Adventskalendertürchen 18. Dezember

Wir sehen hier einen rein zufälligen Ausschnitt meines Bücherregals.

image

In einem dieser Bücher spielt ein Arzt, der keiner ist, eine wichtige Rolle, die er nicht haben möchte. Zum Ende nimmt er einen falschen Namen an, um diese Rolle zu erfüllen. Von diesem Namen brauchen wir den letzten Buchstaben des Nachnamens.

An welcher Stelle des Lösungswortes der Buchstabe steht, erfahrt Ihr erst am 24.12.

(Damit keiner spicken kann, sind die Kommentare moderiert. Genauere Hinweise zum Ablauf finden sich im Posting vom 30.11. – auch die Preise)

Das Versorgungsstärkungsgesetz

Jetzt ist es durch das Kabinett gegangen: Das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz. Es soll – so vermittelt es die Politik – die Ärzteversorgung auf dem Land und strukturschwachen Regionen verbessern, da sich immer noch zuviele Niederlassungswillige in den Städten sammeln.
Bisher konnten daher die Kassenärztliche Vereinigungen Arztsitze aufkaufen, damit diese in den Städten vom Markt “verschwinden” – das neue Gesetz besagt, die KVen sollen diese Sitze kaufen (und streichen). Der alte Praxisabgeber erhält einen Teil seines Praxiswertes ausgezahlt, da er keinen Nachfolger findet.
Die Politik denkt, dass dann mehr Ärzte aufs Land gehen.

Die Ärzteschaft sieht das kritisch.
– Künftige Praxisabgeber werden ihre Zulassung an die KV verkaufen und sich nicht um einen Nachfolger kümmern (keine Übergangszeiten, keine Eignungsprüfungen).
– Niederlassungswillige werden nicht aufs Land gehen und die unattraktiven Sitze dort einnehmen, sie werden eher (wie besser) in den Kliniken bleiben oder sich andere Betätigungsfelder (in Forschung oder Ausland) suchen.
– Viele Gebiete (z.B. in der Kinderheilkunde) sind “überversorgt”, d.h. nach Berechnungen der KVen gibt es zuviele Ärzte pro Patienten. In unserem Gebiet z.B. hat man eine 140% Versorgung mit Pädiatern berechnet. Bedeutet: Möchten jetzt Kollegen den Sitz abgeben, werden diese einkassiert und gestrichen, bis die Versorgung ausgeglichen ist.

Letzteres bedeutet für die derzeitig Praktizierenden ein Horrorszenario, denn kaum eine Praxis kann sich über Arbeit beklagen, von einer Überversorgung mit Kinderärzten spüren wir rein gar nichts.
Warum?

- Die Patientenzahlen stammen aus Quellen der Neunziger Jahre – durch Zuwanderung (vor allem in die Städte eben) und gleichbleibenden Ärztezahlen (die Sperrung der Bezirke gibt es schon über fünfzehn Jahre) sind die meisten Praxen überlaufen. Übrigens auch der Grund für die langen Wartezeiten bei vielen Fachärzten und nicht etwa die viel zitierte Bevorzugung der Privatpatienten.
– Die Arbeit kann sich nicht alleine an Patientenzahlen orientieren:
In der Kinderheilkunde hat sich die Arbeit in den letzten Jahren sehr verändert:
# Mehr Impfempfehlungen (damit Termine)
# Mehr Vorsorgeuntersuchungen
# Mehr Verlagerung von gesellschaftlich-familiären (pädagogischen) Problemen in den medizinischen Bereich
# Mehr chronisch kranke Patienten, mehr Entwicklungsauffälligkeiten in Sprache und Motorik
# Mehr Beratungsbedarf der Eltern
# Erhöhte Morbidität der kleinen Kinder durch frühere Betreuung in Tageseinrichtungen
# Verschiebung der Behandlungen aus dem stationären in den ambulanten Bereich

- Viele Praxen stellen sich Assistenzärzte ein, die sie natürlich selbst finanzieren, mit denen sie aber gleichzeitig automatisch “gedeckelt” werden, d.h. man darf nicht mehr Patienten behandeln als vorher.
– Der Nachwuchs ist i.d.R. weiblich (jedenfalls bei Kinderärzten) – Frauen möchten lieber Teilzeit arbeiten oder scheuen die Übernahme einer kompletten Zulassung

Werden nun Praxen geschlossen, müssen die Patienten irgendwo hin – es bleibt an den restlichen Kinderärzten, diese Patienten zu versorgen. Folgen sind Zahlen oberhalb der Deckelung (= werden nicht oder abgestaffelt vergütet), Ablehnung der Patientenannahme, Verschiebung der Behandlung von Kindern zu Allgemeinärzten (die sowieso genug zu tun haben und auch keinen Nachwuchs), Mehrbelastung der übrigen Praxisinhaber.
Alle jammern, der Ruf der Ärzte leidet – der Beruf wird für den Nachwuchs unattraktiver. Wer will da noch in die Niederlassung? Und wer dann noch in die ländlichen Regionen?

Versorgungsstärkung bedeutet de facto eine Schwächung der Patientenversorgung.

Adventskalendertürchen 17. Dezember

Nochmal “geographisch” – eine Reise durch meinen Blog:

Addiere folgende Zahlen:
– Anzahl der mit “Homöopathie” getaggten Einträge (Tipp: Die Wolke hilft…)
– Anzahl der im Dezember 2013 geschriebenen Einträge
– Anzahl der Kommentare des meist kommentierten Postings, Stand heute
– Anzahl der “Kinderärzte aus einer anderen Welt”, so far

Aus dieser Summe bildet Ihr die Quersumme und subtrahiert die Menge an Globuli der Verdünnung D200, die einen Wirkstoff enthalten dividiert durch die Kerzen auf einem Adventskranz. Das Ergebnis ist die Ordnungszahl des gesuchten Buchstabens im Alphabet.

An welcher Stelle des Lösungswortes der Buchstabe steht, erfahrt Ihr erst am 24.12.
Viele Fehlerquellen, ich weiß, aber wer eine ganze Zahl herausbekommt, liegt sicher richtig ;-)

(Damit keiner spicken kann, sind die Kommentare moderiert. Genauere Hinweise zum Ablauf finden sich im Posting vom 30.11. – auch die Preise)

Adventskalendertürchen 16. Dezember

Eine Impffrage:

Im aktuellen Plan der empfohlenen STIKO-Empfehlungen gibt es eine Impfung, die nur einmal gegeben wird. Alle anderen benötigen wenigstens zwei Impfgaben, um ihre Wirkung zu entfalten. Manche müssen aufgefrischt werden, etc.
Der Erreger, gegen den diese Impfung verabreicht wird, ist mit einem Buchstaben gekennzeichnet und unterscheidet ihn damit von anderen ähnlichen. Diesen Buchstaben brauchen wir.

An welcher Stelle des Lösungswortes der Buchstabe steht, erfahrt Ihr erst am 24.12.

(Damit keiner spicken kann, sind die Kommentare moderiert. Genauere Hinweise zum Ablauf finden sich im Posting vom 30.11. – auch die Preise)

Adventskalendertürchen 15. Dezember

Heute wirds geographisch. Ihr solltet Euch eine Landkarte holen.

Ausgangspunkt ist ein Ort, der ähnlich weit entfernt liegt von den Städten Offenbach, Heilbronn und Erlangen. Von hier fahrt Ihr die A7 gen Norden, bis zu einer Stadt, die wiederholt ein “Museum” beherbergt, welches dann nur “100 Tage” existiert. Von dort fahrt Ihr die nächste Autobahn nach Nordwesten, eine Doppelnummer. Sie  stößt auf eine Autobahn mit noch einer Doppelzahl, der Ihr nach Norden folgt. Die nächste Stadt ist bereits das Ziel. Sie ist Heimat eines Comedians, der mit seiner sehr eigenen unaufgeregten Art aus dem Alltag erzählt.

Vom Städtenamen wird der letzte Buchstabe benötigt. An welcher Stelle des Lösungswortes der Buchstabe steht, erfahrt Ihr erst am 24.12.

(Damit keiner spicken kann, sind die Kommentare moderiert. Genauere Hinweise zum Ablauf finden sich im Posting vom 30.11. – auch die Preise)

Adventskalendertürchen 14. Dezember

Und noch ein Bild zum heutigen Rätsel:

image

Die erste Herausforderung dürfte darin bestehen zu erkennen, was das da überhaupt darstellt. Wenn Ihr Euch soweit orientiert habt, hier die Frage: Wie bezeichnet man diese “Position”? Es gibt strenggenommen zwei Synonyme, ich hätte gerne den längeren Begriff 😛 und davon den zweiten Buchstaben (bzw. vom anderen Begriff den dritten).

An welcher Stelle des Lösungswortes der Buchstabe steht, erfahrt Ihr erst am 24.12.

 

(Damit keiner spicken kann, sind die Kommentare moderiert. Genauere Hinweise zum Ablauf finden sich im Posting vom 30.11. – auch die Preise)

Vorherige ältere Einträge

Gesundheitsblog 2009 - 2.Platz
Wir geben 8 aufs Wort - Banner
1. Platz in Kategorie Baby und Kinder bei den Hitmeister Superblogs 2012
%d Bloggern gefällt das: