wieso?”
Tochter: “So von wegen: Ey, ich hab die coolere Spritze gegeben, mit Erdbeergeschmack und so.”

Doch ja, auch hier, tut mir leid.

Ja doch, ich mache auch einen persönlichen Jahresrückblick, auch wenn es erscheint, als nehme das Rückblicken in den letzten Jahren medial zu. Liegt wahrscheinlich an meinem Alter. Da schaut man eben mehr zurück.

Mein Highlight dieses Jahr war natürlich das Schlüpfen meines Buches, dank Buchagentur und dem freundlichen Verlag von nebenan konnte der Babyrotz & Elternschiss[werbelink] im Mai das Licht der Bücherwelt erblicken, zusammen mit zigtausenden sonst. Die Präsenz in Buchmarkt und Verkaufslisten war eher verhalten. In der Realität angekommen, muss ich wohl feststellen. Das Buch wurde als Sachbuch gehandelt, laut Verlag ist dann eher mit einem steady- oder longseller zu rechnen, man nennt das auch Ladenhüter, denn mit einem Best-. Als Funtitel – wie das Cover vermuten lässt – hätten wir vielleicht etwas mehr abgesetzt. Aber wer wollte das schon?
Der Verlag hält sich mir gegenüber mit Zahlen zurück, bei Amazon rutscht das Buch immer mal in den niedrigen fünfstelligen Listenplatz (aktuell 16.130), das ist ja mal was, meine Belegexemplare sind jedenfalls schon weg. Vielen Dank an Carmen Kölz, Ines Lauffer und Felix Rudloff, aber auch an Diana Stübs und Daniel Mursa.

Entdeckt habe ich Twitter. Nicht explosiv jede Stunde ein Tweet, aber regelmäßig. Es macht Spaß, diesen und jenen zu folgen, und die lesbaren Texte sind meist … tja, geistreicher?, weil komprimierter als in manch anderen social networks. Ich danke allen followern und allen, denen ich selbst hinterherhecheln darf. Da gibts auch ein schönes 2013-Video zu und die Timeline der meist gefavten Tweets.

Bleibt dieses Blog. Ich habe die vier Millionen Klicks geknackt, 1,3 Millionen alleine für 2013, ich danke Euch Lesern für Eure Treue. Es gab 180 Postings mit beinahe 4000 Kommentaren von Euch, am meisten durch gwendolynkucharsky und einer unbekannten Teilnehmerin namens Mama :-) – bald gefolgt von Jeb und Elawen. Die heissesten Diskussionen gab es bei meiner Polemik zur Impfpflicht, als überraschte das, zur neuen Impfung gegen Meningokokken B und zur Beschneidung bei Jungs.
Hier gibt´s den offiziellen Rückblick von WordPress.

Persönliche Dinge? Es gibt derer viele, sie bleiben bei mir. Ich habe mal wieder Berlin gesehen, das war toll, und meine Frau hat mir endlich ihr Lieblings-Irland gezeigt. Meine Kinder sind gesund und haben Spaß an der Schule und Büchern, Klavier und Gitarre. Der Garten grünt – sogar im Jahreswechsel ;-) – , ich könnte mal wieder ein paar Kilo runtersporteln und etwas mehr ins Theater gehen. Vorgaben fürs neue Jahr.

Meine Shorties fürs Jahr 2013
Buch? Sweet Tooth [werbelink]von Ian McEwan
Musik? Gregory Porter
Doofste Mütze? Gregory Porter
Lied? “Another Love” von Tom Odell
Film? Inside Llewyn Davis
Fernsehserien? Homelandund Downton Abbey
Konzert? Bruce Springsteen in München
Wanderung? Über die Nagelfluh bei Oberstaufen
Blog-Entdeckung? Sash

Alles sehr subjektiv, was soll´s. Meine größte Freude fürs nächste Jahr? Dass mir möglichst viele gewogen bleiben und Ihr weiter viel Spaß habt beim Lesen meines Blogs.
Ich wünsche Euch allen ein gutes Neues Jahr 2014.
Bis bald.

Schöne Suchanfragen über Google

Ich schüttle stets den Kopf – aber irgendwoher werden diese Anfragen schon kommen:

warum verlangt mein arzt die versicherungskarte wenn ich doch gar nicht bei ihm war? – gute Frage. Vermutlich, um die Krankenkasse zu beschummeln.
inderdoc – mmh. Nein. Bin ich nicht. Eher der blasse Typ.
wie lang ist eine spritze in den po? – hoffentlich kurz, bzw. gar nicht, denn wie ich schon mehrmals erwähnte, ist das Glutealimpfen heutzutage obsolet.
schöne vorhaut+ehefrau – ja, ok. Da halte ich es wie Kollege Sommer: Das ist sicher zweitrangig.
hand mund fuß krankheit wann wieder in den kindergarten? – sehr gute Anfrage. Sofort nach Abklingen des möglichen Fiebers und einer Erkältung. Warum? Weil der Erreger noch Wochen danach übertragen werden kann und man auch schon vor den Symptomen ansteckend ist. Wer will das also kontrollieren. Erscheint nebenbei nicht im Infektionsschutzgesetz.
kümmelzäpfchen kv zahlt – das bezweifle ich. Die KV zahlt gar nichts, jedenfalls keine Medikamente. Ob’s um Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse geht? Mag sein. Ob’s sinnvoll ist? Nein. IMHO sollten Krankenkassen keine unwirksamen Therapien bezahlen.
otovoven ins ohr tropfen – natürlich nicht, weil… A) Oto.vowen sind Tropfen für in den Mund, wenn auch gegen Ohrenentzündungen und B) Oto.vowen keinen Wirkstoff beinhaltet. siehe auch: Kostenübernahme durch Krankenkassen.
muss ich die gesundschreibung meines kindes bezahlen? – ja, weil es diesen Begriff im Leistungskatalog der Krankenkassen nicht gibt (und auch nicht wirklich sinnvoll ist – ausser als Erziehungsmassnahmen durch Kitas und Schulen)
woran erkennt man pädophile schon.an ihren facebook namen? – schön wär’s. So einfach werden die es aber der Kripo nicht machen.
bettina wulff cartoon – nicht bei mir.
tonsillensteine homöopathie - issen das? aber dass man nichts Bekanntes in Nichts verdünnen kann, doch, das kenne ich.
enthalten globuli quecksilber – ohooh. Das würde mich auch mal interessieren. Das wäre ja für Impfgegner ein echt neues Betätigungsfeld.
15 monate greift ins dekoltee – ja, hatten wir hier mal als sehr emotionale Diskussion. Immer wieder spannend.
ist butter gesund für die lunge? – ich wüsste nicht, warum? Das Problem dürfte die Applikation sein.
mein kind hat in der bücherei gekotzt – das ist allerdings tragisch. Für die Bücher.

Cliffhanger

Wir beenden das allabendliche Vorlesen genau in dem Moment, als der Blaubär auf das weit geöffnete Maul der Gourmetica insularis zustürzt. Es ist 20 Uhr, Zeit zum Schlafen, auch wenn das Kapitel hier nicht endet.

Sohn vom kinderdok: “Och, Papa, bitte weiterlesen, sonst fällt der Blaubär doch die ganze Nacht und den ganzen Tag bis morgen Abend.”
Ich: “Da fällt er aber ganz schön langsam.”
Sohn vom kinderdok: “Oder die Strecke ist ewig lang.”
Nach einer Pause: “… der Arme.”
20131122-145215.jpg

Danke, Dieter (o.t.)

Wer sich nur ansatzweise politisch interessierte, vor allem in den Achtziger/Neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts (Mensch, bin ich alt), kam an ihm nicht vorbei. Gibt es jemanden, der das Politischen Kabarett in Deutschland mehr prägte als er? Vielleicht Wolfgang Neuss vor Jahrzehnten. Kein Bruno Jonas oder Oliver Welcke kann ihm das Wasser reichen. Jetzt ist er tot.

Diese Sendung hat mich erstmals mit ihm “konfrontiert”, auch wenn Gerhard Polt (auch so ein Urgestein – und hoffentlich noch lange quicklebendig) und Gisela Schneeberger den meisten Text haben. Was waren wir alle stolz, dass wir die Sendung sehen durften, aus der sich der Bayrische Rundfunk damals rausschaltete. Ab dann war der “Scheibenwischer” monatliches Pflichtprogramm.

Viel Spass nochmal mit Dieter Hildebrandt:

Nominiert

Wer mag, darf mein Buch bei Lovelybooks nominieren. Also… auch nominieren. Das ist nur der Vorentscheid. Denn nur die Meistnominierten gehen in die Endauswahlnominierung. Check?
Noch bis 21.11.

Vorherige ältere Einträge

Gesundheitsblog 2009 - 2.Platz
Wir geben 8 aufs Wort - Banner
1. Platz in Kategorie Baby und Kinder bei den Hitmeister Superblogs 2012
%d Bloggern gefällt das: