Schneller Buchtipp

Edit: Leider gibt es das Angebot nicht mehr, trotzdem bleibt der Tipp natürlich bestehen:

Wer es noch nicht kennt und einen Ebook-Reader sein eigen nennt: Zuschlagen! Aktuell gibt es das Krankenhausbuch aller Krankenhausbücher, die Bibel aller Assistenzärzte, der Quell der klassischen Abkürzungen wie GOMER und Wortschöpfungen wie das “turfen” – als ebook gerade gesenkt, also die Chance nutzen:

kinderdok proudly presents:
House of God von Samuel Shem – , in english, too, if you want. Und natürlich auch als epub.

[Affiliate Links - siehe Impressum]

P.S. — 7:1 :-)

Gelesen im Juni

Die Fussball-WM durchdringt meinen Kulturkonsum, daher gibt es diesen Monat nur drei Bücher – dafür aber in der Summe 14 mögliche Punkte. Und ein Bonus.
Gelesen habe ich:

autoreverse von Kai Thomas Geiger
Sehr nett, ein deutscher Coming-of-age-Roman, angelehnt an HardRock-Fandom einer Clique von Jugendlichen – vermutlich unglaublich autobiographisch. Leser aus Stuttgart und Umgebung werden sicher diverse déjà-vu erleben, das Buch strotzt nur so von Lokalkolorit. Alle anderen (auch ich) stehen dann etwas daneben. Wer aber selbst schon mal eine “HardRock”-Phase hatte und in den Achtzigern gross wurde, für den ist das Buch stimmig und nostalgisch. Netter Zeitvertreib. Homepage dazu. 4/5

Vor dem Fest von Sasa Stanisic
Nach dem “Distelfink” nun also ein zweiter Top-Roman dieser Saison, sonst gar nicht meine Art. “Vor dem Fest” bekam verdientermaßen den Preis der letzten Leipziger Buchmesse. Stanisic schildert die Tage “vor dem Fest” in einem Nest in der Uckermark, verknüpft intelligent Geschichte und aktuelles Geschehen, webt spannende Figuren in einen einfachen Plot und suhlt sich in Klischees und verblüffenden Wendungen. Ich las den Roman auf dem kindle mit abgeschalteter Fortschrittsanzeige, da war ich etwas überrascht, als er plötzlich zu Ende war. So sehr hat er mich gefesselt und so wenig ist der Roman “auf den Punkt” formuliert. Dennoch: 5/5

Zeiten des Aufruhrs von Richard Yates
(Deutsch von Hans Ulrich Wolf)
Im Gegensatz dazu ein Roman von 1961, hier wird eine Ehe peinlich seziert, die Beziehungen zerpflückt, die Verlogenheit der Mittelschicht offengelegt. Richtig gut übersetzt, mit den besten Dialogen, die ich seit Ewigkeiten gelesen habe (und davon gab es viele in diesem Roman). Es gibt keinen Charakter, der dem Leser eine Identifikation bietet, das ist bitter, aber es öffnet die Augen für die Art und Weise, wie wir miteinander umgehen – gerade mit dem Partner, der Partnerin – und was Unausgesprochenes anrichten kann. Der Roman wurde mit Leo DiCaprio und Kate Winslet verfilmt, leider wußte ich das und hatte immer die Schmierlocke von Leonardo vor Augen. Wenn ich den Film sehe, werde ich sicher umdenken. Er soll wohl richtig gut sein. 5/5

Bonus:Breaking Bad” Staffeln 1 + 2
Dank dem Amazon Instant Video Stream komme ich endlich in die Verlegenheit, all das zu schauen, was ich bisher in Fernsehen oder Kino verpasst habe: World War Z, The Office, Biutiful oder eben Breaking Bad. Es ist alles über diese Serie geschrieben worden, ganz ehrlich, ich habe praktisch gar nichts davon gelesen, weil ich mir nicht die Spannung verderben lassen wollte. Ich wußte nur: Chemielehrer wird Meth-Kocher. Aber da ist ja noch so viel mehr. Höchst intelligent konstruierte Staffeln, schöner schwarzer Humor, gemeine Anspielungen und Symboliken, Farb- und Szeneneinstellungen, die für sich bereits Botschaften vermitteln. Und mein neuer Lieblingsschauspieler … Aaron Paul. Aktuell bin ich mittendrin in der dritten Staffel, wehe jemand spoilert hier ;-) 5/5

[Dieser Text enthält so genannte Affiliate Links - siehe Impressum]

Gelesen im Mai

Nach dem “Distelfink” vom letzten Monat hatte ich Zweifel, ob mich ein Buch in diesem Monat ausreichend fesseln würde, damit ich es “durchhielt”. Nach einem guten Schmöker ist man da schwer zu überzeugen, finde ich. Ich habe trotzdem ein paar Bücher für diesen Monat.

Ein Wispern unter Baker Street von Ben Aaronovitch
(Übersetzt von Christine Blum)
Mit den Büchern um Peter Grant von Ben Aaronovitch ist es bei mir so eine Sache: Das erste habe ich in Englisch in London gelesen und fand´s ganz ok. Harry Potter für Erwachsene. Der zweite Band, dann aus Faulheit auf deutsch, war zwar etwas spannender und lustiger. Aber auch nicht der Brüller. Nun also der dritte. Irgendwie kehre ich immer wieder zu Peter Grant, den Zauberconstable aus London, zurück, aber wirklich packend spannend sind die Bücher nicht. Eher was für den gepflegten London-Witz. Und London-Fans sowieso. 3/5

Der Trafikant von Robert Seethaler
Ein Tipp aus den Weiten des Netzes, immer mal wieder beim Fremdbloglesen aufgetaucht, und zuletzt auch hier in meinem Gästebuch empfohlen. Ich habe das Buch genossen, mit eigenwilliger Sprache, die zugleich veraltet und doch junggeblieben wirkt. Auch wenn es vordergründig um die Zeit des Anschlusses Österreichs an das Dritte Reich geht, ist es letztendlich ein coming-of-age-Roman mit der ersten Liebe, dem ersten Sex, dem ersten und weiteren Verlusten. Ein tieftrauriges Buch, das Mut verleiht. Ein schwieriger Spagat in 250 Seiten. 5/5

Driver von James Sallis
(Übersetzt von Jürgen Bürger)
Sollte ein Mal-so-zwischenrein-Buch sein, aber war die Entdeckung des Monats. Ein Buch wie ein Schnaps, ein Whiskey, eine Dröhnung. Kurz, knackig und dreckig. Endlich kapiere ich, was der Begriff “hard-boiled” bedeutet. Ein Actionthriller vom Kaliber eines Don Winslow oder Josh Bazell. Auch wenn ich es zwischendrin nicht glauben wollte: Ein Krimi kann literarisches Format haben. 4/5

Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums von Salah Naoura
… ist mein Vorlesebuch gewesen in diesem Monat. Es lag schon einige Zeit bei mir herum, und hatte beim Sohn aktuell keine Chance gegen Harry Potter und Percy Jackson. Außerdem dauerte das Vorlesen vom Blaubär so lange. Trotzdem haben wir beide die schöne Geschichte von Matti und Sami sehr genossen. Ich tat mich nur etwas schwer mit dem finnischen Akzent von Mattis Vater. Ein sehr lehrreiches Buch über die Lügen des Alltags, und wie Kinder sie erkennen. 4/5

Kinderland von Mawil
Ein Comic, der gerade überall zu finden ist und das zu Recht. Mawil schildert ein paar Wochen im Leben eines Siebtklässlers kurz vor der Wende in der DDR. Auch wenn ich selbst im Westen groß geworden bin, finde ich mich in vielen Kinderängsten, -bildern und -sprüchen wieder. Ein Acker ist das gleiche im Osten wie im Westen, und dass Tischtennisbälle brennen können, gehört auch zum Kinderweltwissen. So einfache Bilder, aber so eindrücklich. 5/5

[Dieser Text enthält so genannte Affiliate Links - siehe Impressum]

Gelesen im April

Das erste Buch war der Grund, warum ich diesen Monat nicht so viel Bücher abgearbeitet habe, schließlich hat der Distelfink gute 1000 Seiten. Die Zeiten, in denen ich einen solchen Schmöker in einer Woche gelesen habe, sind wohl vorbei (Arbeit, Arbeit, Arbeit.)

Der Distelfink von Donna Tartt
(übersetzt von Rainer Schmidt und Kristian Lutze)
Oft berichtet, schreibt Donna Tartt ein Buch in zehn Jahren oder so, und tatsächlich gelingt dann jeweils der grosse Wurf. Auch die beiden Vorgänger habe ich genossen, der neueste Roman “Der Distelfink” hat sogleich den Pulitzerpreis gewonnen – verdientermaßen. Schon lange hat mich ein Buch nicht mehr so gefesselt, ich habe mich jeden Abend darauf gefreut und genoss jede Wendung, jedes Wortspiel, jede Symbolik, jeden neuen coolen, witzigen und weisen Charakter, den die Geschichte mit sich bringt. Glücklicherweise wusste ich gar nichts über den Inhalt – bei der Werbung für das Buch kaum zu schaffen – und war daher auch extrem gut unterhalten, weil ich nie wusste, was sich hinter dem nächsten Kapitel verbirgt. Ich werde auch hier nichts preisgeben.
Man bekommt Lust, das Buch zu interpretieren, wie damals in der Schule, die Entwicklung zu philosophieren, die Personen und ihre Beziehungen, die Metaphern der Geschichte. Und über allem schwebt die Resilienz der Zuversicht, der Freundschaft und der Mutterliebe. Jetzt gebe ich doch zuviel preis.
Für Donna Tartt erweitere ich meinen Bewertungsrahmen: 7/7 Punkten.

Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär von Walter Moers
Das Buch muss man sicher nicht mehr vorstellen. Hier erscheint es als Vorleseprojekt mit Kinderdoks Sohn seit … ja, bestimmt November letzten Jahres. Schließlich ist der Blaubär ordentlich dick, und mein Sohn liest inzwischen selbst soviele Potters und Jacksons, dass kaum mehr Zeit blieb für den ollen Leseschinken von Papa. Vorgestern haben wir das letzte Kapitel beendet. Es hat ihm gefallen. Und mir sowieso. Auch wenn ich nicht so gut lese wie uns aller Dirk Bach (das Hörbuch!). 5/5

Dixie Road von Dufaux und Labiano
Ein Roadmovie als Graphic Novel, angesiedelt im Amerika des frühen 20.Jahrhunderts, Zeit des Rassismus und der des erwachenden Kommunismus, aber auch des Strassen- und Waffengesetzes. Ein bisschen “Bonnie und Clyde”, ordentlich “Früchte des Zorns” und ein wenig “Road to Perdition”. Athmosphärisch coloriert, im Spannungsbogen etwas schwächelnd. 3/5

Vinci von Didier Convard und Gilles Chaillet
Naja, mehr aus Verlegenheit aus der Bücherei mitgenommen. Ich dachte, ich erfahre etwas über Leonardo. Am Ende war’s eine zu konventionell (also langweilig) gezeichnete Story über da Vinci als Erfinder mit krimineller Energie und heroischer Rächer. Achnee. 1/5

[Dieser Text enthält so genannte Affiliate Links - siehe Impressum]

Schnarchnase hat verlost

Hallo Leute –

nachdem die Kommentar-Deadline bereits am Freitag abend abgelaufen war – ich mich aber außerhäusig befand wegen des Kongresses der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder und Jugendmedizin und der Pädiatrie zum Anfassen, jetztet also erst die Auslosung der ausgelobten Bücher.

And the winners are:

Das Buch “Wie sag ich´s meinem Kinde” geht an — Jeb.
Die “Plüschgewitter” verlose ich an — Bine.
Und das Buch des unbekannten Kinderarztes darf ich verschenken an — Gesine (die hatte tatsächlich die Losnummer 1!).

Viel Spaß an alle bei Eurem Gewinn – ich habe Euch bereits per email informiert, damit Ihr mir Eure Adressen schicken könnt. Dank der meinigen Schweigepflicht sage ich sie auch niemandem weiter. Danke an Alle fürs Mitmachen, tut mir leid, wenn´s nicht geklappt hat!
Vielleicht ein anderes Mal…

Schnarchnase und der Welttag des Buches

Die Schnarchnase bin ich und der Welttag des Buches ist heute.

Leider war ich die letzte Zeit etwas treulose Tomate, was das Bloggen anging, es hat gerade mal für ein paar Tweets gereicht und Gedanken, wie es mit dem Blog weitergeht. Heute (Dank eines freien Abends wegen des Nachtdienst der Kinderdok-Frau) komme ich wieder einmal zum Surfen und stolpere sogleich über den Welttag des Buches und die tolle Aktion “Blogger schenken Lesefreude”, an der ich mich nun nicht angemeldet habe (siehe Schnarchnase).

Egal, so “let’s make our own fireworks” (OT Paul Simon)
- ich nehme trotzdem den heutigen Tag zum Anlass, hier drei Bücher zu verlosen:

- “So sag ich’s meinem Kind”, von Adele Faber und Elaine Mazlish, hier rezensiert
- “In Plüschgewittern”, von Wolfgang Herrndorf, hier kurz rezensiert.
- das Buch des unbekannten Kinderarztes

Wer an der Verlosung teilnehmen will – einfach hier unten einen (freundlichen) Kommentar abgeben, mit Angabe des Buchwunsches und der E-mail-Adresse (wird nicht angezeigt). Ich versuche, dass dann später mittels random.org oder so auszulosen. Das Buch, das von niemandem gewünscht wird, geht dann unter allen weg ;-) . Ja, man kann auch auf mehrere Bücher wünschen. Der Rechts- wie der Linksweg sind ausgeschlossen. Viel Spaß.
Achso: Da ich erst spät im Welttag des Buches anfange, geht die Kommentarmöglichkeit bis Freitag 25.4., 20 Uhr. Dann is´ aber Schluß.

EDIT: Anmeldeschluss ist gewesen, sorry. Auslosung folgt.

Vorherige ältere Einträge

Gesundheitsblog 2009 - 2.Platz
Wir geben 8 aufs Wort - Banner
1. Platz in Kategorie Baby und Kinder bei den Hitmeister Superblogs 2012
%d Bloggern gefällt das: